Die Menschen werden weltweit immer dicker: Sind Sie auch zu fett?

13 Prozent der Weltbevölkerung sind angeblich fettleibig! Experten befürchten Verschärfung des Trends bis zum Jahr 2025. Kein Wunder, was uns die Lebensmittelindustrie da so täglich "auftischt: Einen zuckersüßen Chemiecocktail ohne Ende! Da passt zum Beispiel kein Arsch mehr in den Bürostuhl! Müssen wir wieder zurück zu Ackerbau und Inzucht - sorry Viehzucht?

Die Menschen werden weltweit immer dicker: Sind Sie auch zu fett?

Übergewicht wird zum weltweiten Problem. Bild pixabay


Rund 13 Prozent der Menschen weltweit sind fettleibig, wie die World Obesity Federation erhoben hat. Wenn die Regierungen nicht gezielte Maßnahmen setzen, wird dieser Wert bis 2025 um weitere vier Prozent ansteigen. Die Forschungsergebnisse gehen davon aus, dass innerhalb der nächsten zehn Jahre weltweit rund 177 Mio. Erwachsene stark betroffen sein werden. Der 11. Oktober wurde von der World Obesity Federation als "World Obesity Day" ausgerufen.

Basis für Krankheiten

Übergewicht und Fettleibigkeit können das Risiko von Gesundheitsproblemen wie Herzerkrankungen, Schlaganfällen, Typ-2-Diabetes und Krebs erhöhen. Eine ebenfalls von "Medical News Today" veröffentlichte Studie stellte kürzlich einen Zusammenhang zwischen Übergewicht, Fettleibigkeit und einem frühren Einsetzen von Alzheimer her.
Seit 1980 haben sich die Fälle von Fettsucht weltweit mehr als verdoppelt. Dieser Anstieg wurde großteils auf den Konsum von Lebensmitteln mit viel Fett, Getränken mit viel Zucker und den Mangel an körperlicher Aktivität zurückgeführt. Werbung für Fastfood, sitzende Arbeit und die Zunahme der Stadtbevölkerung wurden ebenfalls als Faktoren genannt.
Bereits 2012 hat die Weltgesundheitsorganisation den sogenannten "Global Action Plan for the Prevention and Control of Noncommunicable Diseases 2013-2020" erstellt, der darauf abzielt, dass Regierungen weltweit bis 2025 wieder Anstrengungen unternehmen, um auf die Werte von 2010 zu reduzieren.

USA führen Statistik an

Laut Tim Lobstein von der World Obesity Federation sind bislang nur wenige Regierungen aktiv geworden. Regulierungsmaßnahmen wie Eingriffe in den Markt oder Steuern seien notwendig. Für die aktuelle Studie versuchte die Institution abzuschätzen, welche Folgen es bis zum Jahr 2025 haben wird, wenn der derzeitige Trend weitergehen würde.

Demnach werden in den nächsten zehn Jahren 177 Mio. Menschen schwer fettleibig sein, also über einen BMI über 35 verfügen. Diese Anzahl wäre doppelt so hoch wie 2010. Am stärksten betroffen wären die USA. Die Studie geht auch davon aus, dass rund 2,7 Mrd. Erwachsene weltweit mit einem BMI über 25 übergewichtig oder fettleibig sein werden.
Das würde im Vergleich zu 2014 einem Anstieg von mehr als 700 Mio. Menschen entsprechen. Auch hier werden die Vereinigten Staaten mit 190.000 Personen wieder am stärksten betroffen sein. Kürzlich hat eine wissenschaftliche Studie ergeben, dass die Staaten im Mittleren Westen und der Süden Spitzenreiter sind: Arkansas, gefolgt von West Virginia und Mississippi.
Quelle pressetext.com

Lesen Sie hierzu auch:

Oh Gott: 28 Dosen Red Bull pro Tag! Frau fast "abgekratzt"! Glauben Sie nicht?
Zum Kotzen! Was essen und trinken wir da eigentlich täglich?
Eigentlich erstaunlich, wo doch angeblich so viel Menschen hungern oder arm sind. Die Verantworlichen finden anscheinend immer einen Weg, um die Menschheit zu vergiften. Sie werden süchtig nach dem süßen "Zeug" und die Unternehmen verdienen sich dumm und dämlich.
BraunschweigJobs!

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte