Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Ein Leben ohne Smartphone ist unmöglich, oder? Hier sind 9 gute Gründe ohne Handy auf deine nächste Reise zu gehen.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Smartphone auf Reisen

Stell dir vor du fährst in den Urlaub. Bei Abreise am Flughafen merkst du, daß du dein Smartphone vergessen hast.

Wie reagierst du auf deinen ungewollten Smartphone Detox?

  1. Katastrophe!
  2. Traumurlaub!

Kannst du dir eine Auszeit vom Smartphone vorstellen? Immer mehr Menschen finden einen Digital Detox unerträglich.

Das Smartphone gilt außerdem als ultimatives Reise-Gadget. Reisen ohne Smartphone ist unmöglich, oder?

Ich reise seit 7 Jahren nonstop um die Welt und besitze kein Smartphone. Ich vermisse es nicht, weil ich noch nie eins hatte.

Genauso geht es Laura von Mind Set Travel. In diesem Gastbeitrag erklärt sie dir, warum auch du ohne Smartphone reisen solltest.

Am Ende des Artikels findest du außerdem Digital Detox Tipps gegen Smartphone-Sucht und das „Seniorenhandy“ als Alternative für Reisende.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Menschen treffen auf Reisen

1. Knüpfe mehr Kontakte mit echten Menschen

Das Smartphone soll uns vernetzen. Aber es macht unsere Gesellschaft

  • unpersönlich
  • unvernetzt
  • einsam

Wann hast du das letzte Mal nach dem Weg gefragt? Bei mir war das in Litauen auf der Scuhe nach einem Schneider. Anstatt zu googlen fragte ich eine Frau. Sie nahm mich mit, weil es auf ihrem Weg lag.

Mit ihrem gebrochenen Englisch und meinem nicht vorhandenen Litauisch konnte sie mir auf dem Weg dorthin die Schneiderei sehr empfehlen. Und sie freute sich eine Deutsche getroffen zu haben.

Ohne Smartphone bist du auf die Hilfe, die Auskunft und die Empfehlungen der Menschen vor Ort angewiesen und hin und wieder wird sich auch für dich ein nettes Gespräch oder ein bewegender Einblick ergeben.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Smartphone-Nutzer in den Himalayas

2. Sei unabhängiger und freier ohne Smartphone

Vielleicht glaubst du, dass du mit dem kleinen Alleskönner in deiner Tasche bestens ausgestattet bist für eine unabhängige Reise. Doch was passiert, wenn es mal keinen Strom und kein Internet gibt?

Mir ist das egal. Ich brauche weder einen Stromanschluss noch ein Wifi-Passwort, um mich zurechtzufinden. Ich muss auch keine zusätzliche Powerbank mit mir herumschleppen. Ich bin frei.

Viele Cafés, die kein Internet anbieten, sind echte Geheimtipps. Sie stehen wahrscheinlich auch nicht bei Tripadvisor. Die Chancen hier nette Menschen aus der Gegend zu treffen sind ziemlich hoch.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Ständig erreichbar mit dem Smartphone

3. Vermeide die Stressfalle ständiger Erreichbarkeit

Klar, Eltern und Freunde sind beruhigt, wenn sie dich und du sie im Notfall immer und überall erreichen können. Viele Reisende schreiben sogar täglich ihren Freunden und Verwandten. Mit einer schnellen Meldung kannst du allen versichern, dass es dir gut geht.

Bei ständiger Erreichbarkeit erwarten einige Daheimgebliebenen jedoch auch sofortige Rückmeldung. Wenn du mal einen Tag nicht antwortest und berichtest, weil du es vergisst oder nicht dazu kommst, befürchten sie gleich das Schlimmste.

Ich bin oft in Gegenden unterwegs, wo es kein schnelles Internet gibt. Da kann sogar schon eine Email eine Herausforderung werden. Meine Lieben kennen das schon. Sie wissen, dass ich nicht immer und überall zu erreichen bin.

Wenn ich mich eine Woche nicht melde befürchtet niemand, dass ich im Regenwald verschollen bin oder entführt wurde.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Social Media macht süchtig

4. Nutze Social Media fokussiert und limitiert

Ich kann mich besonders gut auf den Reisemoment konzentrieren, wenn ich keine Likes oder Rückmeldungen erwarte. Ich bin ganz und gar vor Ort an meinem Reiseziel.

Natürlich gibt es Emails, die ich gerne beantworten möchte. Ich arbeite online und nehme Kommentare auf meinem Blog und anderen Kanälen ernst. Aber ohne Smartphone in der Hosentasche beschäftigen sie mich nicht, wenn ich mich auf etwas anderes konzentrieren möchte.

Ich bin fast täglich auf Facebook und Instagram unterwegs. Das geht besonders gut und selbstbestimmt ohne Smartphone. Ich nutze dafür meinen Laptop und begrenze die Zeit für Social Media.

