DOTS feiert 10 Jahres Jubiläum

Wien (Culinarius/LCG) – Vor zehn Jahren, am 8. November 2005, eröffnete Szenegastronom Martin Ho sein erstes DOTS Restaurant auf der Wiener Mariahilferstraße 103 im sechsten Bezirk. Kommenden Montag feiert er dieses Jubiläum mit Wiens High Society und seinen treuen Stammkunden.

Martin Ho, der mittlerweile als erfolgreicher Unternehmer, Kunstförderer, Galerist und Clubbesitzer in Wien bekannt ist, hat nicht auf seine Ursprünge vergessen und lässt daher sein legendäres Szenelokal DOTS experimental sushi am Montag, den 9. November 2015, hochleben. Genau vor zehn Jahren öffnete das kulinarische Juwel in der verborgenen Passage in der Mariahilferstraße seine Pforten und revolutionierte mit seinen experimentellen Sushi- und Maki-Kreationen Wiens kulinarische Landschaft. Eine Dekade später ist das erste DOTS Restaurant noch immer als einzigartiger Gourmettempel über die Grenzen der Stadt hinaus berühmt und bei internationalen Stars wie der britischen Pop-Königin Katie Melua, Desperate Housewives-Star Eva Longoria, NBA-Superstar Tony Parker, DJ und Produzent Tiesto, Fußballgott Diego Maradona, Filmikone Sharon Stone, Musiker Justin Biber oder Kultmusiker Lenny Kravitz hoch im Kurs.

Der Erfolg gibt Ho Recht: Mittlerweile führt der umtriebige Szenegastronom erfolgreich drei Restaurants, die HO GALLERY und seit ein paar Monaten auch das VIE i PEE, Wiens ersten und einzigen Hip Hop Club.

Unter dem Motto „The Glitz of 10 Years DOTS“ bittet Ho seine illustren Gäste in glanzvoller Abendrobe und Smoking am Montag, den 9. November 2015, in die ehrwürdigen Hallen seines ersten Gourmettempels zu speziellen Sushi- und Maki-Kreationen und einer Vorführung des extra aus Japan eingeflogenen Hôchô Meisters und Messerschleifers Koichi Murakami.

Fotocredit: Leasure Group


wallpaper-1019588
The Clockworks: Galway Boys
wallpaper-1019588
Corona Bußgelder sind bei den bayrischen Ordnungsämtern besonders beliebt
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im Juni 2020
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?