Der ideale Helfer bei Möbeltransporten

Auf meinem täglichen Arbeitsweg fahre ich viele Kilometer Autobahn und Landstraße. Genau wie ich fast täglich hat wohl jeder schon einmal einen Lkw überholt und beim Vorbeifahren ein Flattern gehört. Beim genaueren Hinsehen merkt mann dann, es sind Spanngurte, die um die Lkw-Plane verlaufen. Doch warum flattern diese durch den Fahrtwind so? Sind sie etwa nicht richtig festgezurrt? Doch nicht nur hier findet man die starken Gurte im Einsatz. Auch beim Transport von Glas kommen sie zum Einsatz oder auch beim Autotransport, wenn sie hier auch nicht so lang sind wie die meisten Gurte.

Welche Zurrgurte gibt es?

Wie gerade an verschiedenen Einsatzmöglichkeiten beschrieben, gibt es Zurrgurte in vielen verschiedenen Varianten. Dabei sind noch nicht einmal die bunten Farben gemeint, denn diese sind für eine ordentliche Ladungssicherung eher nebenrangig. Nur ganz wenige Einsatzgebiete setzten bestimmte Farben voraus.

Um die verschiedenen Gurte mal grob festzuhalten, fangen wir einfach mit den verschieden breiten an. Welchen man nun für die Sicherung seiner Ladung verwendet, ist natürlich vom Ladegut abhängig. Doch auch die benötigte Zugkraft muss man im Auge behalten, auf breitere Gurte kann mehr Kraft einwirken. Ein großer Einsatz findet z.b. auch in der Holzindustrie statt, wenn mal wieder Baumstämme mit Lkw zum nächsten Sägewerk gebracht werden.

Weiterhin gibt es Gurte mit spezieller Oberfläche, etwa reflektierende. Auch wasserfeste Gurte sind für Einsätze vor allem in der kalten Jahreszeit sehr nützlich. Die Wasserfestigkeit verhindert das Eindringen von Wasser ins Innere, was dann gefrieren kann und so den Gurt beschädigt.

Neben verschiedenen Längen sind auch verschiedene Haken an den Gurten erhältlich. Manchmal ist ein Haken nötig, ein andern mal eine Schlaufe. Die einen Gurte spannt man selbst, andere gibt es mit Aufrollautomatik (z.b. Automatikzurrgurt 25mm). So hängt kein abgerollter Gurt lose herum und verursacht damit vielleicht Schaden.

@Gabi Schoenemann / pixelio.de @Gabi Schoenemann / pixelio.de @conny-wr / pixelio.de @conny-wr / pixelio.de @Gabi Schoenemann / pixelio.de @Gabi Schoenemann / pixelio.de @Rainer Sturm / pixelio.de @Rainer Sturm / pixelio.de @Susanne Schmich / pixelio.de @Susanne Schmich / pixelio.de

Industrielle Spanngurte

Woran kann man nun industrielle und private Spanngurte erkennen und auseinander halten? Neben dem gewünschten Einsatz und auch dem Verkaufsort kann man Spann-/Zurrgurte für den Straßenverkehr beispielsweise an einem Blauen Label an einem der Enden erkennen. Hierauf werden das Prüfzertifikat, Prüfnummer, Gurtlänge und einige vorgeschriebene Zug-/Spannkraft-Angaben gemacht. Ein Gurt im privaten Bereich hat soetwas natürlich nicht. Jedoch sollte man beachten, will man den Gurt für den Transport auf einem Hänger (also im Straßenverkehr) nutzen, muss man wiederum diese geprüften Gurte verwenden. Die Vorschriften der StVO müssen eingehalten werden. Wer seine Ladung nicht vorschriftsmässig absichert, dem droht im Falle von Sachschaden ein Bußgeld und Punkte in Flensburg, bei Personenschaden gar Strafanzeige mit Geld- oder Freiheitsstrafe. Also besser erst informieren und den richtigen Gurt verwenden.

Spanngurte im privaten Einsatzbereich

Nun denkt der ein oder andere vielleicht Spanngurte werden nur im beruflichen Alltag verwendet. Doch das stimmt nicht. Auch privat nutzen viele Gurte um zb. Möbel zu transportieren, Gartenabfälle oder ähnliches auf Hängern wegzubringen oder eben auch um ein Auto/Motorrad auf einem Fahrzeughänger im Schlepptau zu ziehen. Oder wie wäre es mit Fahrrädern, kleinen Booten, kleinere Baumaschinen für den Einsatz im Garten? Auch hier sieht man die verschiedensten Zurrgurte immer wieder.

Im Übrigen kann man auch am Wanderrucksack oder dem Fahrrad-Gepäckträger Spanngurte einsetzen oder wie wir zum zusammenhalten einer gefalteten Gästebett-Matratze. 😀

Habt ihr für Möbeltransporte oder ähnliches schon einmal Spanngurte verwendet? Oder seid ihr gar von der schlimmen Sorte und packt den Kofferraum so voll, dass die Ladung hinten noch rausschaut, der Kofferraumdeckel gar nicht ganz zu geht? Auch solche Kanditaten sehe ich auf meinen täglichen Arbeitsstrecken immer mal wieder. Meist gestartet von den diversen Möbelläden ohne einen Gedanken darüber zu verlieren, dass sowas nicht nur verboten sondern auch sehr gefährlich ist.

*Sponsored Post