Die Mondgöttin in mir

Die Mondgöttin in mir möchte mein Leben und mein lieben im Fluss halten…

die Mondin in mir will Bewegung – Transformation…Fortschritt…

sie will die sanften Wellen der Liebe spüren dürfen…

sie will den sanften Schein der Hingebung funkeln lassen…

ihn nicht verstecken müssen wenn ihre vollen Zeiten gehen,

sondern in ihrem vollendeten Glanz erstrahlen dürfen…

auch wenn sie weniger sichtbar am Nachthimmel steht…

will mit all ihrer weiblichen Kraft hinter den Wolken hervorbrechen,

dich umarmen … lieben … fühlen dürfen…

so wie es der Natur der Mondin entspricht.

Sie will dich mit all ihrer weiblichen Magie einhüllen…

und deine starke Sonnenkraft umarmen und besänftigen dürfen…

von dir gestärkt und von dem Glanz deines Scheins umarmt sein.

Die sanftmütige Kraft der Mondin muss im Fluss sein…

sie will verteilt und angenommen werden…

will heilen, sanft umarmen und ineinander fließen lassen.

aber sie hat auch ihre empfangenden Zeiten…

möchte von deinem Sonnenlicht umhüllt werden…

möchte getragen, beschützt und geliebt werden …

wie es einer Mondgöttin eben gebührt…

sie will auch ihre Seele öffnen und dein Licht hinein scheinen lassen…

die Kraft, die Heiligkeit und Magie des Sonnegottes verehren dürfen…

und sich im Wechsel ihrer Kräfte austauschen und mit dir ergänzen können…

ihre Kräfte mit den deinen sich harmonisch ergänzenden ineinanderfließen lassen.

© Erika Flickinger

Die Mondgöttin in mir: Dualseelen.

pinterest.com