Der alte Mann und eine längst vergessene Prophezeiung

Anmerk:: Diesen Text habe ich bereits 2008 aufgeschrieben und bin erst jetzt wieder darüber gestolpert. Ich bekomme immer noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke. Denn genauso hat es sich ereignet!

Mit einem Lächeln auf meinen Lippen, das nicht mehr wegzudenken war, lief ich an diesem Abend durch die Stadt. Im Büro war es später geworden als sonst, doch ich wusste: zu Hause wartet jemand auf mich – er wartete. Der Grund für meine Fröhlichkeit, meine Ausgelassenheit. Der Mann, dem ich in 14 Tagen mein Ja-Wort geben wollte. Die Hochzeit war geplant: das Aufgebot vor langer Zeit bestellt, einen knappen Monat später war der Termin für die kirchliche Trauung angesetzt.

Fröhlich ging ich meines Weges um an der Straßenbahnhaltestelle zu warten, bis das große gelbe Ungetüm erscheinen würde, um mich meinem Ziel näher zu bringen.

Regen in der StadtErstaunt stellte ich fest, dass an dieser, sonst mit Menschen überfüllten Haltestelle, nur ein alter Mann wartete, der augenscheinlich auch viel zu viel getrunken hatte. Mit Bedacht wählte ich einen Stehplatz weit weg von ihm aus, wollte ich mir doch meine gute Laune um nichts verderben lassen. Leise beginnender Regen trieb mich jedoch zu dem alten Mann in das Wartehäuschen. Kurz schaute er mich aus verklärten Augen an, die in mein Innerstes zu sehen schienen.

Ein Frösteln durchlief meinen Körper, doch ich bemühte mich, ihm nicht weiter Beachtung zu schenken. Ich versuchte meine abschweifenden Gedanken wieder auf die bevorstehende Hochzeit zu lenken: wie toll sie sein wird und das ich dann endlich meinen Platz im Leben gefunden haben werde.

Zum wiederholten Male schaute der Mann mich mit seinem seltsamen Blick an. Ich wartete förmlich darauf, dass er etwas sagte. Irgendetwas wollte er von mir. Doch was? Ich begann bereits zu überlegen, ob ich ihn nicht evtl. ansprechen sollte. Da, plötzlich öffneten sich seine Lippen während sein Blick – plötzlich klar und frei – auf mich gerichtet war.

Gespannt lauschte ich seinen Worten:

„Kind. Ich würde noch nicht heiraten! Sieh Dich um, es gibt bestimmt einen Anderen!“ 

Meine Gedanken rasten. Hatte ich laut gedacht? Hatte ich von der Hochzeit gesprochen? Nein! Ich war mir absolut sicher. Verwirrt schaute ich den alten Mann an. Bereit mein Vorhaben zu verteidigen, zu erklären, das die Hochzeit das ist, was ich schon so lange herbeisehne und auf das ich mich so sehr freute. Das seine Worte völlig absurd sind, denn ich wollte keinen Anderen!

Doch als mein Blick ihn traf saß er wieder zusammengekauert auf seiner Bank und schien nicht einmal zu bemerken, dass ich existierte.

Kopfschüttelnd stieg ich in die Straßenbahn, die genau in diesem Moment um die Ecke bog und mich einer Erklärung entzog.

Ich habe nie jemandem von diesem Ereignis erzählt, hatte es tief in meinem Innern eingeschlossen – so absurd erschien mir die Situation damals.

Das ich sie nun niederschreibe, hat den Grund, dass viele Jahre vergangen sind. Ich habe damals geheiratet wie geplant und wir waren auch viele Jahre glücklich. Doch nun sind wir ein paar Monate getrennt. Getrennt, weil ich es so wollte. Getrennt, weil von meiner Liebe nichts mehr übrig ist. Getrennt, weil ich es schaffe, meinem Herzen zu erlauben, für einen anderen Platz zu schaffen, jemanden, auf den ich damals schon hätte warten, nach dem ich hätte suchen sollen.

So, wie der alte Mann es mir geraten hatte.


wallpaper-1019588
Es geht nicht um Schuld, es geht um Verantwortung
wallpaper-1019588
Berghasen Produkt-Lieblinge: Herbst- & Winter-Special!
wallpaper-1019588
Feierlicher Auftakt der Wallfahrtssaison am 27. April in Mariazell
wallpaper-1019588
Tag des Bagels – National Bagel Day in den USA
wallpaper-1019588
SCHNELLDURCHLAUF (260): Westlife, Otto Normal, Lady Antebellum
wallpaper-1019588
*druck.frisch* Neuerscheinungen im November und Dezember
wallpaper-1019588
Carlsen Manga veröffentlicht „Blue Giant Supreme“
wallpaper-1019588
Arte: Manga erscheint bei Carlsen