Die Macht der Kirche schwindet

Die Macht der Kirche schwindet

Interview der SÜDWEST-PRESSE mit Michael Schmidt-Salomon zum bevorstehenden Papstbesuch:

„Den meisten Deutschen ist der Papst egal“, sagt Religionskritiker und Autor Michael Schmidt-Salomon. Umso merkwürdiger findet der Sprecher der Giordano-Bruno-Stiftung die Sonderbehandlung des Gastes.

Auch Ihre Organisation will in Berlin gegen den Papst demonstrieren. Doch er wird, ganz abgeschottet, nichts davon merken. Ärgert Sie das?

SCHMIDT-SALOMON: Man wird ihm berichten, dass es Proteste gab – gegen seine Politik und auch gegen die duckmäuserische Art, mit der ihm viele deutsche Politiker entgegentreten.

Was kreiden Sie den Politikern an?

SCHMIDT-SALOMON: Deutschland fühlt sich den Antidiskriminierungvorschriften verpflichtet, fördert aber die Kirchenpraxis der Diskriminierung mit hohem finanziellen Aufwand. Die Kirche genießt hier überkommene Privilegien. Nur ein Beispiel: Katholische Krankenhäuser, die zu 100 Prozent von der öffentlichen Hand und den Kassen finanziert werden, dürfen sich weiter das Recht herausnehmen, nur Katholiken einzustellen. Ihre Stellenausschreibungen sagen indirekt: Juden unerwünscht, Atheisten unerwünscht, Muslime unerwünscht. Das müssen Politiker unterbinden.

Wenn Sie die Gelegenheit hätten, dem Papst bei seinem Besuch einen Satz zu sagen: Welcher wäre das?

SCHMIDT-SALOMON: Ich würde ihn fragen: Schämen Sie sich nicht?

Weiterlesen im Originalartikel: SÜDWEST-PRESSE


wallpaper-1019588
Tipp: Skiwochenende im Ötztal
wallpaper-1019588
Champignonsuppe mit Kartoffeln
wallpaper-1019588
Bond-Regisseur Lewis Gilbert – Träumer und Ästhet
wallpaper-1019588
Petition an Europaparlament: Beendigung der Sanktionen gegen Russland (18. Februar 2018)
wallpaper-1019588
Wie kann Boilerplate Code in Java reduziert werden?
wallpaper-1019588
Haus der Erinnerungen
wallpaper-1019588
Rosa und helle Blüten – oder – Genäht und in echt
wallpaper-1019588
Fragen verboten - Tyrannen fürchten Widerspruch