De Rit Story Telling Pralines

De Rit Story Telling Pralines
Eine Pralinenmischung vom niederländischen Hersteller de Rit ist mir heute im Biomarkt zum ersten Mal begegnet. Ich sehe keinen Hinweis darauf, dass sie neu ist, denke also, dass sie einfach nur neu ins Sortiment des Marktes aufgenommen wurde.
Aussehen/Geschmack:
Die für eine Pralinenmischung relativ kleine Packung (sie wiegt insgesamt nur 100 Gramm) macht einen edlen, ersten Eindruck. Nur eine Lage feste, braune Strukturpappe dient als Schachtel. Ich erschnuppere einen leichter Kakaoduft,der von 8 unterschiedlich, mittelhübsch geformten Pralinen ausgeht.
Alle tragen wohlklingende Namen, dessen Geschichte auf einem Extrazettel kurz erläutert wird.
Und das sind die Sorten im Einzelnen:
De Rit Story Telling Pralines
Raspberry Kiss:
Eine dunkle Himbeerganache, umschlossen von dunkler Schokolade, hergestellt aus peruanischen Kakaobohnen.
Die Himbeerganache besitzt in erster Linie einen schokoladigen Grundton, ohne dabei aber herb zu sein. Feine Himbeernoten geben der dunklen Praline eine gewisse Leichtigkeit. Die Hülle ist ebenfalls recht stark. Insgesamt eine feine, sehr dunkle Schokopraline mit fruchtigem Unterton.
Sweet Heart:
Nummer zwei ist ein dunkles Schokoladenherz, gefüllt mit hausgemachtem Karamell und einer Prise Guerande Salz.
Die Hülle ist schön knackig, relativ kakaolastig im Geschmack, aber für mich schon zu dick. Dadurch bleiben die Karamellnoten, die im Grunde wirklich lecker sind (jedenfalls das bisschen, was ich erschmecken kann), zu sehr im Hintergrund. So kann ich nach dem zweiten Bissen nicht sagen, dass ich es mit einer wirklich tollen Karamellpraline zu tun hatte. Schade, denn durch den überstarken, dunklen Schokoüberzug hat das Herz einen großen Teil seines Potenzials verschenkt.
De Rit Story Telling PralinesDate on a Rock:
Einmal mehr eine dunkle, peruanische Schokolade, diesmal gefüllt mit einer Nougatfüllung und knusprigen, türkischen Haselnüssen.
Die Haselnussmasse ist super cremig und mit einem fantastischen Haselnussaroma versehen. Die Knusperstücke lassen sich enttäuschenderweise arg bitten und dort, wo sie sind, kann ich nur einen verlegenen Versuch eines Knusperns erkennen.
Alles in allem eine nette Nougatpraline mit verbesserungswürdigem Knusperanteil.
Colombian Day:
Kolombianische Kaffeebohnen vereinen sich mit einer cremigen, weißen Schokolade.
Von diesem Kandidaten bin ich wirklich überrascht. Als Kaffeefeind habe ich mit dem schlimmsten gerechnet, aber die Kaffeenote ist hier sehr dezent in der weichen Füllung verteilt und passt super zur angenehmen, weißen Schokoladenhülle.
Keine meiner Lieblingspralinen, aber durchaus genießbar.
De Rit Story Telling Pralines
Nutty Marionette:
Und nochmal dunkle, peruanische Kakaobohnen in Schokoladenhüllenform, gefüllt mit einer Nougatmasse.
Kommt mir bekannt vor, diese Kombination....
Der Geschmack ist ähnlich wie der des Date on a Rock. Lediglich die Kakaonoten kommen bei der Nutty Marionette etwas stärker heraus. Und die ähhm, "Knusperstücke" fehlen.
Gut ist sie, aber als zweite Praline in der doch sehr begrenzten Mischung hätte ich mir an dieser Stelle etwas mehr Abwechslung gewünscht.
Caramel Handshake:
Karamelltrüffel, umhüllt von Vollmilchschokolade. 
Von der Beschreibung her keine extrem abwechslungsreiche Praline, da eine Karamellpraline schon da war, aber der Geschmack ist trotzdem fantastisch. Die Karamellfüllung ist super weich und besitzt alle benötigten Aromen, die einen Karamelltrüffel zu einem Karamelltrüffel machen. Auch die Schokohülle passt perfekt. Der Überraschungshit heute.
De Rit Story Telling Pralines
Inca Dream:
Eine dunkle Ganache in 70%iger dunkler Schokolade.
Keine farbenfrohe Angelegenheit begrüßt mich beim Inca Dream.
Qualitativ habe ich es mit einer sehr guten Praline zu tun. Ein paar Kakaonibs als Topping geben den gewissen Crunch.
Leider ist mir das gute Stück ein großes Bisschen zu herb, als dass ich sie nochmal essen wollen würde.
Coco-Choco:
Zum Abschluss *tatataaa* eine 73%ige Schokolade. Mit einem Kern aus philippinischen Kokosnussflocken.
Und der ist wunderbar locker und weich. Die Kokosflocken geben ein überaus natürliches Aroma ab und wirken super saftig. Die dunkle Hülle passt ausnahmsweise richtig gut. Sie schmilzt schön auf der Zunge daher, bis sie von weiteren, aromatischen Kokosflocken abgelöst wird.
De Rit Story Telling Pralines
Zusammenfassend würde ich diese Mischung eher Fans von Zartbitterschokolade empfehlen. Der Geschmack ist ausnahmslos natürlich und das Faitrade- und Biosiegel erfreuen zusätzlich. Allerdings hätte ich mir bei dem Preis den Verzicht von Fremdfetten gewünscht.
Trotzdem wären die Story Telling Pralines sicher eine Freude auf dem ein- oder anderen Gabentisch.
Inhalt/Preis:
100 Gramm kosten bei Terra Verde 4,99 Euro.
Zutaten:
Rohrzucker, Kakaomasse, ungehärtetes Kokosfett, Kakaobutter, Glucosesirup, Vollmilchpulver, Rahm, Haselnuss, Milchfett, Kokos, Kaffee 0,3%, Salz, natürliche Aromen: Himbeere, Karamell; Emulgator: Sojalezithin.

wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Mais aus der Dose essen?
wallpaper-1019588
9 Fehler, die bei der Rosenpflege auftreten
wallpaper-1019588
EU: Mehr Reisefreiheit dank digitalem Impfpass
wallpaper-1019588
Flaches Rugged-Tablet Future Pad FPQ10 erschienen