Die Woche | 11.10. – 17.10.2014

Mord an der eigenen Mutter
Das Gericht in Palma de Mallorca hat am Donnerstag (16.10.) den 20-jährigen Antonio Llompart Perún des Mordes schuldig gesprochen. Die Richter sehen es als erwiesen an, dass er im Februar 2013 seine eigene Mutter getötet hat. Mit einer Hantel soll er im Streit brutal auf die Frau eingeprügelt und sie danach mit einem Kabel stranguliert haben. Der junge Mann wurde zu 20 Jahren Haft verurteilt. Auch der 81 Jahre alte Ehemann der Getöteten und Vater des 20-Jährigen stand in dem Fall vor Gericht. Es konnte zwar nicht bewiesen werden, dass er auch etwas mit dem Mord zu tun hat, allerdings soll er seine Frau immer wieder misshandelt haben. Der 81-Jährige wurde zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren verurteilt.

Auszeichnung für Cala Bona auf Mallorca
Der Strand von Cala Bona auf Mallorca schreibt Geschichte. Er ist der erste auf den Balearen, der ein Zertifikat der spanischen Normungs- und Zertifizierungsgesellschaft AENOR erhalten hat. Hintergrund ist, dass die Gemeinde die Infrastruktur an dem Strand umfassend saniert und rundum behindertengerecht gestaltet hat. Das Zertifikat von AENOR garantiert dabei, dass jedes Element, das an der Cala Bona verbaut wurde, den von der Normungsgesellschaft gesetzten Standards entspricht.
Die Cala Bona im Gemeindegebiet von Son Servera ist einer der vor über 35 Jahren künstlich angelegten Strände auf Mallorca. Bis vor einigen Jahren gab es an dem Strand noch keinerlei Infrastruktur, und auch auf Rollstuhlfahrer war die kleine Bucht nicht ausgelegt.

Bekannter Unternehmer aus Menorca gestorben
In Mahón ist in der Nacht von Mittwoch (15.10.) auf Donnerstag (16.10.) der bekannte Unternehmer Jaime Mascaró, Gründer des gleichnamigen Modekonzerns gestorben. Das berichtet die spanische Nachrichtenagentur Efe. Der Menorquiner wurde 74 Jahre alt, zur Todesursache ist bislang noch nichts bekannt.
Die Familie Mascaró eröffnete bereits 1918 einen kleinen Handwerksbetrieb, in dem sie hauptsächlich Schuhe herstellte. In den 80er Jahren gründete Jaime Mascaró dann den ersten Schuhladen in Barcelona. Heute ist die Marke auf der ganzen Welt bekannt und mit Zweigstellen auf allen fünf Kontinenten vertreten.
Geführt wird der Familienbetrieb mittlerweile in der dritten Generation von Designerin Úrsula und ihrer Schwester Lina, die den nationalen und internationalen Export organisiert. Die beiden Frauen sind die Töchter des verstorbenen Jaime Mascaró.

Mehr Mallorca-Flüge aus Skandinavien
Skandinavische Airlines haben die Anzahl ihrer Mallorca-Flüge erhöht. Flogen die Unternehmen „Scandinavian“ und „Norwegian“ in der letzten Nebensaison nur zwölf Mal wöchentlich den Flughafen von Palma de Mallorca an, sind diesen Winter mehr als 40 Flüge pro Woche geplant. Das entspricht einer Steigerung von rund 340 Prozent. Laut Palma de Mallorcas Tourismusbeauftragtem Álvaro Gíjón ist das nicht zuletzt der Arbeit der Tourismusstiftung 365 zu verdanken. Deren Verantwortliche und Mateo Isern, der Bürgermeister der Inselhauptstadt, waren erst im Frühling dieses Jahres in Schweden, wo sie sich mit zahlreichen Vertretern aus Politik und Tourismus getroffen haben. Ziel war es, Palma de Mallorca als Urlaubsort in der Nebensaison zu promoten. Schon damals hatten diverse Fluggesellschaften Isern zugesichert, im Winter die Flugverbindungen zwischen Palma und den skandinavischen Metropolen Stockholm, Oslo, Kopenhagen und Helsinki ab November zu erhöhen.

Flugzeug der deutschen Luftwaffe in Balearengewässern entdeckt
Im Meer vor den Balearen wurde ein deutsches Kampfflugzeug entdeckt, das seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen war. Taucher sind jetzt an der Küste von Menorca in einer Tiefe von knapp 50 Metern auf das Wrack gestoßen. Die Maschine des Typs Junkers JU-88 war hier am 24. Februar 1943 auf dem Wasser notgelandet und dann untergegangen. Die vier Besatzungsmitglieder konnten damals von Fischern gerettet werden.
Nach dem Fund vor Menorca haben die Taucher David Marquès und José Moreno jetzt einen Dokumentarfilm über die Maschine am Meeresgrund gedreht.

