Die ewige Prinzessin | Philippa Gregory

Die ewige Prinzessin | Philippa Gregory

Titel: Die ewige Prinzessin

Autorin: Philippa Gregory

Übersetzerin: Barbara Först

Format: Taschenbuch

Preis: 3,99 € (nur noch als E-Book erhältlich)

Seitenzahl: 616 Seiten

Verlag: Bastei Lübbe

ISBN: 978-3-404-16469-1

Bewertung: 4 Sterne

Inhalt

Katharina von Aragon wächst in dem Wissen auf, dass sie eines Tages Königin von England sein wird. Mit 14 Jahren kommt sie an den kalten englischen Hof, um den Thronfolger zu heiraten. Das triste und kalte England hat sich die junge Prinzessin anders vorgestellt, doch bald ist das Land an sich ihr kleinstes Problem. Arthur stirbt nach einer kurzen Ehe und damit beginnt für Katharina das Warten. Warten darauf, dass ihr Schicksal sich erfüllt und sie Königin von England wird. Und dieses warten, erfordert alles von ihr, was sie bereit ist zu geben.


Auf Amazon bekam ich irgendwann Werbung für „The Spanish Princess“ angezeigt und habe mir den Trailer der Serie angeschaut. Voller Freude habe ich erkannt, dass es die Verfilmung eines weiteren Philippa Gregory Romans ist! „Die ewige Prinzessin“ ist als Serie abgedreht worden und mit ähnlichem Erfolg wie „The White Queen“ und „The White Princess“ produziert worden. Ich habe vor allem die ersten beiden Serien sehr geliebt und mit Begeisterung verfolgt. Deshalb gab es für mich kein Halten mehr und ich habe den Amazon Channel Starz Play gebucht, um die Serie durchschauen zu können. Nach kurzer Zeit kam auch heraus, dass es eine zweite Staffel geben wird, was ich wirklich sehr begrüße, da im Leben von Katharina von Aragon so viel passiert, dass es wohl kaum in eine ganze Serie passen würde. Ich bin gespannt, was die Serienmacher daraus noch machen werden und ob es sozusagen ein neues „Tudors“ geben wird, denn mit Katharina von Aragon beginnt eben auch die Zeit von Henry VIII. und somit einer der interessantesten und berühmtesten Könige der englischen Geschichte. Die Verfilmungen werde ich also voller Spannung weiter verfolgen und die Bücher natürlich auch.

„Die ewige Prinzessin“ liegt schon eine gefühlte Ewigkeit auf meinem SuB und durch die Serie war mir klar, dass ich das Buch nun endlich lesen muss. Die englische Geschichte hat mich schon immer fasziniert und Königshäuser sind absolut mein Ding. Ich liebe Anne Boleyn und aus diesem Grund habe ich auch irgendwie ein zwiespältiges Verhältnis zu Katharina von Aragon. Mit ihr habe ich mich noch nie so richtig beschäftigt und muss sagen, dass ich auch sie mittlerweile viel mehr wertschätze und bewundere. Was Katharina in England erleiden und erdulden musste, hätten wahrscheinlich nur wenige Frauen ihres Alters und ihres Standes durchgehalten. Sie hat nie aufgegeben und daran festgehalten, dass sie eines Tages Königin von England sein wird. Es ist wahr geworden und umso tragischer, dass es auf diese Weise enden musste, wie es geendet hat.

