Drowners: Bereit für die Mainstage

Drowners: Bereit für die MainstageDrowners
“Drowners”

(Frenchkiss Rec.)
Man(n) muss sich nicht dafür schämen, bei der Durchsicht der Neuheiten genau bei dieser hier hängengeblieben zu sein. Das Mädchen, der Blick – na klar. Das Erfreuliche ist, dass hier nicht nur die Verpackung, sondern auch der Inhalt lohnt. Die Drowners aus New York haben im vergangenen Jahr mit ihrer EP “The Between Us Girls” für ein Achtungszeichen gesorgt, sie waren mit den Foals und den Vaccines auf Tour und wenn man sich jetzt ihr Debütalbum anhört möchte man meinen, es sei nun endlich an der Zeit, selbst die Mainstage zu entern. Benannt nach der ersten Single von Suede, spielt die Band um Sänger Matt Hitt einen sehr eingängigen, ausreichend polternden Punkpop – lässig dahingeworfene Coming-Of-Age-Stories, ein paar zauberhafte Melodien, dazu Röhrenjeans, Chucks und schwarze Lederjacken, das passt alles ganz gut zusammen. “Luv, Hold Me Down” hat das Zeug zum ersten Indiehit des Jahres, bei “Pure Pleasure” werden nicht zum ersten Mal die Smiths als Vorbilder beliehen und zum fabelhaften “Unzip Your Harrington” braucht man nichts weiter zu sagen (wenn man die Marke kennt…) Die Nähe zu den Strokes können die vier zwar nicht verleugnen, gerade das Schlußstück “Well, People Will Talk” klingt schon sehr nach einem Casablancas in Frühform – ansonsten passen sie aber in punkto Rotzigkeit und Coolness ebenso gut auf die Insel. Und nicht nur weil in diesem Jahr garantiert keine Platte von den Babyshambles zu erwarten ist, sollte man schnell zugreifen. http://drownersband.com/
19.02.  Köln, Gebäude 9
20.02.  Berlin, Lido
Komplettstream des Albums beim Beat Magazine.


wallpaper-1019588
Hater: Lohnender Ausblick
wallpaper-1019588
Rosalía vs. Travis Scott: Tanz um den Riesendonut
wallpaper-1019588
NEWS: Alin Coen verschiebt Tour ins kommende Jahr
wallpaper-1019588
Löcher im T-Shirt – das sind die Ursachen