Der Zerfall der „Gottesteilchen“

Der Zerfall der „Gottesteilchen“Vor sechs Jahren wurden die ersten Higgs-Bosonen am Teilchenbeschleuniger CERN in Genf gefunden. Man nennt diese Exemplare aus dem Teilchenzoo auch „Gottesteilchen“, weil alle anderen Elementarteilchen erst durch Wechselwirkung mit dem Higgs-Bosonen ihre Masse erhalten.

60 % der Higgs-Bosonen zerfallen in ein Paar Bottom-Quarks

Sechs Jahre nach der Entdeckung des Higgs-Teilchens am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) des europäischen Kernforschungszentrum Cern haben jetzt Forscher den Nachweis für den Zerfall des Teilchens geführt:

Nach dem Standardmodell der Elementarteilchen zerfällt ein Higgs-Boson unter anderem in ein Paar Bottom-Quarks. Alternativ kann das Teilchen auch entweder in ein Photonenpaar oder ein Paar Tau-Leptonen zerfallen. Mit etwa 60 Prozent kommt der Zerfall in Bottom-Quarks am häufigsten vor.

Bild: Atlas Collaboration CERN

wallpaper-1019588
Helldivers 2 kämpft mit Serverkapazität und Gameplay-Problemen bei hoher Nachfrage
wallpaper-1019588
Baldur’s Gate 3 setzt auf plattformübergreifendes Co-op und Mod-Unterstützung
wallpaper-1019588
Baldur’s Gate 3 öffnet sich dem Modding: Offizielle Unterstützung in Aussicht
wallpaper-1019588
Mortal Kombat 1 Crossplay-Update: Plattformübergreifendes Gefecht par excellence