Der Mangel machts

Der Mangel machtsDass wir das noch erleben dürfen! Oft und gern wurde hier in der Vergangenheit darüber geklagt, dass das von den meisten Ostdeutschen durch konsequentes Zuhause bleiben in den Westen verlegte ehemalige Arbeiter- und Bauernparadies im Osten sich mit zunehmender Dauer mehr und mehr als billige Kopie der ruhmreichen DDR entpuppt. Gerade in westdeutschen Medien aber ist gegen diese vor allem von Zeitzeugen vertrete Auffassung beharrlich polemisiert worden. Angeblich fänden sich im Genmaterial des vereinigten Deutschlands kaum Spuren der DDR-DNA. Sichtbare Parallelen wie die fürsorgliche Verbotspolitik der Regierung, die Behinderung jeder ernsthaften Opposition und das Wegsperren von Menschen ohne Rechtsgrundlage seien reinem Zufall geschuldet.
Eine Auffassung, die nach neuen Meldungen über die Rückkehr der Mangelwirtschaft in dem östlichsten Gebieten des vereinigten Vaterlandes nicht mehr haltbar ist. Im deutsch-polnischen Grenzgebiet, so meldet es die einzige staatliche deutsche Nachrichtenagentur dpa, sei der Zucker-Verkauf rationiert worden, nachdem seit Wochen Kunden "teilweise mehrere Dutzend Pakete Zucker" gekauft hätten, habe ein Sprecher der wie in der DDR üblich genossenschaftlich organisierten Gruppe Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften“ (Rewe) bestätigt. Als Folge seien die Verkäufer in den Rewe- und Penny-Märkten inzwischen angehalten, nur noch «handelsübliche Mengen» abzugeben.
Grund für die verstärkte Nachfrage sei offensichtlich, dass Zucker in Deutschland trotz der von Landwirtschaftsminitserin Ilse Aigner immer wieder scharf angeprangerten Spekulation auf Nahrungsmittelpreise "höchstens halb so teuer sei wie in Polen". Ein Kilogramm Haushaltszucker ist in Deutschland für 65 Cent zu haben ist, in Polen kostet dieselbe Menge bis zum 1,70 Euro, berichtet die «Heilbronner Stimme», die nur knapp 1100 Kilometer vor Warschau erscheint. Deshalb hätten zuvor bereits die Discounter Lidl und Kaufland den Zuckerverkauf in der Grenzregion im Osten rationiert.
«Grundsätzlich verfügen wir über eine ausreichende Menge Zucker", sagte eine Lidl-Sprecherin in Neckarsulm. Man wolle jedoch nicht mehr als nötig davon verkaufen. Das sieht auch Rewe so. Wenn einzelne Personen Riesenmengen Zucker kauften, seien die Kunden, die nichts mehr abbekommen, obwohl ausreichend Zucker auf dem Weltmarkt zu haben sei, unzufrieden. Man selbst wolle aber mit Rücksicht auf Nachhaltigkeit und Kariesgefahr nicht mehr Zucker anbieten, als für die Menschen gesund sei.
Im Lager der hasserfüllten Verleumder
Verbot der Woche: Diktaturenvergleich


wallpaper-1019588
The Clockworks: Galway Boys
wallpaper-1019588
Corona Bußgelder sind bei den bayrischen Ordnungsämtern besonders beliebt
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im Juni 2020
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?