Der Goldpreis stürzte gestern ab

GoldbarrenMan sollte eigentlich annehmen, dass die Euro-Krise und das verringerte chinesische Wachstum in Kombination mit den niedrigen Zinsen überall in der Welt – teilweise ja schon Negativzinsen – den Goldpreis wieder in die Höhe treiben wie  in der Finanzkrise vor fünf Jahren.

2011 kostete die Feinunze Gold fast 2.000 Dollar und hatte damit ihr Allzeithoch. Seit gestern kann man die Feinunze Gold schon für 1.100 Dollar kaufen.

Die Ursachen des gestrigen Absturzes

Der gestrige Absturz von fast 5 Prozent hat mehrere Ursachen. Da ist zum einen der immer stärker werdende Dollar, der Gold für Investoren außerhalb der USA ja deutlich verteuert, denn man muss das Edelmetall in Dollar bezahlen.

Hinzu kommt die Erwartung, dass die Chefin der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve Janet Yellen noch in diesem Jahr die Zinsen in den USA wieder anhebt.

Auslöser waren die Chinesen

Chinas offizielle Bekanntgabe der Goldreserven des chinesischen Staates ist der eigentliche Auslöser des Goldrutsches. Diese chinesischen Reserven sind in den vergangenen sechs Jahren auf 1658 Tonnen um fast 60 Prozent gestiegen, aber dieser Zuwachs lag deutlich unter den Erwartungen. Denn die Devisenreserven sind im gleichen Zeitraum viel schneller angestiegen. Der Goldanteil an den Devisenreserven der Chinesen lag vor sechs Jahren bei 1,9 Prozent und ist jetzt auf 1,7 Prozent gefallen.

Alle Ursachen liegen aber eindeutig in Bereich der Zentralbanken von den USA über China bis zur EZB – und sind damit teil des Monopoly-Geldes, das wir seit der Finanzkrise vor fünf Jahren haben. Gesteuert wird das letztlich durch die Zinsentscheidungen der Zentralbanken und ist damit eine Realisierung des politischen Willens. Mit Marktwirtschaft hat das Ganze schon seit Jahren absolut nichts mehr zu tun.

Inzwischen hat der Goldpreis aber seine Talfahrt wieder gestoppt und sogar schon wieder leicht zugelegt. Vermutlich haben sich ein paar griechische Reeder über den kleinen Goldabsturz gefreut und ihre Bestände schnell erhöht – sie kennen ja ihre Pappenheimer (oder wie immer die in Griechenland heißen mögen).


wallpaper-1019588
Wal in Cala Millor gestrandet
wallpaper-1019588
Welt-Quark-Tag – der internationale World Quark Day
wallpaper-1019588
Petersilie mit Muscheln
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Sundays
wallpaper-1019588
Über 10.000,- € Provisionen
wallpaper-1019588
NEWS: Alexa Feser geht im Mai 2020 wieder auf Tour
wallpaper-1019588
Videoüberwachung ist völlig sinnlos!
wallpaper-1019588
1000 Fragen an mich selbst #29