Die Worte zum Sonntag

Während ein alter Papst auf Speed in Rekordzeit die schnellste Seligsprechung seit Ewigkeiten schaffte, feiert Dortmund angeblich die sportliche Wiedergeburt, an die rein fußballerisch bisher eigentlich nur Kaiser Franz glaubte. Aber, was nutzt schon der Glaube, wenn allein der Wille zählt: So soll Ghaddafi gezielt ausgeschaltet werden ebenso wie Thomas Gottschalk nach ihren vorerst letzten Fernsehauftritten – allerdings aus unterschiedlichen Gründen heraus und von verschiedenen Sendern angepeilt. Etwas weiter nördlich sind die Briten ganz aus dem Schlösschen – denn ihr neues Dream Team (W & K) hat sich medial tapfer geschlagen. Das schöne Paar wurde weltweit mir allerlei Trara gefeiert, unter anderem in Berlin. Wo traditionell der schwarze Block die Feierlichkeiten zum Festtag der Royals und der Arbeiter anführte, wenngleich der Anteil der richtigen Arbeiter in den eigenen Reihen im Promillebereich lag: Aus Wut über die mageren Renditen ihrer vom Staat finanzierten Kapitalanlagen griffen die friedfertigen Demonstranten gemeinschaftlich eine Genossenschaftsbank mit Steinwürfen an – getreu dem Slogan: Wir machen den Weg frei. Denn zum Glück ist das Benzin inzwischen so teuer, dass sich nur noch gut betuchte Anarchos einen ordentlichen Molotow-Cocktail gönnen können. So also geht ein Sonntag in den Medien und so startet der Wonnemonat Mai. Hier und überall.



wallpaper-1019588
Me & May Boutique feiert 10-jähriges Jubiläum
wallpaper-1019588
Running Sushi in München: die besten Empfehlungen