Die 3 besten Saugroboter im Vergleich

Kriterien fürs Staubsaugerroboter kaufen

Saugroboter im Test und Vergleich für Hausfrauen. Nutze die Vorteilen der Staubsaugerroboter im Haushalt und erspare Dir das lästige Staubsaugen. Ein Roboter für das automatische Saugen hilft.

Kleine runde Geräte schieben sich durch die Wohnung und befreien den Boden von Staub und Dreck. Klingt nach Science-Fiction? Es ist aber Realität, denn die Staubsaugerroboter sind bereits seit vielen Jahren erhältlich.

Die Vorteile des Staubsaugerroboters

Staubsaugerroboter gibt es mittlerweile von allen möglichen Firmen. Selbst der südkoreanische Elektronikhersteller Samsung baut die kleinen Helfer. Die Roboter können die tägliche Arbeit im Haushalt wesentlich erleichtern. Per Knopfdruck arbeiten sich die Haushaltshelfer in Abwesenheit der Besitzer durch die gesamte Wohnung und säubern vollautomatisch die Böden. Je nach Programmwahl erfolgt die Reinigung trocken oder feucht. Dank Sensoren und Kameras orientiert sich der Roboter im ganzen Haus und weicht Hindernissen sowie Abgründen aus. Der intelligente Roboter passt sich den verschiedensten Untergründen an und hat keine Probleme mit Teppichen oder Fliesen.

1) Saugroboter Spider (Günstig)

Der Saugroboter Dirt Devil M607 Spider ist ein Einsteigergerät der unteren Preisklasse. Die Leistung ist ausreichend und die Bewertungen sind sehr hoch.

2) Eufy Robo Vac (Bestseller)

Der Eufy Robo Vac Staubsauger Roboter hat eine hohe Saugkraft und hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Saugroboter hat HEPA Filter und Fallsensoren. Damit ist er besonders geeignet für Tierhaare und Allergiker.

3) iRobot Saugroboter (Premium)

iRobot ist der Erfinder der Staubsaugerroboter aus den USA. der iRobot gehört zu den besten automatischen Staubsaugern überhaupt.

Darauf sollten Sie achten beim Saugroboter kaufen

a) Automatische Staubsauger Navigation

Je nach Hersteller nutzen die Roboter unterschiedliche Fähigkeiten, um sich im Raum zu orientieren. Preiswerte Modelle arbeiten mit einem berührungsempfindlichen Schild. Sobald der kleinen Helfer an ein Hindernis stößt, ändert er die Richtung. Fortschrittliche Geräte dagegen arbeiten mit integrierten Kameras oder Ultraschall. In diesem Fall nutzen die Roboter entweder nach dem Zufallsprinzip oder Bahn für Bahn den Raum ab.

b) Die Saugwirkung und Saugleistung

Der größte Unterschied zum von einem Menschen bewegten Staubsauger ist die Ausdauer statt Kraft. In der Regel stehen den Robotern bis zu 100 Watt zur Verfügung. Für eine gründliche Beseitigung des Staubs benötigt der mobile Sauger mehrere Versuche. Je nach Raum arbeiten die Roboter effizient, Probleme gibt es nach wie vor bei Hindernissen wie Tisch- und Stuhlbeinen sowie hartnäckigem Schmutz in Form von Katzenhaaren.

c) Die Ladestation

Moderne Geräte können selbstständig ihren Weg zurück zur „Tankstelle", wo sie sich bis zu drei Stunden aufladen müssen, zurückfinden. Die Aufladezeiten sollten beim Kauf eine weniger wichtige Rolle spielen. Schließlich hat man genug Zeit, den kleinen Helfer aufzuladen, wenn man nicht zu Hause ist. Soll er dagegen seine Arbeit schnell verrichten, muss extra gezahlt werden.

d) Der Staubbehälter

Das größte Argument beim Kauf eines Staubsaugerroboters ist der Staubbehälter. Diese ist bei vielen Modellen schwer zugänglich. Andere Geräte übergeben den gesammelten Staub an die Ladestation. Der Vorteil dieser Funktion ist, dass der Roboter anschließend weiterarbeiten kann.


wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
BAG: Verrechenbarkeit von Sozialplanabfindung und Nachteilsausgleich ist zulässig.
wallpaper-1019588
Architekturführer Frankfurt 1970-1979
wallpaper-1019588
Was bringt die Zukunft? – „SEO gibt es noch in 100 Jahren!“
wallpaper-1019588
Freitag, die neue Festplatte, Zwiebelkuchen und das Wochenende
wallpaper-1019588
Sie kommen wieder, kauft schon mal Teddybären…
wallpaper-1019588
Informationen über durchgeknallte deutsche Politiker!
wallpaper-1019588
In unter 5 Minuten auf einem Raspberry Pi Zero eine Java Quarkus REST Anwendung mit JUnit-Test neu erstellen und starten?