Die Hand, die Frau, der Koffer, die Treppe

Georg poltert, ja, was soll denn das, was stellst du dich denn so an, er sitzt am Tisch, er sitzt seiner Frau gegenüber, die sich erhebt, langsam und mit graziösen Bewegungen, als wolle sie nun ganz am Ende keinen Fehler mehr begehen, nur keinen Fehler machen, scheint ihr Haar zu sagen, das sie sich am Morgen hat frisieren lassen, Rot hat sie es sich färben lassen, der Georg war ja stets gegen die Färberei, nur keinen Fehler machen, scheinen ihre manikürten Fingernägel zu flüstern, die nun sacht über den kurzen Rock streichen, und Georg sieht hinter ihr her, Gott und Scheißdreck, das ist doch sein Weib, die ist ihm doch vom Herrgott und vom Schwiegervater an die Hand gegeben worden, über so einen kleinen Fehltritt, ruft der Georg, spricht man doch gar nicht, der mit seinem dicken Hintern den Stuhl nach hinten schiebt, um dem Weib zu folgen, die bisher doch so folgsam war, Miststück, entweicht es seinem Mund, groß und aufgerissen, schon steigt er die Treppen nach oben, er folgt seiner Frau, die bereits den Koffer packt, ja was soll denn das, sie sagt nichts, sie müht sich mit dem Koffer zur Treppe, sie sieht kurz auf, jetzt sagt sie doch etwas, die Karin, ruf doch die Karin an, die kann sich dein Gemecker anhören, die kann sich um deine Wäsche und schlechte Laune kümmern, ich will nicht mehr, aber, aber, stottert Georg, aber, aber das geht doch nicht, das hat doch nichts zu heißen, die Frau hat den Koffer vor der Treppe abgestellt, der Georg steht hinter ihr, er schäumt vor Wut, er brodelt, er kann es nicht glauben, kann nicht glauben, dass er ihr einen Schlag verpasst, der Koffer bleibt hier, schreit der Georg, während der Frauenkörper die Treppe hinab purzelt, hier, hier, hier, sagt der Georg, die Frau kommt irgendwie unten an, sie rührt sich nicht mehr, steh auf, sagt der Georg, er betrachtet seine Hand, die Frau, den Koffer, die Treppe, steh auf und pack den Koffer wieder aus, du gehst nirgendwo hin, der Georg steht am Treppengeländer, er hält sich fest, ihm wird übel, und alles nur wegen so einem kleinen Fehltritt, da verstehe mal einer die Welt, denkt der Georg, da verstehe mal einer die Frauen, und wer räumt die Frau nun weg, ich nicht, denkt Georg, ich nicht, er geht ins Schlafzimmer hinüber, er ruft die Karin an, er sagt ihr, sie müsse mal kommen, mal eben kommen, denn Arbeit warte hier auf sie, da läge etwas im Flur, das müssten sie fort räumen, der Georg legt auf, er schüttelt den Kopf, er fühlt sich müde, erschöpft, also legt er sich auf das Bett, der Georg, er ruht und wartet auf Karin, die den Flur dort unten reinigen muss, muss, denkt Georg und schließt die Augen.



wallpaper-1019588
Cultural Fit – stimmt die Chemie?
wallpaper-1019588
Frühlings- & Oster-Neuheiten vom Carlsen Verlag
wallpaper-1019588
Mariazeller Pfarrball 2019 – Fotos und Video
wallpaper-1019588
Ein schmaler Grat
wallpaper-1019588
Kostenlos lustige geburtstagswunsche
wallpaper-1019588
Valentinstag spruche ironie
wallpaper-1019588
Gluckwunsche zum 18 geburtstag tante
wallpaper-1019588
Gratis geburtstagskarten zum versenden