Der Spiegel vom 16.12.2003: Uranmunition im Irak – Das strahlende Vermächtnis der Alliierten

Der Spiegel vom 16.12.2003: Uranmunition im Irak – Das strahlende Vermächtnis der Alliierten

“In der Umgebung der Stadt Abu Khasib etwa, dem Ort einer der wenigen großen Panzerschlachten des Kriegs, habe das Niveau der radioaktiven Strahlung das Zwanzigfache des Normalwerts betragen. An einzelnen abgeschossenen irakischen Panzern stellten die Wissenschaftler nach eigenen Angaben gar das 2500-fache der natürlichen Radioaktivität fest.

Der Spiegel vom 16.12.2003: Uranmunition im Irak – Das strahlende Vermächtnis der Alliierten

“An einer Stelle waren die Messwerte so hoch, dass unsere Instrumente Alarm schlugen und von einer weiteren Annäherung warnten”, sagte UMRC-Vizedirektor Tedd Weymann der britischen Zeitung “The Observer”. “Auf den Panzern spielten zur gleichen Zeit Kinder.” Zeugen hätten berichtet, dass britische Soldaten nach den Kampfhandlungen das Schlachtfeld von Abu Khasib inspiziert hätten – eingehüllt in Strahlenschutzkleidung. Übersetzer hätten die Bevölkerung davor gewarnt, den Panzerwracks zu nahe zu kommen.

Der Spiegel vom 16.12.2003: Uranmunition im Irak – Das strahlende Vermächtnis der Alliierten

Nach offiziellen Zahlen, so der UMRC-Bericht, verschossen Briten und Amerikaner in diesem Jahr zwischen 100 und 200 Tonnen Uranmunition im Irak. Schätzungen anonymer Quellen bei den Vereinten Nationen und im Pentagon gingen dagegen von der zehnfachen Menge aus. Ziele seien nicht nur Schlachtfelder in der Wüste gewesen, sondern auch besiedelte Gebiete bis hin zu Stadtteilen im Zentrum Bagdads.”

Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,278417,00.html