Das Jubiläumsjahr und der Missbrauch der Reformation

„Solus Christus! Sola Fide! Sola Scriptura! Sola Gratia!“ soll nicht mehr gelten?

Laut Bischof Bünker der Evangelischen Kirche Österreichs haben diese 4 Grundsätze ausgedient. Wir haben einen neuen Ablass auch in den evangelischen Kirchen, der nun heißt – ich zitiere den Bischof aus dem evangel. Pressedienst: „Gerechtigkeit, Friede und Bewahrung der Schöpfung“. Wer diesen Prinzipien dient, ist gerettet. Wir könnten frei nach Johann Tetzel sagen:“Wenn Gerechtigkeit, Friede und Bewahrung der Schöpfung in den Kirchen klingt, die Seele aus dem Feuer springt.“Aber nicht einmal das.

Denn tatsächlich aber ist die Rettung von Menschen für den Himmel längst kein Thema mehr, denn die Hölle wurde von den, vom atheistischen Humanismus zerstörten, antichristlichen und gottesfeindlichen Liberaltheologen bereits abgeschafft – so glauben sie es zumindest. Daher braucht es auch keine Bekehrung, keine Sündenvergebung, keine Gnade, keinen Glauben und auch keinen Christus mehr.  Wozu auch, wenn Sünde (angeblich) keine Strafe bewirkt?

Natürlich brauchen wir deshalb auch keine Mission mehr, sollen doch alle Menschen nach ihrer Facon selig werden und in ihrer unsäglichen Schuld ohne Beziehung zum Erlöser Christus umkommen.

Die Vertreter der evangelischen Kirchen heute meinen, wenn sie „Reformation“ sagen, die mörderische, atheistische, gewalttätige und zerstörerische Aufklärung. Sie sind perfide Verführer und missbrauchen die Reformation Martin Luthers und Philipp Melanchthons für ihre eigenen humanistischen und gutmenschlichen Zwecke. Wer es nicht glaubt: wer sind diejenigen der Kirchen, die als Kliniken getarnte Embryonen-KZ-s befürworten? – nur als EIN Beispiel, deren es viele gibt. Das verbindet den Herrn Bünker mit seinem deutschen Kollegen, Herrn Herr Bedford-Strohm & Co.. Sie lügen die Menschen an: die Reformation war  keine Vorwärtsbewegung im Sinne der humanistischen Aufklärung, sondern vor allem eine Bewegung der Rückbesinnung auf das (damals) 1500 Jahre alte Neue Testament und das noch ältere AT. Feiern wir ehrliche Reformation, mit einer ehrlichen Rückbesinnung auf das Wort Gottes. Darin liegt echte Frucht, echtes Gelingen. Aus SOLA SCRIPTURA folgen dann die anderen „Soli“, und dann werden wir nicht aus dem Buch des Lebens gestrichen. Auf uns wartet eine große Belohnung.

Jesus spricht: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich!“