Die "anderen" Beauty Boxen - Nische oder Niete?

Es gibt eine Vielzahl von Überraschungs- Beauty-Boxen.
Glossybox, Douglas Box of Beauty, Gala Box, Luxury Box, Pink Box um nur einige von Ihnen zu nennen. Dahinter stehen in der Regel große Unternehmen, wie beispielsweise die "RM Buch und Medien Vertrieb GmbH", die der Bertelsmann Gruppe zuzuordnen ist. Die drei letztgenannten Beauty-Boxen gehören zu ebendiesem Unternehmen.
Die Boxen kosten zwischen 10.- Euro (Glossy Young Beauty, erscheint alle zwei Monate) bis knapp 50.- Euro (Luxury Box, erscheint vierteljährlich).
Die gängigen Boxen liegen bei etwa 15.- Euro im Monat.

Die Boxenbetreiber treten sehr professionell auf: Ein in der Regel eingespieltes Social Media Team, ausgefeilte Lager- Konfektionier-und Versandlogistik. Meistens hochwertige Ware,  kreatives Boxen und Flyer-Design. Ab und zu wird noch eine Sonder-Edition aufgelegt. Klingt lässig, dahinter steckt aber ein nicht zu unterschätzender Aufwand. Und Kosten.
 

In der Regel kann man vorher ein Beautyprofil ausfüllen. Wie ist die Hautbeschaffenheit, wie die Haare, was füre dekorative Kosmetik bevorzugst Du und so weiter.
Das ganze ist vergleichsweise oberflächlich gehalten und soll insgesamt wohl nur eine Marschrichtung zur Warenbeschaffung darstellen.

Ab einer bestimmten Anzahl der verkauften Boxen kann man einfach schon aus logistischen Gründen nicht mehr auf alle "tragischen" Einzelfälle eingehen.
Verständlich einerseits.
Auf der anderen Seite wird aber gerade das immer wieder von den Abonentinnen moniert.
Man hat das Gefühl, das liebevoll ausgefüllte Beautyprofil spielt keine Rolle bei der Bestückung der Boxen.
Diese Herausforderung nahmen einige -teils selber ehemalige Boxenbezieher - zum Anlass, eine eigene Box zu konzipieren.
So hat beispielsweise Jessica Wessel die Froschbox HIER ins Leben gerufen. Für 25.- Euro inkl. versichertem Versand packt sie eine individiuelle Box mit 6-8 Fullsize-Produkten und einigen Minisize-Produkten und Proben aus den Bereichen Wellness, Beauty und dekorativer Kosmetik .
Oft werden auch Specials angeboten.
Zwei weitere Damen, Alexandra Suchanek und Natalie Wirtz, haben die Kosmobox HIER (nicht zu verwechseln mit der Kosmetik-Kosmo Box) ins Leben gerufen.
Die Damen bieten verschiedene Boxengrößen an: Von Größe S: 18 Euro inkl.Versand bis L: Bestimmt selbst Euer Limit.
Sie alles haben eines gemeinsam: Sie wollen dem individuellen Beautyprofil Rechnung tragen. Das ist lobenswert.  
Aber sind die Boxen eine toll besetzte Nische oder eine Niete?
Vor der ersten Order wird ein dezidierter Fragebogen geschickt, bei dem man schon sehr genau schreiben kann, was man gerade benötigt.
"Ich würde gerne mal was von Kneipp haben" oder "Ich bräuchte einen roten Lippenstift" führen natürlich zu einem sehr anständigen Ergebnis.
Aber ist das nicht schon kurz vor dem selbst einkaufen gehen? Und was ist mit den Produkten?
Nicht nur mir wird sich die Frage aufdrängen, woher die Produkte stammen. Auffällig ist sicher, dass ein großer Teil des Inhalts aus ehemaligen Beauty-Boxen der großen Anbieter stammt.
Werden da Posten bei ebay aufgekauft? Aus Tauschbörsen? Sichten kann man in den Boxen übrigens auch Biocura-Kosmetika aus unserem gemeinsamen Lieblings-Discounter Aldi.
Auf die Frage, woher die Ware stammt, bekommt man entweder die sinngemäße Antwort "das ist Geschäftsgeheimnis und wird nicht verraten" oder "Wenn wir merken, bestimmte Produkte komme gut bei den Kunden an, dann kann man die Produkte doch auch in die Box packen".
Nun gut.
Sicherlich scheiden sich die Geister bei der Verpackungsart.
Froschbox-Jessica packt  mit Hingabe jedes Produkt noch einzeln ein, alles glitzert, glänzt, Frösche allerorten, Organza-Säckchen, persönliche Nachrichten, Tee und andere Goodies sind zu finden.
Offensichtlich scheint das durchaus anzukommen.
Und auch die neue Kosmobox legt sich ins Zeug und kann sich über positive Resonanz freuen.
Nicht nur das. Laut Internetseite machen die Ladies das ohnehin nicht in erster Linie aus Gründen der Gewinnerzielung, sondern, weil sie uns eine Freude machen wollen.
Achso. Na dann.
Das ist übrigens auch der Grund, warum ich jeden morgen ins Büro gehe. Ich möchte auch meinem Unternehmen einfach nur eine Freude machen.
Spaß beiseite.
Noch ein Unterschied zu den kommerziellen Anbietern ist mir aufgefallen: die Tonality im Bereich Social Media, ist wesentlich persönlicher auf der Facebook-Seite, als bei den großen Anbietern. Auch das muss man mögen.
Dennoch: Ich habe mir noch kein dieser Boxen bestellt. Warum?

  • Ich weiß einfach nicht, woher die Produkte stammen. 

  • Ich persönlich mag zwar ein nettes Produktdesign. Alles was "chichi" ist, ist jedoch nicht meins. Als Kind der Achtziger bin ich zudem extrem getrimmt auf Vermeidung von Verpackungsmüll und Umweltschutz.

  • Es ist komisch, dass mir ein privater Mensch eine individuelle Box zusammenstellt. Irgendwie mag ich die anonyme Atmposphäre, ich möchte gar nicht so "per Du " sein, wenn ich Geschäfte abwickle.

Ich lass mich aber gerne eines Besseren belehren, denn bisher habe ich wirklich fast nur positive Resonanz gelesen. 
Irgendwas machen diese Ladies also richtig. Und alleine das ist doch respektabel!
Was haltet ihr von diesen Boxen? Habt ihr schon Erfahrungen mit den Boxen (Froschbox, Kosmobox, gibts noch andere?) machen können? 
Mich interessiert Eure Meinung! Legt los!
Zum Weiterlesen:
Meine sehr geschätzte Bloggerkollegin Becca vom Blog "Cookie and me" hat vor einiger Zeit ein Interview mit Jessica Wessel geführt. Ihr findet es hier: Interview Jessica von Froschbox

wallpaper-1019588
Und Sonntag kriegte sie in die Fresse. Andrea Nahles, "die Genossin mit dem tödlichen Biss" (BILD)
wallpaper-1019588
Zeit für eine neue Diva
wallpaper-1019588
Blog to go - Tina auf der LBM 2018
wallpaper-1019588
Fairafric – Nachhaltige Schokolade aus Afrika
wallpaper-1019588
Tag 78: Chichen Itza und die Cenote von Valladolid
wallpaper-1019588
Der große Hose RAS Nähwettbewerb
wallpaper-1019588
Bento #184: Spaghetti Napoli und Tofu-Seitan-Bällchen
wallpaper-1019588
Eigentlich… oder: Wenn die Woche mit Plan B startet