Newsfeeds wie auf Facebook lese ich nie. Stattdessen nutze ich die Plattformen genau so, wie es für mich am Produktivsten ist, ohne von ständigem Geklingel abgelenkt oder abhängig zu sein.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Einfach mal verlaufen

5. Pfeiffe auf die Angst etwas zu verpassen

Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen auf Reisen ist das Verlaufen. Ohne Smartphone-GPS geht das ganz einfach.

Ohne Smartphone habe ich keinen schnellen Zugriff auf alle Sehenswürdigkeiten. Damit sinkt der Stress und Druck, etwas zu verpassen. Ich kann den Moment und den Ort, einfach so genießen.

Die Angst, die wichtigsten Touristenziele dadurch zu verpassen, habe ich mir schon lange abgewöhnt. Fear of Missing Out (FOMO) ist der beste Weg um niemals glücklich zu werden.

Wenn ich an Paris denke, habe ich eine nette Gegend mit Cafés und einem großen, beeindruckenden Bau vor Augen. Ich war mit einem Tagesticket im Bus unterwegs und stieg einfach da aus, wo es mir gefiel.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Fotografie mit dem Smartphone

6. Fotografiere bewusst und achtsam

Wenn ich ein Foto machen will, muss ich meine Kamera erst mal aus der Hülle holen. Dann muss ich sie anschalten, aufs Motiv halten und schließlich auslösen.

Ich habe meine Kamera nicht immer griffbereit, wie ein Smartphone. Oft genug entscheide ich mich deswegen dazu gar kein Foto zu machen und den Moment einfach so in meinem Herz abzuspeichern.

Aufmerksames und achtsames Fotografieren ist mir sehr wichtig, besonders wenn Menschen vor meiner Kamera sind. Als Fotograf begibst du dich in eine Machtposition mit Verantwortung.

Mit jedem Foto trägst du dazu bei, wie ein Land und seine Kultur bei uns gesehen werden. Das vergisst du viel zu leicht, wenn du schnell mal unbemerkt die Smartphone-Kamera draufhältst.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Datenschutz ist wichtig

7. Schütze deine Privatsphäre und deine Daten

Ich habe kein Gerät in der Tasche, das ständig aufnimmt, wo ich mich wann befinde und was ich dort tue. Meine Erkundungstour durch Nairobi bleibt meine Sache.

Das Internet hat zwei Richtungen. Jedes Mal, wenn du Informationen abrufst, schickst du auch umgekehrt Statusmeldungen zurück – ob du willst oder nicht.

Social Media wie Facebook, Instagram und Twitter sind das größte Loch in deiner Privatsphäre. Aber auch manche Apps telefonieren öfter nach Hause als sie sollten.

Das passiert dir auf dem Laptop auch, aber das Smartphone ist eine viel größere Datenkrake. Schütze deine Privatsphäre, indem du möglichst oft auf das Smartphone verzichtest.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Adieu zu Verlustängsten

8. Verabschiede dich von Verlustängsten

Meine Freundin ließ ihr Smartphone in ein Plumpsklo an der Küste von Kenia fallen, mit all ihren Weltreise-Fotos. Es fand sich jemand, der es wieder hochholte. Meine Freundin war heilfroh, als das Handy dank wasserdichter Hülle noch funktionierte. Nur das Aroma störte uns alle noch eine Weile.

Neulich fiel das Smartphone meiner Schwester ins Klo der Hochschule. Darauf waren einige Daten und Fotos, die sie für ihr Studium brauchte. Das Smartphone ist hin, mit Glück lassen sich vielleicht noch die Daten retten.

Das scheint eine sehr gängige Anekdote zu sein. Das Handy ist immer mit dabei, auf dem stillen Örtchen genauso wie in der zwielichtigen Bar und auf dem Markt, der für Taschendiebstähle berüchtigt ist.

Das Smartphone hat einen hohen materiellen Wert und ist gerade auf Reisen schwer zu ersetzen. Noch wichtiger sind oft die Daten und Fotos, die du verlieren kannst.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Was ist individuelles Reisen?

9. Reise individueller ohne Smartphone

Individualität wird in unserer Gesellschaft und gerade auf Reisen großgeschrieben:

  • Backpacker versuchen abgelegene Orte zu entdecken
  • Reiseblogger berichten von den echten Geheimtipps
  • Reiseanbieter versprechen das authentische Reiseerlebnis

Kurz gesagt: Ausgelatschte Touristenpfade sind schon lange out.

Dabei schwimmen wir alle mehr oder weniger im gleichen Saft. Individualreisende, Backpacker und auch Freiwillige gehören zum wachsenden Bereich des globalen Tourismus.

Wenn ich ohne Smartphone reise, bin ich automatisch anders unterwegs als andere Reisende. Meine Reiseart lässt mich teilweise ganz andere Erfahrungen machen.