Man lernt Katharina als sehr gläubiges junges Mädchen kennen, das ihre Mutter über alles bewundert und ihr sehr nacheifern möchte. Isabella von Kastilien ist eine der mächtigsten Königinnen ihrer Zeit gewesen und hat Katharina auf eine Weise geprägt, die man wahrscheinlich nie komplett durchdringen kann. Sie ist die jüngste ihrer Geschwister und schon immer mit dem Erben des englischen Throns verlobt. Die junge Infantin glaubt fest an ihr Schicksal und hat aus diesem Grund auch einen eisernen Willen entwickelt, der ihr am englischen Hof wirklich gute Dienste leisten wird. Zu Beginn ist sie mir weder sympathisch noch unsympathisch gewesen. Ich war etwas gespalten, was Katharina anging. Sie wirkte auf mich irgendwie unnahbar und störrisch, teilweise sehr verwöhnt und wenig anpassungsfähig. Das hat Philippa Gregory jedoch im Verlaufe der Geschichte gut wandeln können. Katharina entwickelt sich weiter, verändert sich und lernt, was es heißt, standhaft sein zu müssen. Ihren Mut gegen das englische Königshaus bestehen zu wollen, haben mit Sicherheit kaum junge Frauen schaffen können und das macht Katharina zu einer bewundernswerten Frau und einem Vorbild, was Standhaftigkeit anbelangt. Sie hat nie nachgegeben und nie an ihrem Schicksal gezweifelt. Auch wenn sie höchstwahrscheinlich ihre zweite Ehe mit einer Lüge begann, so war diese, ausgenommen der fehlenden männlichen Erben, doch sehr erfolgreich und harmonisch. Viele Jahre war Katharina die treue Ehefrau und Vertraute von König Henry VIII. und einzig der fehlende Thronerbe hat sie in den Hintergrund gedrängt. Sie ist für mich deshalb eine der faszinierendsten und tragischsten Figuren in der Geschichte rund um den berüchtigten Tudor König.

Die Art und Weise wie die Geschichte geschrieben ist, ist sehr interessant gewesen. Es gab Passagen, die in der Ich-Form aus Sicht von Katharina geschrieben sind, dann wieder in der Personalen-Erzählform aus Katharinas Sicht und auch aus Sicht des König Henry VII. dem Vater von Arthur und Henry VIII. außerdem auch einige Teile aus Arthurs Sicht. So bekommt man als Leser eine schöne Gesamtschau auf die Ereignisse und einen kleinen Einblick in die Gedankenwelt der unterschiedlichsten Charaktere. Man kann die Ängste, Bedenken und Hoffnungen der Charaktere miterleben und auch die politischen Drucksituationen teilweise besser verstehen. Es geht um Machtdemonstration, Geld und Krieg. Die Liebe spielt nur eine kleine Rolle und doch zieht sie sich durch die gesamte Handlung, denn Philippa Gregory schafft es irgendwie zwischen den Zeilen eine Liebe darzustellen, die ich mir so gar nicht vorgestellt habe. Ob und wie es tatsächlich der Wahrheit entspricht, wird man wohl niemals herausfinden, doch durch Philippa Gregory wünscht man sich, dass es wahr ist.

Fazit

Philippa Gregory hat es wieder einmal geschafft die englische Geschichte lebendig zu machen. Sie hat mir die erste Ehefrau von Henry VIII. näher gebracht und in mir eine Faszination für diese starke Frau hervorgerufen. Katharina von Aragon ist eine standhafte, mutige und unglaublich starke Frau gewesen, die wir alle uns als Vorbild nehmen können, um zu lernen was es bedeutet, beharrlich an den eigenen Zielen festzuhalten. Ihr Schicksal schien ungewiss und beinahe schon verloren und dann hat sich das Blatt für sie für immer gewendet. Sie ist eine große Königin geworden, die durch das Schicksal auch wieder verdrängt wurde und Philippa Gregory hat mich dazu gebracht jede Sekunde mitzuleiden. Eine große Empfehlung!


wallpaper-1019588
Neues Ulefone Note 12P bietet lange Akkulaufzeit
wallpaper-1019588
Eukalyptus überwintern: Das gilt es zu beachten
wallpaper-1019588
12 niedrige winterharte Stauden für die ganzjährige Gartenbepflanzung
wallpaper-1019588
Wolfgang Thon – Das Lied der Dämonen