Die Finanzsituation in Irland und Portugal: von Tag zu Tag bedrohlicher

Die Finanzsituation in Irland und Portugal: von Tag zu Tag bedrohlicher
Kaum ein Tag vergeht ohne einen neuen Rekord bei den Spreads der Eurozone. Gestern erreichten irische und portugiesische Spreads ihr neuestes Allzeithoch, weil die Anleger darüber nachdenken, dass Deutschlands Vorschlag für eine dauerhafte Lösung der Finanzkrise die Zahlungsunfähigkeit der PIGS wahrscheinlich macht. Die Situation verschärft sich dadurch, dass sich die Haushaltsberatungen in Dublin in einer Sackgasse befinden. Eine portugiesische Schulden-Auktion hat die Investoren zusätzlich verunsichert.Kann in diesem Zusammenhang die EZB die Zahlungsfähigkeit der PIGS durch die Notenpresse lösen? Möglicherweise schlittert die Eurozone in eine Schuldenkrise lateinamerikanischem Ausmassen hinein. Das Problem der Euro-Peripherie ist, dass der Anlage-Markt nicht sicher ist, ob Griechenland, Irland, Portugal und Spanien finanziell überhaupt noch überlebensfähig sind. Wenn die EZB Schulden der Euro-Peripherie aufkaufen würde, betritt sie einen Bereich, wovor Anleger sich fürchten. Was also als eine kurzfristige Lösung für die Krise in Griechenland gedacht war, wird zu einer generellen Monetarisierung der PIGS-Defizite".
(basierend auf Eurointelligence Daily Briefing vom 10.11.2010)