Der Atlantik-Strömung trotzen

Um beim Schwimmen an der Algarve-Küste das Risiko von Gefahrensituationen zu verringern, ist es wichtig, sich mit den Verhältnissen der Strömung und der Brandung an der Atlantikküste auszukennen. Hier einige Tipps, auf die auch die zuständige Meeres-Behörde AMN aufmerksam macht.

Der Hochsommer bringt viele Urlauber mit Kindern an den Algarve-Strand. Für die Erwachsenen und den Nachwuchs ist es lebenswichtig, die bedeutendsten Risiken beim Baden im Atlantik zu kennen. Wer sich an die Strände der portugiesischen Südküste begibt, weiß meist über die jeweiligen Luft- und Wasser-Temperatur sowie die Gezeiten Bescheid. Aber Experten wie die Bademeister und Lebensretter an den überwachten Strandabschnitten haben noch drei andere Faktoren im Blick.

Gefährlich für die Badenden können nämlich neben Aktivitäten von Wassersportlern auch die Art der Brandung und die aktuelle Strömung sein. Die Atlantik-Wellen erreichen die Algarve-Küste mit unterschiedlicher Höhe. Sie brechen auf verschiedene Weise, auch je nach Neigung des Strandes.

Steile Strände beeinflussen die Strömung

Steilere Strände erzeugen eine stärkere und manchmal auch gefährliche Brandung. Wenn die Wellen hoch und die Neigung des Strandes stark sind, brechen die Wellen direkt an der Sandkante. Sie erzeugen einen sogartigen Rückfluss, der vor allem Kinder und ältere Menschen umwerfen kann.

Schräge Wellen erzeugen spezielle Strömung

Der Atlantik-Strömung trotzenEbenfalls erhöhte Aufmerksamkeit der Badenden benötigen Wellen, die der Wind schräg zur Küste auf den Strand schiebt.

Dann entsteht eine Strömung, die Badende durchaus Dutzende von Metern von dem Punkt wegtreiben kann, wo sie ins Meer gestiegen sind. Besonders Kinder kann das desorientieren, weil sie nicht mehr zu ihrer Familie am Strand zurückfinden. Solche Meeresströmungen treten meist bei stärkerem Wind auf.

Je intensiver der Wind und je schräger die Wellenrichtung, desto heftiger ist der Effekt.

Gezeiten verändern die Strömung

Der Atlantik-Strömung trotzenDie Gezeiten verschieben den Wellenschlag und die Brandung an unterschiedliche Bereiche des Strands. Bei Ebbe liegt der Verlauf der Wasserkante in einer für die Badenden flachen Zone mit geringer Steigung. Das Wasser fließt nur geringfügig zurück, dafür neigt es aber zu einer intensiven Drift.

Bei Flut nähert sich die Meeresbrandung mit ihrer schäumenden Gischt den auf dem Strand Liegenden, kann Decken und Sonnenschirme überfluten. Aus diesem Grunde sollte ein grosszügiger Abstand eingehalten werden, vor allem wenn das Gefälle stärker ist. Denn das Hochwasser führt dann hier zu kräftig umschlagenden Wellen mit einem gefährlicheren Rückfluss.


wallpaper-1019588
LIFE - Im Weltraum hört dich niemand seufzen
wallpaper-1019588
Baby Basics: Checkliste für die Erstausstattung
wallpaper-1019588
Selbstbewusster werden mit diesen 7 Tipps!
wallpaper-1019588
Bernie Sanders – der revolutionäre Sozialdemokrat
wallpaper-1019588
Sløtface: Diskrete Gehirnwäsche
wallpaper-1019588
Vegane Butternusskürbis Suppe mit Pastinaken
wallpaper-1019588
Kristin Harmel: Heute fängt der Himmel an
wallpaper-1019588
Mit Nashi Argan zur schönsten Wallemähne!