Die Geschichte und Anfänge der Schrift

Hallo Freunde,
seit wir lesen und schreiben gelernt haben, verwenden wir Schriften tagtäglich – egal ob beim erfassen von Information oder bei der Gestaltung. Für uns ist das mittlerweile selbstverständlich, weil wir es nicht anders kennen und Buchstaben schon immer existierten… aber wie entstanden die Schriften eigentlich? Gibt es einen Vorläufer…? Und vor allem, wie genau wurde komuniziert?
Wenn man so darüber nachdenkt, müsste jedes Land, jedes Volk bzw. jede Sprache eine eigene Schrift besitzen. Das ist jedoch nicht der Fall – bei ca. 3000 existierenden Sprachen haben nur 78 davon eine Schrift. So müssen Kulturen ohne Schrift alle Informationen und Gedanken, die sie weitergeben möchten, auswendig lernen und dann mündlich überliefern. Ohne das Schreiben wäre eine Überlieferung der exakten Information über große Entfernung kaum möglich.
Aber auch das Leben wird von der Schrift bestimmt, sei es durch einen Vertrag oder Auftrag. So wird es zu einem Kontrollinstrument, welches Gesprochenes durch Schrift festhalten kann. Wird also einmal etwas aufgeschrieben, wird es statisch und dient als Informationsquelle, eine Information, die wir aufnehmen.
Aber wo wurde die Schrift nun konkret »erfunden«? Wer hat damit angefangen, Schriften zur Kommunikation zu entwerfen? Schriften wurden nicht von einer einzigen Person oder einem Volk erfunden, sondern viel mehr geschah dies parallel in unterschiedlichen Ländern. Dabei war die Form nicht unbedingt gleich, sodass manche auf Erde, andere dagegen in Höhlen schrieben.
Um eine Schrift zu entwickeln bzw. u schreiben, benötigt man natürlich auch ein Schreibwerkzeug. Erst solche Werkzeuge geben den Buchstaben ihre Form. Ihr müsst aber bedenken, dass es damals kein Papier und Bleistifte gab, wo man mal schnell was Neues schreiben konnte. Wir sollten sehr weit zurückgehen, wo noch in Höhlen gezeichnet und geschrieben wurde. Selbst etwas später, beispielsweise auf Papyrus, war das Schreiben nicht für jeden selbstverständlich. Einige schrieben, andere meißelten ihre Buchstaben in ihr Material. Allein die Vorstellung ist komisch: Man weiß, dass damals Informationen so festgehalten wurden, aber wenn ich persönlich jetzt für einen Text meißeln müsste…
Wie haben sich die Menschen damals ausgetauscht? In erster Linie fallen einem die Gelehrten ein, die doch jeden Kram unter die Leute bringen. Aber hier waren es eher die Soldaten in Kriegen oder Händler, die die Schrift verbreiteten. Egal ob es nun Schriftstücke, Schreibmaterialien oder irgendwelche Schriftformen waren – es gab es weitläufige und vor allem weiträumige Begegnung zwischen Menschen, die ihre Ideen, ihre Informationen austauschten. Auch das ist ein Indiz für eine Entwicklung der Schriften…
»Schrift hinterlässt Eindruck – schafft Zugang zu Wissen / Macht.«

In den kommenden Artikeln gehen wir auf Schriften verschiedener Völker ein ;)


wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Es war einmal: die DDR – ein statistischer Rückblick
wallpaper-1019588
Musikschülerinnen bekamen Gesangsunterricht durch Caroline Vasicek
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Schwarzer Adler 2012
wallpaper-1019588
Bohren und Der Club Of Gore: Neue Duftmarke
wallpaper-1019588
[Rezension] "Atlas Obscura Kids Edition – Entdecke die 100 abenteuerlichsten Orte der Welt!", Dylan Thuras/Rosemary Mosco/Joy Ang (Loewe)
wallpaper-1019588
Von der Wuhlheide nach New York und das Fahrrad, daß nirgends hinfährt. Das lief im November 2019!
wallpaper-1019588
Abgeschobene Asylanten haben in Deutschland 6 Millionen Euro Schulden