Dinu Flamand, transsylvanischtoskanische Lyrik

TRANSSYLVANIA AM MEER
Dinu Flămànd Dinu der Hungernde nach Poesie. Ihn gab ich an meiner Riviera hier ein.
Und nahm gab ihm auf Deutsch seine rumänischen Gedichte. Du mein Transsylvan. Am Borgo Pass geboren. Kamst hierher in meine Fremde. Die Lebens Gegend am Meer. Kamst von weit her. Kamst von dort Hierher wo ich einst heimkehrte als Kind. Dieter Schlesak
Das Meer berührt mir meine Herzlinie
kühles Wasser wie frisch geschnittener Klee
in meinem fremdgeganges Hirn
ist auf diesen Wasserbergen
etwas in Unordnung geraten
und es erreicht mich von weitem der Rauch
meines mediterranen Transsylvaniens
mit gewellten Tälern und Wildschweinhöhlen
wir holen alle ins Heimat Los Gegangene
und kehren alle wieder wie sich der Himmelsbogen wölbt
über den Wassern
Plötzlich fällt die Nacht
Entzündet eine alte Petroleum Lampe
Im Haus auf den alten Hügeln
Mit altem Zeitungspapier reinigt
eine Schatten Hand den Lampenzylinder.
Das Meer verschlingt das Schweigen der Nacht
Uferfelsen blühen im Verborgenen
Blätter verdauen die Paste der Nacht
und wenn du sie berührst öffnen sie ihre Krallen
Einige verirrte Regentropfen zerplatzen im Kaktus
der Strand holt pubertäres Grün an die Luft
die Luft riecht nach Legendensalz aus Helenas Zeit als sie
einsam den Griechenschweiß am Strand witterte.
(Aus dem schönen, kunstvoll gestalteten Band: Umbre si Faleze, Brumar,Timisoara, 2010)www.brumar.ro
Dinu Flămánd, Lyriker, Literaturwissenschaftler, Publizist (Radio France Intenational), geboren 1947 in Borgo Suseni, Maramuresch, Nordsiebenbürgen.Nach Konflikten mit dem roten Regime flüchtet er in den Westen. Dinu lebt heute in Frankreich.

wallpaper-1019588
10 große Zimmerpflanzen, die wenig Licht brauchen
wallpaper-1019588
nhow Brussels – ganz viel neue Kunst in Brüsseler Hotel
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy A12 preiswert bei Aldi
wallpaper-1019588
25hours Dubai – Hotelgruppe eröffnet ihr erstes Haus außerhalb Europas