deepGroove & Peppermint Jam pres: dGRShow #150 with guestmix by Peavey [Peppermint Jam]

deepGroove & Peppermint Jam pres: dGRShow #150 with guestmix by Peavey [Peppermint Jam]

On 14. April we will celebrate the deepGroove Radio Show #150.

deepGroove and Peppermint Jam will present for this special an fantastic guest: Peavey
Known for his pure Deephouse sets with a pinch of other styles wich grooves enormly fine to the deep sounds.
Surprisingly it will be. Groovy it will be. You are not allowed to pass it.

The Radio dates:

14.04.12 – 8pm @ www.deepGrooveradio.com

15.04.12 – 10pm @ www.54house.fm

16.04.12 – 8pm @ www.tunnelfm.com

17.04.12 – 10pm @ www.deepgrooveradio.com

20.04.12 – 8pm @ blendfm.de

And also watch out for  ”On demand” Webplayer in cooperation with play.fm here on www.deepgrooveshow.de /www.deepgrooveradio.com

Following a short Interview with Peavey in German and where you could meet him as a Dj:
deepGroove:Peavey: Sowas macht man doch gerne, vor allem wenn’s nen Jubiläum istdeepGroove:Peavey: Der Musik generell schon seit frühster Kindheit. Alles fing eigentlich mit musikalischer Früherziehung an. Mit ca. 6 Jahren habe ich dann angefangen Saxophon zu spielen, später auch im Orchester. Es fing also alles sehr „klassisch“ an…Später hatte ich dann meine ersten elektronischen Hörerlebnisse bei der Reincarnation Parade in Hannover. Mit ein paar Freunden zog es mich damals Wochenende für Wochenende in die Plattenläden der Stadt, um die neusten Sachen zu hören. Abendveranstaltungen waren damals leider eher selten, da wir alle noch U18 waren ;) Es folgten Besuche der Love Parade, Popkomm usw. Musikalisch ging es zu Beginn noch in alle elektronische Richtungen – von frühen Detroit/Chicago House und Techno zu Drum’n’Bass und Jungle bis ich dann irgendwann endgültig zwischen `98 / `99 der House Music verfallen bin.deepGroove:Peavey: Ich habe zwar keine Kassetten auseinander geschnitten, aber so ähnlich sahen meine ersten Gehversuche auch aus. Damals, als ich noch „Clubverbot“ hatte, saß ich fast jedes Wochenende vorm Tapedeck meines Vaters und hab so ziemlich jede HR3 Club Night mitgeschnitten. Wenn z.B. Mayday in Dortmund anstand hab ich mich mich mit nem 6er Pack Kassetten bewaffnet und habe jede Minute mitgeschnitten. Mein erster Plattenspieler war ein Riemenangetriebener Technics-Nachbau, den ich aus’m Westfalia Katalog bestellt hatte….Ein Numark Mixer ergänzte damals mein „halbes“ Setup. Der zweite Plattenspieler, diesmal ein echter Technics, folgte erst 2-3 Jahre später, nachdem ich meine Sommerferien in einer Holzfabrik verbracht hatte. Die ersten Auftritte vor Publikum waren dann Geburtstage und Schulfeiern. Die ersten richtigen Club-Gigs folgten dann mit 16-17… zu der Zeit jobbte ich neben der Schule in einer Bar an der Theke und irgendwann bemerkte der Chef, dass ich wohl auch ein Gespür für Musik hatte. Ich durfte dann ein paar mal dort auflegen, bis ich endgültig das Tablett gegen den Plattenspieler eintauschte…

deepGroove: Es gibt Djs die Packen vorher ihre Platten in Reih und Glied um ein bestimmtes Set zu spielen. Machst du dir auch solche Gedanken oder kommt der “Fluss” am Abend zur Atmosphäre?

Peavey: Ich mache mir definitiv vorab Gedanken was ich gerne spielen möchte, aber entscheide meist vor Ort und spontan die Reihenfolge. Man sollte ja auch immer das Publikum im Blick haben und reagieren!deepGroove:Peavey: Chaos trifft’s schon sehr gut. Meine CPU ist häufig völlig am Ende…und dann muss ich mich von einigen Plugins wieder verabschieden,… meist aber zum Vorteil! Aber ich bin auch noch lange nicht dort angelangt, wo z.B. ein Henrik Schwarz jetzt ist. Meine Kenntnisse in Ableton sind auf jeden Fall noch ausbaufähig. Ich lasse meine Tracks gerne mal ein paar Tage liegen, bevor ich daran weiter arbeite. Oft höre ich dann erst die kleinen Fehler die ich gemacht hab oder es kommen mir neue Melodieverläufe oder Harmoniewechsel in den Kopf. Ich bin da sehr „Entscheidungsfreudig“. Deshalb dauert es auch schon mal 2-3 Monate bis ich einen Track vollends für mich abschließen kann.deepGroove:Peavey: Das kann wirklich vieles sein. Ein gutes Essen/BBQ, ein Bild, Farben, aber natürlich lasse ich mich auch von anderer Musik inspirieren.deepGroove:Peavey: Es wird dieses Jahr noch eine 3-Track EP kommen. Wann und auf welchem Label ist allerdings noch nicht klar. Derzeit arbeite ich am dritten Track mit einer jungen norwegischen Sängerin. Viel mehr möchte ich noch gar nicht verraten.deepGroove:Peavey: Der Weidendamm 8 in Hannover. Das ist die Adresse wo alles anfing!deepGroove (lacht):Peavey: Promotion, Social Networking, kreatives Mitdenken, neue Ideen einbringen und umsetzen – das geht von Ideen zu Cover Artworks, Texte schreiben, alles was rund um ein neues Release passiert – DJs/Radio/Magazine bemustern, zur Veröffentlichung alle Kanäle nutzen, um das Produkt zu platzieren,…und natürlich sollte man mit einem Auge immer den Markt im Blick behalten.deepGroove:Peavey: Ich wusste dass diese Frage kommt… Eine Sängerin sagte mir mal: “what’s on tour stays on tour“ ;) deepGroove:Peavey: Ich danke Euch für die netten Fragen und euren Support und last but not least Klaus Spitzner (Label Manager bei Peppermint Jam), der das ganze eingefädelt hat.deepGroove:

Peavey Dates:

Open Air:

14.07. Luft & Liebe Festival with Mousse T., Henrik Schwarz, Paskal & Urban Absolutes

Residencies:

Elektronika in Bielefeld (Germany), every 4th Friday [facebook.com/elektronika.stereo.bielefeld]

Soulplug in Hannover (Germany) [ facebook.com/soulplug ]

Get in touch with Peavey:soundcloud.com/peaveyresidentadvisor.net/dj/peavey
If you like this Post or Show: Pls share it with your friends.
Thank´s a lot!

wallpaper-1019588
Vietnam Streetfood: Meeresfrüchte, Muschel und mehr
wallpaper-1019588
[Comic] Save it for Later
wallpaper-1019588
EBC – Mount Everest Basecamp Track in Zeiten von Corona
wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone Oukitel WP17 erschienen