Die intelligenten Drogen in Amsterdam

Die smart drugs sind die bekannten Medikamente oder Wirkstoffe aller Art. Der Begriff stammt aus dem griechischen von mente und tropos, also Wirkstoffe, die auf gewisse Art und Weise das Gehirn stimulieren. Sie sind auch bekannt als Erkenntnisverstärker oder der mnemotechnischen Prozesse. In dieser Klassifizierung finden wir Drogen (die als Substanzen mit Missbrauch-Potential verstanden werden), nutritive Ergänzungen und Zusammensetzungen in Nahrungsmitteln. Die Auswirkungen betreffen die Funktionstüchtigkeit (das Gedächtnis), die Intelligenz, die Aufmerksamkeit und die Konzentration. Diese Substanzen machen sich hauptsächlich dadurch bemerkbar, dass sie das Gedächtnis angreifen, wie die Krankheit Alzheimer, Parkinson oder das Aufmerksamkeitsdefizit durch Hyperaktivität. Die Medikamente vergrößern die Gehirnströmung, da der Glucose-Stoffwechsel im Zellgewebe verkleinert wird.

drogas-inteligentes-amsterdam

Das erste Wirkungsmittel, das in den 60er Jahren verzeichnet wurde, ist das berühmte Piracetam, das vor allem bei Alzheimer Patienten, Demenzkranken und auch bei Schlaganfällen und Gefäßerkrankungen verwendet wird. Die angewendeten und bekannten Amphetamine wurden im XIX. Jahrhundert hergestellt.

Der Aktionsmechanismus der smart drugs basiert auf der Agonistauswirkung der unterschiedlichen Neurotransmitter auf unser Gehirn. Vor allem bekannt sind die Wirkstoffe, die zu der Pharmaklasse der Amphetamine zählen, da sie dual auf die Neurotransmitter wirken. Wahrscheinlich sind es die umfassendsten, sowohl für die Nutzer als auch für die Medizin. Darunter finden wir auch das Modafinil (das in der Narkolepsie vorkommt), das Ephedrin und die Metaphetamine. Das Nikotin oder das Piracetam wirken auf das Acetylcholin (mit großer Bedeutung auf Gehirn und Konzentration).

Das Serotonin steht in Beziehung mit Depression. Obwohl wir heute wissen, dass alles viel umfangreicher ist als einen Neurotransmitter mit einer Gehirnstörung in Verbindung zu bringen. Hier heben wir den Vorbote des Trypotophan hervor, der in vielen Lebensmitteln vorkommt und die bekannten Antidepressiva, die auch Hemmstoffe genannt werden, wie das Citalopram, Flussspat, Paraxytonon, etc.

Bei den Vitaminen, die auf die kognitive Kapazität wirken, gibt es Vitamin B, die Säuren Omega 3 und weitere, die sich in den Hülsenfrüchten befinden. Weite Substanzen, die wir in der Natur finden können, sind der Ginkogo biloba, Kokain, Kaffein, Thein und das Xanthin, das in Schokolade vorkommt.

Um zu verstehen, wie diese Substanzen funktionieren, müssen wir verstehen, wie unser Gehirn lernt. Im Lernprozess werden Verbindungen zwischen den Neuronen aufgebaut, die die gelernte Information speichern. Dieses Phänomen wird Neuronen-Plastizität genannt. Da wir keine neuen Neuronen herstellen, sind es die Neuronen-Verbindungen, die die Rolle der chemischen elektrischen Synapsen haben.

Die fortgeschrittene Wissenschaft verfolgt das Ziel Krankheiten zu heilen und die Lebensqualität zu verbessern, obwohl wir wissen, dass die wirtschaftlichen Interessen dazu anhalten, dass dieser Vorsatz nicht immer erfüllt wird.


wallpaper-1019588
Douglasie Steckbrief
wallpaper-1019588
Heckenrose Steckbrief
wallpaper-1019588
[Comic] Low [5]
wallpaper-1019588
Rose Steckbrief