Das gedruckte Buch: Drucken lassen oder Komplettanbieter?

Das gedruckte Buch: Drucken lassen oder Komplettanbieter?

Für viele ist es nach wie vor etwas Besonderes, das eigene Werk als gedrucktes Buch in Händen halten zu können. Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen. Man kann die Dienste von Komplettanbietern, wie BoD, epubli oder tredition, nutzen. Oder man macht es, wie ich, und organisiert den Druck der Bücher selbst. Dann stellt sich natürlich die Frage, welchen Druckdienstleister man nutzen möchte. Die folgenden Faktoren haben zu meiner Entscheidung geführt.

Was geht mit BoD & Co.?


Das Angebot von BoD und den anderen ist verlockend. Man lädt einmal sein Werk hoch und den Rest erledigt der Dienstleister. Er sorgt sogar dafür, dass das Buch bei verschiedenen Barsortimentern gelistet und damit für den stationären Buchhandel bestellbar ist. Also alles bestens? Dies hängt von den individuellen Rahmenbedingungen jedes Selfpublishers ab. Insbesondere muss man genauer betrachten, welchen Preis man für sein Buch anvisiert und über welche Wege man die meisten gedruckten Bücher verkauft. Meine Taschenbücher haben ca. 300 Seiten und wenn ich mich so im Buchhandel umsehe, erscheint mir ein Preis von knapp unter € 10,- dafür angemessen. Bei BoD und epubli würde mir dann beim Verkauf eine Marge von unter € 1,- bleiben. Bei tredition wäre ein solcher Preis gar nicht möglich.
Zudem verkaufe ich die weitaus größte Zahl der gedruckten Bücher bei meinen Lesungen oder bei anderen Gelegenheiten. Bei BoD müsste ich für ein Buch, das ich selbst beziehe, € 7,71 zahlen. Die Marge wäre dann zwar etwas größer, aber immer noch nicht toll. Doch zusätzlich benötige ich jede Menge Bücher für Marketingaktionen. Zum Buchstart von »Liebe vertagen, Mörder jagen« habe ich bisher 70 Exemplare für Leserunden, Bloggeraktionen und diverse andere Aktivitäten kostenlos verteilt. Dies würde mich also € 540,- kosten. Daher ist es eine Überlegung, sich um alles selbst zu kümmern. Neben der Bestellung der ISBN und dem Eintrag im VLB ist dies im Wesentlichen der Druck der Bücher. Dazu musste ich eine passende Druckerei finden. Bisher ausprobiert habe ich Schaltungsdienst Lange, booksfactory und Sowa und auf meine wesentlichen Kriterien überprüft.

Erstes Kriterium für Druckereiauswahl: die Qualität


Natürlich muss die Qualität stimmen und das gedruckte Buch den Ansprüchen genügen. Beim Schaltungsdienst Lange wird sicherlich genauer hingesehen. Bei meinen diversen Druckaufträgen konnte ich aber feststellen, dass sich die Qualität des Produktes kaum, wenn nicht gar nicht voneinander unterscheidet. Vorausgesetzt, ich wähle überall ähnliche Papiersorten und Druckverfahren. Ich lasse immer Softcover im Format 19 x 12 cm drucken und die Bücher einzeln einschweißen. Letzteres hat sich als hilfreich erwiesen, weil ich meine Bücher ständig transportiere und sie damit weniger schnell beschädigt werden.

Sehr wichtig beim Druck: Beratung und Hilfestellung


Da ich keine Expertin im Buchdruck bin, ist es für mich wichtig, dass ich bei Fragen und Problemen jemanden ansprechen kann, der möglichst meine Sprache spricht und mir zügig hilft. Beim Schaltungsdienst Lange ist dies optimal. Die Druckerei sitzt in Berlin. Man kann dort anrufen und bekommt kompetente Hilfestellung. Bei booksfactory habe ich keine ganz so guten Erfahrungen gemacht. Hier hat es schon mal Tage gedauert, bis ich eine Antwort erhielt. Überraschend gut sind meine Erfahrungen bei Sowa. Obwohl es sich um eine polnische Firma handelt, haben sie deutschsprachige Ansprechpartner, die immer in kürzester Zeit reagieren.

