Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Am 18. Juni feierten wir im Museum Villa Stuck gleich zwei Vernissagen. Zum einen die Eröffnung der Almanach-Ausstellung des kolumbianischen Künstlers José Antonio Suàrez Londoño mit über 1000 Zeichnungen. Zum anderen feierten wir mit der 12. Ausgabe der Reihe Ricochet Christian Hartards Ausstellungseröffnung von „Less Work for Mother“.

Das war die Eröffnung der Almanach-Ausstellung von José Antonio Suàrez Londoño:

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Die von José Antonio Suárez Londoño (geb. 1955 in Medellín, Kolumbien) seit den 1970er Jahren angefertigten Druckgrafiken, Zeichnungen, Skizzenbücher und Gummistempel bilden zusammen ein immenses Gesamtwerk.

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Suárez Londoño beherrscht meisterhaft die verschiedenen Techniken jeder dieser Gattungen, die sich alle auf das Alltägliche konzentrieren und sich auszeichnen durch eine einzigartige und sehr markante Ikonographie.

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Es ist jedoch sein unermüdliches Schaffen insgesamt, das die Einzigartigkeit der künstlerischen Praxis von Suárez Londoño definiert: seine tägliche und wöchentliche Routine, die gleichzeitig ein Inventar der Welt und ein persönliches Tagebuch hervorbringt.

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Mit insgesamt etwa eintausend Arbeiten ist die Ausstellung Almanach der bislang umfassendste Überblick zum Schaffen von José Antonio Suárez Londońo und seine erste Ausstellung überhaupt im deutschsprachigen Raum. Die Werke werden im 1. Obergeschoß der historischen Villa präsentiert.

Ricochet #12: Christian Hartard. Less Work for Mother 

In der Einzelausstellungsreihe RICOCHET (französisch für den Auf- bzw. Abprall, auch: Querschläger) präsentiert die Villa Stuck Künstlerinnen und Künstler der Gegenwart, die sich mit Diskursen unserer Zeit sowie aktuellen politischen oder gesellschaftlichen Problematiken auseinandersetzen und diese durch ästhetische Transformation einer Neubetrachtung öffnen.

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

»Less Work for Mother« ist die erste museale Einzelpräsentation des Münchner Künstlers Christian Hartard (geb. 1977). Im Bild oben: die Kuratorin Verena Hein, der Künstler Christian Hartard in der Mitte und der Grafiker Bernd Kuchenbeiser, der den Ausstellungskatalog gestaltet hat, rechts.

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Hartard nähert sich in zehn eigens für die Ausstellung entstandenen Werken elementaren Erfahrungen und Emotionen wie Angst, Ohnmacht, Verlust. Es entsteht eine Choreographie von Objekten, welche die Betrachter empfindsam auf Gegensätze wie hart/weich, durchlässig/fest oder kalt/warm reagieren lassen. Ihre sensorischen Eigenschaften, wie Geruch, Temperatur, Vibration oder Sound, lassen einen hinfühlen, hinriechen, hinhören, wenn hinsehen allein nicht reicht. 

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Durch die Verwendung fragiler, schutzbedürftiger Stoffe, weicher und viskoser Materialien oder durch den Einsatz von Wärme, Kälte, Elektrizität und Fließvorgängen wird ihr Minimalismus gebrochen und sinnlich aufgeladen.

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Der Künstler interessiert sich für eine Kunst, die nicht Bilder, sondern Wirklichkeiten schafft. Die Betrachter sind daher mit konkreten Situationen konfrontiert, in denen die Werke als Gegenüber erfahrbar sind.

Das war das Grand Opening: Christian Hartard & Suárez Londoño

Ein stromführender Vorhang, zähflüssiges Industriewachs oder in Säure aufgelöstes Gold sind Energie- und Erinnerungsspeicher, die dem Nichtmehrvorhandenen einen Ort geben. Sie notieren, was verblasst und verschwunden ist. Auch das nervöse Zittern von Fensterglas, Bilder überkochender Milch, Dinge aus Porzellan und Textil sind Protokolle dessen, was einmal war oder gewesen sein könnte.

Beide Ausstellungen laufen bis zum 16. September.

Mehr Informationen zum Vermittlungsprogramm gibt es hier. 

Fotos: Christin Büttner


wallpaper-1019588
200 Jahre Karl Marx: Philosoph, Visionär und kein Marxist
wallpaper-1019588
Erfahrungen und Bewertung Hotel SBH Fuerteventura Playa
wallpaper-1019588
Schüßler Salze – Anwendung, Wirkung und mehr
wallpaper-1019588
Bald geht es wieder los mit dem Adventszauber bei „schon ausprobiert!?“
wallpaper-1019588
So funktioniert Abzocke; Lobbyverbände, Justiz und Politik im gemeinsamen Vorgehen und der Dieselfahrzeugbesitzer ist der Dumme
wallpaper-1019588
Glitterbox Radio Show 077: Gershon Jackson
wallpaper-1019588
Brandnooz-Box August 2018
wallpaper-1019588
Mein Herbst Outfit mit karierter Culotte, Blazer und Loafers