Ohne Smartphone habe ich außerdem immer eine gute Geschichte zu erzählen. Das ist natürlich nur ein witziger Nebeneffekt. Ich habe einfach noch kein Smartphone gebraucht und mich nie daran gewöhnt.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Ohne Smartphone kein Uber

Nachteile vom Reisen ohne Smartphone

Ganz ehrlich, das Reisen ohne Smartphone bietet auch so einige Nachteile:

  1. Alleskönner Gadget
    Das Smartphone kann vieles ersetzen, z.B. Laptop, Notizbuch, Kamera, Taschenlampe, Bücher, MP3-Player, 3G-Dongle, Wecker usw… Ich muss verzichten oder schleppen.
  2. Kontakt per Messenger
    Jeder Yogakurs, jedes Event und jede Gruppe von Reisenden hat inzwischen eine eigene WhatsApp-Gruppe. Ich bin da immer ausgeschlossen und muss auf anderem Wege informiert werden.
  3. Nützliche Apps
    Uber und Maps.me kann ich nicht nutzen. Kontaktlos bezahlen geht nicht. Ich kam auch schon ein paar Mal mit meiner Kreditkarte und der Two-Factor-Authentification an meine Grenzen.
Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Smartphone-Manie in Thailand

Fazit zum Reisen ohne Smartphone

Vielleicht sind auch für dich ein paar Gründe dabei, mal über einen Tag ohne Smartphone nachzudenken. Glaub mir, du wirst überleben!

Das Reisen ohne Smartphone bietet viele Vorteile. Es hält besonders mein Stresslevel unterwegs sehr niedrig. Mir fehlt dabei nichts.

Ich finde es aber auch nicht schlimm, wenn du die Vorteile des Smartphones voll ausnutzt. Im Gegenteil: Das Handy ist total praktisch.

Wenn du nicht auf die nützlichen Seiten des Smartphones verzichten willst, schau dir die folgenden Tipps für eine bewusstere Nutzung an.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

"Achtsamer" buddhistischer Mönch

Smartphone-Diät: Digital Detox in Schwarz-Weiß

Du willst nicht komplett verzichten, aber einen Digital Detox versuchen? Hier sind einige Tipps und Tricks für eine Smartphone-Diät:

  1. Schalte alle Push-Nachrichten ab oder gehe in den Do not Disturb Modus. Schau nur dann auf das Smartphone, wenn du dir Zeit dafür nehmen möchtest.
  2. Stell den Bildschirm von farbig auf Schwarz-Weiß. Das hilft gegen Smartphone-Sucht, insbesondere bei Social Media wie Instagram und Snapchat.
  3. Entferne alle Apps vom Homescreen, die du nicht unbedingt brauchst, vor allem Social Media. Wenn das nicht hilft, lösche sie.
  4. Verwende dein Smartphone nicht als Wecker. Du willst nicht, daß dein erster und letzter Blick des Tages deinem Handy gelten.

Die Tipps sind von Tristan Harris. Er hat früher daran gearbeitet das Suchtpotential von Smartphones zu erhöhen. Heute versucht er mit seiner „Time Well Spent“-Organisation zurückzurudern.

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone

Seniorenhandy statt Smartphone - Foto: Laura

Smartphone-Entzug: Seniorenhandy und Klapphandy

Weniger ist mehr. Aber gar nichts ist auch nichts. Statt ganz auf ein Handy zu verzichten kannst du statt dem Smartphone ein sehr einfaches Handy verwenden.

Mit einem einfachen Handy bist du per Anruf und SMS erreichbar. Das ist unpraktischer als Whatsapp, aber für Notfälle absolut ausreichend. Es kann Wecker, Taschenlampe und Notizbuch sein.

Einfache Handys sind sehr günstig und nahezu unkaputtbar. Du kannst es rumwerfen oder dich draufsetzen. Wenn du es verlierst, sind nur ein paar Telefonnumern weg.

Ein einfaches Handy kann ein sogenanntes Seniorenhandy* sein oder ein altes Nokia Symbian-Phone*.

Sabine von Ferngeweht hat praktische Tipps fürs Reisen ohne Smartphone.

Über Gastautorin Laura

Digital Detox: Reisen und Leben ohne SmartphoneLaura pendelt mit ihrer Familie zwischen Kenia und der Welt.

Sie glaubt fest daran, dass Achtsamkeit und Ehrlichkeit gegenüber eigenen Vorurteilen die Reiseerfahrung vertiefen.

Auf mind-set-travel.com inspiriert sie mit ihren authentischen Geschichten. In ihrem Kurs VorFreudeBereitung hilft sie dir, deine nächste Reise ganz entspannt und verantwortungsbewusst zu planen.

Wie geht es dir mit dem Smartphone? Liebe? Hassliebe?

Digital Detox: Reisen und Leben ohne Smartphone


wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Ein schmaler Grat
wallpaper-1019588
Es ist an der Zeit, wieder schöner zu scheitern…
wallpaper-1019588
Bratapfelparfait an Marzipanmousse und Kirschsauce
wallpaper-1019588
Mouse on Mars @ Paris x Berlin
wallpaper-1019588
Meine liebsten Weihnachtskekse ohne Nüsse
wallpaper-1019588
Nachhaltige Kleidung für Babys von Engel Natur