Ecommerce in der Beauty und Kosmetik Branche – Teil 1

Ein Ruck geht durch die Kosmetik und Beauty Branche. DM startet mit seinem neuen Webauftritt seit diesem Monat durch, und die Otto Gruppe kündigte mit lapurisa einen neuen Onlineshop in der Beauty Branche an. Mittlerweile kauft schon jeder vierte Internetnutzer Kosmetik und Parfüm online. Besonders für Hersteller der begehrten Schönheitsprodukte gilt jetzt - nicht den Zug verpassen. Grund genug eine dreiteilige Serie zum Thema Kosmetik auf Ecommerce-Software.Rocks zu starten!

  1. Teil: Fokus B2B Shops
  2. Teil: Fokus B2C Shops
  3. Teil: Konflikt B2C und B2B lösen mit Alternativen
Ecommerce in der Beauty und Kosmetik Branche – Teil 1

Ecommerce im Reich der Kosmetik

Ecommerce ist nicht gleich Ecommerce. Grundsätzlich unterscheiden man zwischen zwei Zielgruppen im Onlineshopping. Zum einen gibt es Shops für Händler und zum anderen für Endkunden. Dennoch muss man sich nicht für die eine oder die andere Strategie entscheiden, sondern kann Synergien nutzen.

B2B - So stärken Sie die Beziehung zwischen Hersteller und Händler

Bei einem Händler oder auch B2B Shop, wird auf der Webseite des Unternehmens einen Login für Händler angeboten. Der Login dient hauptsächlich der Verifizierung der Händler und zielgerichteten Preispolitik.

Vorteile eines Händler Shops

  • Der Prozess, für die Verifizierung der Händler, kann vom Hersteller flexibel gesteuert werden. So erfolgt beispielsweise bei shopcloud die Verifizierung und der Versand der Login Daten automatisiert, sobald der Händler die geforderten Informationen hinterlegt hat.
  • SEO - kein Muss, aber möglich. Suchmaschinenoptimierung ist für jede Webseite, die im www gefunden werden möchte, wichtig. Bei Shops mit Login kann darauf verzichtet werden, da die Sichtbarkeit keine zentrale Rolle spielt. Wenn mit erfolgreichem Login ausschließlich die Preise und die Bestelloption eingeblendet werden, so kann der interne Bereich auch für Suchmaschinen optimiert werden und die Bekanntheit ihrer Produkte erhöhen.
  • Die Käufer in einem B2B Shop habe andere Ansprüche. Staffelpreise, Mengenrabatte, Mindestzuschläge, Bundels, individuelle Preisabsprachen - es gibt viele verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten für Preise im B2B. All diese besonderen Merkmale und individuellen Preisabsprachen können in B2B Shops bei einzelnen Käufern hinterlegt werden.
  • Unterstützung im Vertrieb. Vertriebsmitarbeiter können direkt beim Kunden vor Ort die Bestellung in der intuitiven Shopumgebung für und mit dem Kunden tätigen. Der Vertriebsmitarbeiter muss keine komplizierte Software bedienen, eine Nachbearbeitung der Bestellung fällt nicht an und der Kunde wird in das System eingewiesen.
  • Customer Relationship Management wird bei prozessoptimierten Systemen (z.B. shopcloud) ganz klar unterstützt. Alle Informationen über einen Kunden können in einem System gespeichert werden. Emails, Retourenquote, Anzahl der Besuche von Vertriebsmitarbeitern und vieles mehr.

So geht's weiter

Im nächsten Teil der Serie wartet das Thema Fokus B2C Shops in der Beauty Branche

Im letzten Teil der Serie - Konflikt B2C und B2B lösen mit Alternative

Referenzen

wallpaper-1019588
[Comic] King in Black [3]
wallpaper-1019588
Schickes Design-Smartphone Gigaset GS5 erscheint im November
wallpaper-1019588
Jens Lossau & Jens Schumacher – Der Luzifer-Plan
wallpaper-1019588
Vietnam Streetfood: Meeresfrüchte, Muschel und mehr