Die Panamericana

Die PanamericanaDie Panamericana (englisch Pan-American Highway, spanisch Carretera Panamericana) ist ein System von Schnellstraßen, welches Alaska mit Feuerland weitestgehend verbindet. Es erstreckt sich somit über die gesamte Nord-Süd-Ausdehnung des amerikanischen Kontinents. Das Netzwerk umfasst etwa 48.000 km Schnellstraße und ist in seiner längsten Nord-Süd-Verbindung etwa 25.750 km lang. Auf der Fünften Internationalen Konferenz der Amerikanischen Staaten im Jahre 1923 entstand die Idee einer einzigen kontinentübergreifenden Schnellstraße. Die Konvention über die Carretera Panamericana wurde schließlich am 23. Dezember 1936 auf der Interamerikanischen Konferenz zur Festigung des Friedens in Buenos Aires unterzeichnet.

Die Strecke ist fast komplett befahrbar, nur ein 90 km langes Teilstück zwischen dem Panamakanal und Nordwest-Kolumbien, das durch den Isthmus von Darién führen soll, ist noch nicht fertig gestellt. Der Isthmus von Darien ist ein Gebiet undurchdringlichen, bergigen Regenwaldes mit hoher Biodiversität. Die projektierte Fertigstellung des Teilstücks hat viele Gegner, die so verschiedene Gründe vorbringen wie den Schutz des Regenwaldes und der Lebensweisen der dortigen indigenen Völker und die Behinderung der Verbreitung der Maul- und Klauenseuche in Südamerika sowie die Behinderung des Drogenhandels aus Kolumbien nach Nordamerika.

Die Panamericana durchquert neben Nicaragua und Panamá auf ihrem Weg natürlich auch Costa Rica in den folgenden Provinzen und Städten:

  • Provinz Guanacaste
  • Liberia
  • Provinz Puntarenas
  • Provinz Alajuela
  • Alajuela (Ort)
  • Provinz San José
  • San José (Ort)
  • Provinz Heredia
  • San Isidro