Der Dutt – altmodisch oder angesagt

Warum der Dutt heute noch getragen wird

Auch heute gilt der Dutt noch als eine der beliebtesten Hochsteckfrisuren beim weiblichen Geschlecht. Das Haar wird bei dem Dutt entweder zu einem Knoten gebunden oder geflochten. Es ist auch möglich, dass die Haare auf dem Scheitel festgesteckt werden. Der Dutt wird entweder mit einer Haarnadel oder auch mit Haarspangen wie Kämmchen fixiert. Auch wenn Frauen den Dutt als angenehm empfinden, gibt es sehr wohl kritische Stimmen, die der Ansicht sind, dass der Dutt altmodisch und bereits ausgestorben sei. Aber diese kritischen Stimmen müssen nicht unbedingt Recht behalten.

Wer erkennt heute noch einen Dutt?

Doch warum wird der Dutt heute als altmodisch angesehen? In der Regel liegt es daran, da vor allem Großmütter einen Dutt tragen. Auch werden Personen in Karikaturen immer wieder mit einem Dutt ausgestattet, sodass sehr wohl die Meinung aufkommen kann, dass der Dutt seine besten Jahre bereits hinter sich gebracht hat. Auch in Filmen oder in der Werbung werden vorwiegend nur ältere Personen mit einem Dutt gezeigt. Aber auch wenn der Dutt altmodisch ist, so hat er noch immer seine Berechtigung in vielen Haushalten. Viele Frauen sehen den Dutt als einfache Frisur, die hält und die nicht stört. Dass der Dutt natürlich eine anti-erotische Wirkung auf Männer hat, steht außer Frage. Wobei das nicht immer sein muss – gerne wird der Dutt auch in erotischen Filmen als Frauenfrisur gezeigt (hier ist der Dutt oft mit einem Bleistift als Hilfsmittel fixiert).

Eine unerotische Frisur

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie der Dutt befestigt wird. Dünne Metallspangen oder auch Haarnadeln sorgen dafür, dass der Dutt beinahe unsichtbar fixiert wird und so hält. Es gibt auch immer wieder Hilfsmittel, welche gefärbt werden, sodass man keinen Unterschied zwischen dem Hilfsmittel und den Haaren sieht. Man kann den Dutt aber auch sehr wohl auffällig fixieren. Vor allem Frauen, welche wollen, dass der Dutt bemerkt wird, verzieren diese oftmals mit Perlenapplikationen oder großen Haarspangen. Der Dutt selbst gilt auch als beliebte Hochsteckfrisur bei Hochzeiten. Hier fällt er aber weniger ins Gewicht, da er hier mit Perlen im Haar verziert wird. Oftmals kommt es bei der Hochsteckfrisur auch nur darauf an, wie die restlichen Verzierungen angewendet werden. Viele Männer, welche den Dutt als altmodisch bezeichnen, wissen oft nicht, was ein Dutt ist bzw. haben ein falsches Bild davon. Und das, obwohl der Dutt eine lange Geschichte zu erzählen hätte.

Die Geschichte der altmodischen Hochsteckfrisur

Die ersten Abbildungen bzw. Zeichnungen des Dutts wurden bereits in den Zeiten der Römischen Republik gemacht. Damals galt der Dutt als modern und angesagt. Vor allem angesehene Frauen trugen zu den Zeiten des Römischen Reichs einen Dutt. Frisuren, welche als auffällig bezeichnet wurden, wurden nur von Prostituierten getragen. Frauen, die ordentlich und anständig waren, trugen den Dutt. Während der Kaiserzeit war der Dutt auch modern, sofern die Kaiserin diesen trug. Denn in der Kaiserszeit wurde immer wieder die Frisur nach der Kaiserin gerichtet. Trug die Kaiserin Zöpfe, so waren Zöpfe modern. Trug die Kaiserin einen Dutt, so waren die Frauen bereit einen Dutt zu tragen. Auch im Mittelalter war der Dutt in Mode. Vor allem zeigte der Dutt, dass die Frau verheiratet war. Denn im Mittelalter war es nur Frauen erlaubt mit offenen Haaren zu gehen, wenn diese keinen Mann an ihrer Seite hatten. Verheiratete Frauen mussten den Dutt oftmals auch unter einer Haube tragen. Aus diesem Grund erlebte auch das Sprichwort “Unter die Haube bringen” seinen Ursprung.

Auch beim Sport wird der Dutt gerne getragen

Auch wenn der Dutt heute großteils als altmodisch bezeichnet wird, so findet er sich dennoch immer wieder bei den neuesten Frisuren. Das liegt wohl daran, weil niemand mehr so genau weiß, was ein Dutt ist bzw. wie ein Dutt modern getragen werden kann. Vor allem bei feierlichen Anlässen – wie Hochzeiten, Kommunionen, Bällen oder auch der Konfirmation – wird der Dutt verziert getragen. Aber auch im sportlichen Bereich findet der Dutt als Hochsteckfrisur noch seine Fans. Vor allem im Laufsport oder auch im Schwimmsport wird der Dutt gerne getragen. Das hat vor allem praktische Gründe, damit die Haare bei der sportlichen Betätigung nicht ins Gesicht fallen und stören.

Es wird den Dutt ewig geben

Auch wenn immer wieder davon gelesen und berichtet wird, dass der Dutt bereits ausgestorben ist, so ist das nicht richtig. Auch wenn der Dutt den Status als moderne Frisur verloren hat, so tragen ihn dennoch immer mehr Frauen. Es gibt einfach Frisuren, die können noch so alt werden – man wird sie nie ganz aus der Mode entfernen können.