Dürfen Kommunisten nicht für Menschenrechte sein?

Dürfen Kommunisten nicht für Menschenrechte sein?In der ZEIT erschien heute ein Artikel “Scharia oder Gnade?” in dem es vorrangig um die juristische Begründung pro oder contra der Steinigung von Sakineh Ashtiani geht. Dass dabei eher fragwürdig ist, ob es einen Unterschied gibt zwischen der Rechtsauffassung, wie sie das iranische Regime aus der Scharia nimmt und den Regelungen aus dem Koran, mag dabei einmal dahingestellt sein. Es gibt diese Diskussionen auch innerhalb des islamischen Klerus, auch in Iran. Das ist bekannt.
Doch der Islam in Iran ist politisch; islamistisch. Insofern sind alle Versuche, den Islam als “human” darzustellen, zum Scheitern verurteilt. Diese Trennung wurde – zu Recht – auch nicht unternommen, als Stalin im Namen des Kommunismus sein Terrorregime errichtete.

Im Zeit-Artikel heißt es aber auch: “Zwei Drittel des Berichts [gemeint ist der Fernsehbericht im iranischen Staatsfernsehen] beschäftigen sich mit der 54-jährigen Menschenrechtsaktivistin, die in Deutschland vor allem als Präsidentin des »Zentralrats der Ex-Muslime« bekannt geworden ist. Ahadi ist auch die Vorsitzende des Internationalen Komitees gegen Steinigung – aber das ist es nicht, was die Machthaber in Iran gegen sie aufbringt.
Mina Ahadi ist Mitglied der Arbeiterkommunistischen Partei des Irans.
[...]
In der deutsch-iranischen Exilopposition ist Mina Ahadi nicht besonders gut gelitten.”

Ja, diese Aussagen ist korrekt. Und doch stellt sich mir die erste Frage, die ein Journalist stellen muss: cui bono? Wem nutzt es?

Wem nutzt es, zu betonen, dass Mina Ahadi sich als Kommunistin bezeichnet, dass sie Mitglied in einer kommunistischen Partei ist? Schmälert es in irgendeiner Weise ihre hervorragende Arbeit im Komitee gegen Steinigung? Mindert das die Arbeit für die Ex-Muslime? Ist es nicht völlig gleichgültig, woher sich der Antrieb speist, sich für Dritte – wie z.B. Sakineh Ashtiani – einzusetzen?

Mir persönlich sind allemal Menschen wie Mina Ahadi lieber, die etwas tun und die für etwas stehen als jeder, der im bequemen Sessel sitzt und nur meckert. Oder, wie die Autorin des Zeit-Artikels, Mariam Lau, ein Drittel der Zeit damit verbringt, sich über das politische Schicksal einer Frau zu mokieren.

Was soll mit dieser Aussage erreicht werden? Wem nutzt das? Und: was hat das mit Mina Ahadis Engagement für Sakineh zu tun? Es ist ein Bärendienst, den Mina Ahaidi hier erwiesen wird. Einer Frau, gegen die es in Deutschland Mordaufrufe gibt, die Veranstaltungen aus Angst um Leib und Leben in Deutschland absagen muss.

Nic


wallpaper-1019588
The Postie stellt vor: Die Kerzen liefern die „True Love“, die Musikdeutschland gerade braucht
wallpaper-1019588
Der Superstar Baldassare Galuppi
wallpaper-1019588
BAG: Die Allgemeinverbindlicherklärungen der Tarifverträgen im Baugewerbe (BRTV,VTV,BBTV,TZA Bau) ist wirksam!
wallpaper-1019588
FreeOffice 2018 erhältlich
wallpaper-1019588
KAZÉ sichert sich die nächsten 5 Crunchyroll-Anime
wallpaper-1019588
PJ Masks-Party – Verkleidungstipps für deinen Pyjamahelden
wallpaper-1019588
ChromaGun VR im Test: Ein Nerd spielt mit dem Farbkasten
wallpaper-1019588
Die Anarcho-Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau,unterdrückt das Castellano, gesprochen von der überwältigenden Mehrheit in Spanien, zum Tag der Muttersprache am 21. Februar, kein Witz!