Mallorcas Synchron-Schwimmerin geht zum Cirque du Soleil
Die mallorquinische Synchron-Schwimmerin Marga Crespí hängt den Profisport an den Nagel. Das hat die 24-Jährige jetzt bekannt gegeben. Stattdessen konzentriert sie sich nun auf ein völlig anderes Projekt: Sie hat einen Vertrag beim weltberühmten Cirque du Soleil unterschrieben. Noch in dieser Woche nimmt sie das Training im kanadischen Montreal auf, um schnell die Choreografien des Artistenzirkus zu lernen und dann in Las Vegas aufzutreten. Dort steht der Cirque du Soleil derzeit täglich vor rund 9.000 Zuschauern auf der Bühne.
Als Grund für ihren Rücktritt vom Schwimmsport hat Crespí unter anderem ihre Hüftoperation im letzten Jahr genannt.
Zu den größten Erfolgen der Mallorquinerin gehören Bronzemedaillen bei den Olympischen Spielen in London 2012 sowie bei der Schwimm-WM in Barcelona im letzten Jahr.

Palma de Mallorcas neues Einkaufszentrum hat einen Namen
Das neue Einkaufszentrum beim Feuchtgebiet Ses Fontanelles an der Playa de Palma wird „Palma Springs“ heißen. Das haben die Verantwortlichen am Montag (13.10.) im Rahmen der offiziellen Projektpräsentation erklärt. Auf einer Gesamtfläche von über 75.000 Quadratmetern entstehen rund 200 Ladenlokale und ein Parkhaus für 3.700 Fahrzeuge. Laut Simon Orchard, dem Generaldirektor des zuständigen Bauträgers Unibail Rodamco España, wird Shoppen hier zu einem ganz besonderen Erlebnis. Vertreten sein werden vor allem die Läden der Kette Inditex, dazu gehören zum Beispiel Zara, Pull and Bear, Bershka und Stradivarius. Aber auch die Modekette Mango und Supermarktriese Alcampo eröffnen im „Palma Springs“ eine Niederlassung. Außerdem plant Cinesa insgesamt zwölf Kinosäle auf einer Fläche von mehr als 6.000 Quadratmetern.
Das Gesamtinvestitionsvolumen des Shopping-Zentrums umfasst rund 225 Millionen Euro. Mit dem Bau werden mehr als 5.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze geschaffen. Eröffnet werden soll im Herbst 2016.

Touristen-Zug in Cala Millor hat den Sommer verschlafen
Vor kurzem hat der Mini-Zug von Cala Millor seinen Betrieb aufgenommen – viel zu spät, wie Toni Aguilar von der oppositionellen Regionalpartei Proposta per les Illes jetzt kritisiert. Er wirft dem Bürgermeister und dem Unternehmen Cala d’Or Express vor allem mangelnde Professionalität vor: So soll der Zuschlag für den Touristen-Zug bereits im Mai erteilt worden sein, zum Einsatz kam er aber erst nach dem Ende der Hauptsaison, mittlerweile haben in Cala Millor bereits viele Hotels geschlossen und es sind nur noch wenige Urlauber vor Ort. Und genau für diese ist der Mini-Zug vorgesehen. Der Wagen fährt zwischen Cala Millor, Sa Coma und s’Illot hin und her.

Winterpause in Mallorcas Tourismushochburgen
Mallorcas Tourismushochburgen gehen in die Winterpause: An der Playa de Palma haben im November und Dezember 15 Hotels geöffnet, in der Gemeinde Calvià sind es 16 Anlagen. Das sind so wenige wie noch nie zuvor in einer Nebensaison.
Grund sind zum einen die geplanten Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten an vielen Häusern an der Playa de Palma, die bereits im letzten Winter begonnen haben und jetzt weitergeführt werden sollen. Viele Hotels wollen dadurch vor allem für die nächste Saison eine Aufwertung ihrer Sterne-Kategorie erreichen.
Zum anderen führen aber auch die Kürzungen der Zentralregierung im Seniorentourismusprogramm Imserso zu einem Rückgang der Nachfrage in den Touristenorten auf Mallorca. Über dieses Angebot können jährlich in der Nebensaison ältere Menschen vom spanischen Festland günstig einen Aufenthalt auf den balearischen Inseln buchen, was den Tourismussektor vor allem auf Mallorca auch im Winter aufrecht erhält. Viele Hotels auf Mallorca werden in den kommenden Tagen ihre Türen schließen und erst wieder im Februar Gäste empfangen.

Die Gemeinde von Palma sucht Amateurmusiker für Sant-Sebastián-Feiern
Künstler können sich noch bis Freitag bei der Stadt bewerben. Eine dreiköpfige Jury aus lokalen Musikern und Experten wählt dann aus insgesamt zwölf Bands die fünf besten Gruppen aus, die dann auf dem Patronatsfest in Palma de Mallorca auftreten dürfen. Die Gewinner des Musikwettbewerbs werden noch vor dem 9. Dezember auf der Homepage der Stadt Palma de Mallorca bekannt gegeben.
Nach Angaben der Stadträtin Esperanza Crespí sollen mit dieser Aktion auch nicht professionelle Musiker auf Mallorca gefördert werden. Jedes Jahr gibt es beim Sant Sebastián Fest zahlreiche Konzerte einheimischer Bands, unter anderem auf der Plaza Cort, der Plaza de España, der Plaza Santa Eulália oder im Ausgehviertel La Lonja. Zu hören ist alles von Indie und Rock über Flamenco und Rumba bis hin zu Blues und Pop.
Die Feiern finden jedes Jahr rund um den Namenstag von Palmas Schutzpatron statt, also am 20. Januar.

Der Wochenrückblick - präsentiert von

Der Wochenrückblick – präsentiert von “Das Inselradio”

Diesen Beitrag / Angebot bewerten Print Friendly