Die Natur im Weingarten steht nicht still

Die Welt steht still, doch der Natur ist COVID-19 egal!

Jeden Sonnenstrahl und jeden Regentropfen setzt sie mit gewohnter Kraft um. In den Weinbergen wachsen die Reben im Eiltempo. Für die Winzer ist die Weingartenarbeit in dieser Zeit des Jahres entscheidend - jetzt werden die Weichen für die Ernte im Herbst gestellt. Die Arbeit im Weingarten muss daher dringend erledigt werden. Aber anders als sonst.

STK: Jeder für sich und doch gemeinsam

Seit 1993 gibt es die Vereinigung STK, die damals von den Pionieren der Steiermark gegründet wurde. Heute ist es in den meisten Weingüter schon die zweite Generation, die danach strebt, das Terroir und die klimatischen Besonderheiten herauszuarbeiten und gemeinsam eine Wein-Sprache zu definieren, die der Eigenart der Steiermark Ausdruck und Gehör verschafft.

Einer der wichtigsten Schritte im Laufe dieser gemeinsamen Arbeit war die Lagenklassifikation, die bereits vor zehn Jahren umgesetzt wurde. Damit gingen auch einheitliche Herkunfts- und Qualitätsbestimmungen einher. Mit dem Jahrgang 2018 trat schließlich die DAC-Regelung für die Steiermark in Kraft, an der die zwölf STK Weingüter (Gross, Frauwallner, Lackner-Tinnacher, Neumeister, Maitz, Polz, E. Sabathi, H. Sabathi, Sattlerhof, Tement, Winkler-Hermaden und Wohlmuth) federführend mitgearbeitet haben, um ihre Erfahrungen und Erfolge der gesamten steirischen Weinbauernschaft zugänglich zu machen.

Die Natur im Weingarten steht nicht still

Am Weingut Lackner-Tinnacher steht ein Team von acht Leuten im Weingarten der Ried Steinbach. Das schöne Wetter wird genutzt zum Binden der Reben. Hat man dabei im Vorjahr noch Seite an Seite gearbeitet, so halten die Mitarbeiter diesmal einen Sicherheitsabstand von zwei bis drei Rebzeilen, also etwa fünf bis sieben Meter. Die Arbeiten im Innenbereich des Weingutes sind auf ein Minimum reduziert. Stets hält sich nur eine Person aus der Familie in den Büroräumlichkeiten auf oder packt Weinpakete, denn seit Restaurants, Weinbars und Vinotheken geschlossen haben, ist der direkte Weinversand an Kunden wichtiger denn je.

Auch im Betrieb der Familie Gross ist es im Weingut ganz ruhig. Das Gross-Team arbeitet draußen - selbst die beiden Sommeliers, und die können ihr Glück kaum fassen. Für gewöhnlich ist der Frühling die Zeit, in der sie eine Verkostung nach der anderen mit interessierten Weinliebhabern absolvieren. Da Verkostungsrunden zurzeit nicht stattfinden können, hat Johannes Gross seine Sommeliers kurzerhand eingeladen, im Weingarten mitzuarbeiten.

Ungefähr zur gleichen Zeit steht Wolfang Maitz in der Ried Hochstermetzberg und blickt lächelnd auf ein Büschel Narzissen, das zwischen den Rebzeilen in kräftigem Gelb leuchtet. Alle Jahre wieder blühen die Frühlingsboten an derselben Stelle - mitten am Weinberg neben den alten Sauvignon Blanc Stöcken.

Rund zehn Kilometer weiter am Kranachberg kommt auch Winzer Hannes Sabathi ins Grübeln. „So sehr Weinbauer war ich seit 20 Jahren nicht mehr", erzählt er. Üblicherweise verbringt der Winzer diese Zeit des Jahres im Auto oder im Flugzeug - eine Hast von Präsentation zu Präsentation, um die eigenen Weine zu bewerben. Für die Arbeit im Weingarten hat er Mitarbeiter angestellt. Dieses Jahr aber, wo viele seiner Leute zu Hause bleiben müssen und alle Präsentationen abgesagt sind, kann der Winzer wieder selbst im Weingarten tätig sein. Hannes Sabathi genießt es, mehr Zeit für die Arbeit an der Basis und endlich auch die nötige Ruhe zum Reflektieren zu haben.

(Foto: Josef Krassnig)


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte