Die Ödnis der (Staats)Affären

Wie die Medien meldeten, wurden in der französischen Spendenaffäre um die L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt mehrere Schlüsselfiguren verhaftet.

Ja. Das kennt man, das sind kleine Fische, die nun als Sündenböcke dienen sollen, damit es für die Massen ausschaut, als wäre hier der Gerechtigkeit genüge getan. Die Schlüsselfigur jedoch, um die es bei diesen mafiosen Geldschiebereien tatsächlich ging die wird weder verhaftet, noch anderswie belangt. Die Schlüsselfigur kennen wir natürlich alle. Klar dienten diese Schiebereien irgendwie dazu, den Ungar zum El Presidente de la Bananenrepublica Francia zu machen.

Was aber an dieser Nachricht wichtig ist: dass daran nichts wichtig ist. Diese gleiche Geschichte hatten wir in den letzten 200 demokratischen Jahren schon so oft gehört (mit wechselnden Protagonisten, versteht sich) dass sie uns überhaupt nicht mehr tangiert. Das ist eben so, dagegen kann man nichts machen.

Also soll man uns wenigstens mit den dummen, nichts sagenden Geschichten nicht mehr anöden.


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte