Der Euro - eine Erfolgsgeschichte

Der Euro - eine ErfolgsgeschichteWozu ist er überhaupt gut? Wem nützt er? wären wir nicht ohne ihn viel besser dran? Fragen, die von sogenannten Eurokritikern immer wieder benutzt werden, eine historische Idee infrage zu stellen.
Doch der Euro ist härter als seine Gegner. Das beweist die Einheitswährung nicht nur im Alltagsleben, sondern derzeit auch bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, die vom Fußballverband Uefa extra zu Ehren des gemeinsamen Geldes "Euro" getauft worden war.
Hier waren die Vertreter der Euro-Länder dennoch denkbar schlecht gestartet. Im Vergleich mit den Nationalmannschaften der Staaten, die noch nicht über die Friedenswährung verfügen können, schnitten die acht Vertreter der Euro-Zone in der ersten Hälfte der Gruppenphase sehr mäßig ab: Mit 13 Punkten holten die Euro-Mannschaften in den ersten zwölf Begegnungen sechs Punkte weniger als die Vertreter des Nicht-Euro-Lagers. Das Ergebnis ist eine Klatsche: Holen Nicht-Euro-Länder bisher etwa 2,37 Punkte pro EM-Spiel, schaffen Euro-Mannschaften mit 1,62 Punkten nicht annähernd so viel. Noch schlechter wäre die Bilanz ausgefallen, hätte nicht die deutsche Elf das Optimum an Punkten herausgeholt.
Doch rechtzeitig mit der Rettung des Euro durch beherzte griechische Wähler besannen sich auch Frankreich, Griechenland, Portugal und Italien auf ihre traditionellen Tugenden. Zusammen mit Spanien gelang es den demnächst vielleicht schon als eine Euro-Mannschaft startenden Stars, die aufmüpfige Konkurrenz aus den Weichwährungsländern Dänemark, Kroatien, der Ukraine, Russland und Schweden und Polen in die Schranken zu weisen.
Die Bilanz nach der Vorrunde ist nun eindeutig - und sie beweist die ungebrochene Rettung des Euro. Jeweils acht Starter hatten Euro- und Nicht-Euro-Lager zur EM entsandt, von den in der Viertelfinalrunde verbliebenen acht Mannschaften aber sind gleich sechs Euro-Länder und mit England und Tschechien nur zwei Euro-Verweigerer.
Sportlich gesehen schreibt die einst von Helömut Kohl und einigen wenigen Getreuen im "Hades-Plan" erdachte Friedenswährung so eine Erfolgsgeschichte. Wenn auch wirtschaftliche einiges im Argen liegt, die Demokratie von seit zwei Jahren an dauernden Rettungsmaßnahmen ausgehölt wurde und der Schuldenstand explodiert ist: Zumindest fußballerisch ist keine andere Währung weltweit derzeit so dominant wie der Euro.

wallpaper-1019588
Corona-Zwangsmaßnahmen – Wehret den Anfängen
wallpaper-1019588
|Kritik| Kendare Blake - Der schwarze Thron 4 - Die Göttin
wallpaper-1019588
NEWS: Lucy Rose veröffentlicht zwei neue Songs
wallpaper-1019588
Please Madame: Keine halben Sachen