Die Zeit drängt immer: Lieferzeit und Versand


Jedes Mal nehme ich mir vor, mir genügend Zeit für den Druck zu lassen, aber letztlich sind die Termine dann doch immer wieder eng. Beim Schaltungsdienst Lange muss man beim ersten Druck eines Buches einplanen, dass sie immer zuerst ein Prüfexemplar zusenden und erst nach dessen Bestätigung den Druck starten. Dies verlängert den Prozess natürlich, aber dafür hat man Sicherheit. Bei booksfactory musste ich leider die Erfahrung machen, dass Aussagen zur erwarteten Lieferzeit nicht korrekt waren. Dafür macht der vorab angegebene pauschale Preis für den Versand die Kalkulation einfach. Bei Sowa dauerten meine bisherigen Aufträge selbst bei neuen Büchern kaum länger als eine Woche und der Versandpreis war auch vorher angegeben.

Alles entscheidend: der Preis für den Druck


Die Rabatte der Barsortimenter sind 50% und mehr. Da ist jeder Cent wichtig, den ich beim Druck einsparen kann. Je nach Druckauflage liegt der Preis für den ersten Druck meines Buches zwischen € 3,50 bei Schaltungsdienst Lange, darin ist dann das Erstellen des Prüfexemplars eingerechnet, und € 2,50 bei Sowa. booksfactory liegt etwas über Sowa Druk. € 1,- pro Buch ist eine Menge und daher lasse ich aktuell meine Bücher bei Sowa erstellen.

Mein Fazit: Ich mach´s selbst.


Wenn wir jetzt noch mal meine anfängliche Ausführung betrachten und vergleichen, wie viel ich nun investieren muss, um Bücher für die diversen Werbeaktionen einzusetzen, dann stehen € 175,- gegen € 540,-. Selbst wenn ich die Kosten für ISBN und VLB dazu rechne, ist der eigenverantwortliche Druck weitaus günstiger als die Dienste von BoD & Co. Zumal man ja noch die wesentlich höhere Marge beim Verkauf dazurechnen muss. Da ich mittlerweile meine eigene Vereinbarungen mit den Barsortimentern habe, bin ich auch auf diesen Teil der Dienstleistungen der Komplettanbieter nicht angewiesen. Es ist auch nicht zu unterschätzen, dass nun bei meinen Büchern im VLB immer »Verlag Vera Nentwich« steht und nicht »Book on Demand« o.ä. Natürlich muss ich dagegen den zusätzlichen Aufwand sehen, den ich mit diesem Vorgehen habe, denn nun verpacke und versende ich alle Bücher selbst und habe auch das Rückgaberisiko bei den Barsortimentern. Dies kann sicher mal zu einem Problem werden, wenn die Barsortimenter Bücher in Tausenderzahlen bestellen. Aber wenn es soweit ist, werde ich sicher eine Lösung finden.
Andere Druckdienstleister kamen schon aufgrund der angebotenen Preise nicht in Frage.
Mit welchen Druckereien hast du Erfahrungen gemacht?

wallpaper-1019588
Prinzipale Normenkontrolle vs Inzidente Normenkontrolle
wallpaper-1019588
Exklusive Premiere: LIONLION geben in ihrem Porträt tiefe Einblicke in die Albumproduktion von „The Atlas Idea“
wallpaper-1019588
Fernsehtipps Film (16.07. - 22.07.2018)
wallpaper-1019588
Ni no Kuni erhält eine Anime-Adaption
wallpaper-1019588
5/17: Nr. 24…
wallpaper-1019588
Venezuela am Ende: Ärgster Wirtschaftskollaps eines Landes ohne Krieg seit 45 Jahren
wallpaper-1019588
so nebenbei
wallpaper-1019588
Swiss Tubes: Glamping direkt am Thunersee, Teil 2