Das häusliche Drama: Stummfilm vs Tonfilm

Im Regal stehen zehn Stummfilm-DVDs zur Visionierung bereit – ich habe mich dank einiger DVD-Aktionen reichlich und günstig mit Stoff eingedeckt.

Meine Gattin sieht auch gerne Filme: Tonfilme!

Und nun? Kulturkampf! Häusliches Drama! Stummfilm vs Tonfilm.
So schlimm ist’s nicht. Man ist ja offen, flexibel und kompromissbereit. Sie kann mit Stummfilmen zwar nicht viel anfangen, guckt aber schon mal mit (wenn’s ein guter ist), und ich mag Tonfilme auch (wenn sie gut sind).

Ich trage mich nun bereits mit dem Gedanken, einen zweiten Blog zu starten – über Tonfilme. Damit würde es aber eher langsam vorwärts gehen, da ich nicht unbegrenzt Zeit habe.

Mal abwägen. Vielleicht speichere ich erst mal zehn bis zwanzig Artikel auf Vorrat, die ich dann im Wochentakt veröffentliche, bevor ich den neuen Blog überhaupt offiziell eröffne. So hätte ich einen „Fond“ aus dem ich schöpfen kann, auch wenn ich gerade mal eine tonfilmlose Woche verbracht haben sollte…

(Bücher lese ich auch gerne. Ob ich einen Bücherblog….?)