Die letzten Dinge

Der November, das ist der Allerseelenmonat, in dem wir besonders für die Armen Seelen beten. Aber wer spricht da heute noch von. Die letzten Dinge des Lebens?! Verdrängt werden sie, ja sogar geleugnet, selbst von Priestern und Theologen. Da läßt die Predigt des Bamberger Erzbischof Ludwig Schick aufhorchen, die er bei der Bischofskonferenz am 07. Oktober gehalten hat. Daraus möchte ich ein paar Auszüge vorlesen.
„Liebe Schwestern und Brüder, liebe Mitbrüder im bischöflichen, priesterlichen und diakonischen Dienst! … Wir beten für unsere Verstorbenen und opfern die heilige Messe auf, weil wir daran glauben, daß das ihnen hilft, in den Himmel zu gelangen. Das Totengedenken soll zugleich uns anspornen, auf dem Weg ins Reich Gottes engagiert und bewußt voranzugehen.Unser katholisches Totengedenken ist nur sinnvoll und mitvollziehbar, wenn wir an die „letzten Dinge“ glauben, konkret an die letzten Artikel unseres Glaubensbekenntnisses: „Ich glaube an die Auferstehung der Toten und das ewige Leben“. Damit sind verbunden: das persönliche Gericht vor Gott nach dieser Erdenzeit, das Fegefeuer, Himmel und Hölle.An lebendigem und das Leben prägenden Glauben an diese Glaubenswahrheiten mangelt es aber bei vielen. … Sie glauben nicht, daß der Tod die unsterbliche Seele eines jeden Menschen vor Gottes Angesicht führt und daß Gott jedes Menschenleben richtet, indem er die guten und bösen Taten beurteilt; sie glauben nicht, daß es den Himmel gibt, in dem die Menschen, die Gott und den Nächsten geliebt haben, ewig selig sind und die Hölle, in der die bestraft werden, die sich dem Werben Jesu Christi durch die Stimme des Gewissens, durch die Predigt der Kirche und durch die Mitmenschen bis zuletzt und endgültig verschlossen haben. Für sie kann – wie für den linken Schächer am Kreuz – selbst Jesus nichts tun, denn er nimmt unseren freien Willen ernst und akzeptiert unsere Entscheidungen; die Hölle bereitet sich der Mensch selbst, indem er sich gegen Gott entscheidet.Auch das Fegefeuer gehört zu unserem Glauben. Es ist Ausdruck sowohl der Barmherzigkeit als auch der Gerechtigkeit Gottes – gerecht ist Gott, indem er jeden nach seinen Taten beurteilt und barmherzig, indem er die Verstorbenen reinigt, um sie für das ewige Leben tauglich zu machen. Das Fegefeuer ist Bereitung für den Himmel.Diese „letzten Dinge“ sind alle in der Heiligen Schrift genannt. Jesus spricht ausdrücklich vom Tod des Menschen, der ihn zu Gott führt und zum Gericht über die guten und bösen Taten. Er weist auf den Ort der Reinigung hin, aus dem man nur herauskommt, wenn alle Schuld bezahlt ist. Er spricht vom Himmel, als der ewigen Glückseligkeit und von der Hölle, wo Heulen und Zähneknirschen sein wird. … Diese „letzten Artikel“ unseres Glaubensbekenntnisses sind nicht beliebig, möglich zu glauben oder auch nicht. Mit ihnen steht und fällt das gesamte Glaubensbekenntnis. Ohne Gott als Richter wird auch der Gott, der Himmel und Erde und den Menschen nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen hat, in Frage gestellt. Ohne das Gericht wird die Gerechtigkeit Gottes nicht ernst genommen, der uns den freien Willen gegeben hat; er lädt uns ein und verpflichtet uns, zum Wohl der Menschen und zum Heil der Welt mitzuwirken. Ohne Himmel und Hölle wird die Ewigkeit Gottes entwertet, an der wir Menschen teilhaben. Ohne das ewige Leben und den Himmel sind auch die Geburt Jesu, sein Leben und Predigen, sein Tod am Kreuz für unsere Erlösung und für unser ewiges Leben sinnlos. Ohne die „letzten Dinge“ braucht es auch nicht den Heiligen Geist, der uns zur ewigen Freude führt und leitet. Der heilige Paulus schreibt im 1. Korintherbrief: „Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, ist auch Christus nicht auferweckt worden. Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos“ (1 Kor 15, 13–14).Tod und Gericht, Himmel und Hölle, Fegefeuer und Reinigungsort müssen uns nicht erschrecken. Unser Glaube schenkt Freude, macht unser Leben schön und wertvoll über dieses Leben hinaus. Wir sollen alle in den Himmel kommen. Dazu hat uns Gott bestimmt. Denken wir oft über den Himmel nach, dann wird auch unser Leben hier schon himmlischer! … Wenn wir für die Verstorbenen beten und die heilige Messe für sie feiern, … dann tun wir das, was der katholische Glaube lehrt. In jeder Eucharistiefeier wendet der gegenwärtige gekreuzigte und auferstandene Jesus Christus den Teilnehmenden und denen, für die sie dargebracht und für die gebetet wird, seine Liebe zu. Er, der Heiland und Erlöser, vergibt in der Eucharistiefeier die Sünden, heiligt uns und entreißt uns „dem ewigen Tod“ (1. Hochgebet). … Pflegen wir auch das Totengedenken, beten wir für unsere Verstorbenen, feiern wir die Eucharistie für sie. Das hilft ihnen und stärkt uns auf unseren Wegen in die Ewigkeit. Amen.“

wallpaper-1019588
#RealTalk: Depression kann jeden treffen!
wallpaper-1019588
Das beste Release der Woche: CHILDREN
wallpaper-1019588
Deutscher Entwicklerpreis 2017 – die Nominierten
wallpaper-1019588
Schnitzer hat neue glutenfreie Veggie Brote, Schoko-Muffin und Baguette – Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Paprika-Hummus
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Part-Time Friends
wallpaper-1019588
Bougainvillea an der Cala Millor
wallpaper-1019588
Seelenstriptease hinterm Konferenzpult