Die Not-To-Do Liste: 7 Gewohnheiten die man sofort unterlassen sollte

“Not-to-do”-Listen sind oft wirksamer als To-Do Listen für die Steigerung der Leistung.

Der Grund dafür ist einfach: Was man nicht tut, entscheidet was man tun kann.

Hier sind sieben stressige und häufige Gewohnheiten, Unternehmer und Büroangestellte (aber auch alle anderen die sie haben) sollten sich bemühen diese zu beseitigen. Konzentriere dich auf ein oder zwei Punkte zurzeit, genauso wie du es mit den wichtigen Dingen auf deiner To-Do Liste tun würdest:

1. Beantworte keine Anrufe von unbekannten Telefonnummern
Fühl dich frei andere zu überraschen, du selber solltest aber nicht überrascht sein. Es führt nur zu einer unerwünschten Unterbrechung und schlechte “Verhandlungspositionen”. Ich lasse sie immer an eine Sprachnachricht gehen.

2. Keine E-Mails als erstes am Morgen checken oder als letztes spät abends
Früh am Morgen, kann es direkt deinen Tag versauen oder deine Prioritäten und Pläne für den Tag zunichtemachen. Spät abends kann es dir Schlaflosigkeit bescheren. E-Mails können bis mindestens 10 Uhr warten, wenn du die wichtigste Sache des Tages abgeschlossen hast (Du solltest täglich, mit der wichtigsten Aufgabe beginnen).

3. Stimme keinen Anrufen oder Treffen zu, die keine klare Agenda oder “Endzeit” haben.
Dulde auf keinen Fall Besucher, die nur ein Schwätzchen halten wollen, wenn du wichtigeres zu tun hast (Was du haben solltest).

4. Lass es nicht zu, dass Leute abschweifen
Vergiss “Wie geht es dir?”, wenn dich jemand anruft. Hebe ab mit “Was gibt es / Was ist los?” oder “Ich stecke gerade mitten in einer Sache, aber was kann ich für Sie tun?”. Ermutige den Anrufer nicht zum Schwatzen, er sollte immer direkt auf den Punkt kommen.

5. Überprüfe nicht ständig deine E-Mails – und überprüfe sie nur zu festgelegten Zeiten
Ich kann selber ein Lied davon singen, es gab Zeiten da habe ich bestimmt 5-10 mal pro Tag meine Emails gecheckt. Es ist schlich unnötig und extrem ineffektiv,
du solltest es am besten sofort unterlassen, konzentriere dich stattdessen auf deine “Top-To-Dos” (Anstelle von “Pesudo-Notfällen”).
Checke deine Mails zweimal oder maximal dreimal täglich.

6. “Arbeite nicht mehr um “Überforderung” zu beheben – priorisieren”
Wenn du keine Prioritäten setzt, erscheint alles dringend und wichtig. Wenn du stattdessen die wichtigste Aufgabe des Tages festlegst, wirkt fast gar nichts mehr, dringend und wichtig. Oft lässt man einfach nur kleine schlechte Dinge passieren, (einen Telefonanruf später beantworten, eine späte Rechnung zahlen, etc.) um große wichtige Dinge zu erledigen.
Die Antwort ist, nicht mehr zu tun, sondern die wenigen Dinge genau zu definieren, die eine fundamentale Veränderung für dein Leben und Business sein können.

7. Trage dein Handy/Smartphone nicht 24/7 bei dir
Nimm dir mindestens einen Tag in der Woche frei, von “Digitalen-Fesseln” pro Woche. Schalte sie aus oder noch besser, lass sie in der Garage oder im Auto. Ich mache es mindestens am Samstag, und ich empfehle dir, lass das Telefon zuhause wenn du Essen gehst. Was soll schon passieren, wenn du einen verpassten Telefonanruf, eine Stunde später oder am nächsten Morgen beantwortest?
Die Antwort? Gar nichts.

Es ist angesagt sich darauf zu konzentrieren Dinge zu erledigen, aber das ist erst möglich, sobald wird die konstanten Ablenkungen beseitigen.
Wenn du Schwierigkeiten damit hast, was du als nächstes tun sollst, konzentriere dich einfach auf’s “nicht tun”. Unterschiedliche Mittel, gleiches Ende.

Welche anderen no-no’s würdest du der Liste hinzufügen?


wallpaper-1019588
"Quakquak und die Nichtmenschen" / "Coincoin et les z'inhumains" [F 2018]
wallpaper-1019588
Zufriedenheit am Arbeitsplatz – diese vier Faktoren sind am wichtigsten
wallpaper-1019588
Crooked Teeth: Tastenmänner
wallpaper-1019588
Iberico, gebeizt mit Spargel, Brunnenkresse, Bärlauch
wallpaper-1019588
Black Week Wishlist - Teil 1
wallpaper-1019588
Naturhotel Waldklause, Tirol
wallpaper-1019588
Musik am Mittwoch: Rollenwechsel
wallpaper-1019588
Saftige Schokoladenkekse