Darmerkrankungen: Knochenbrühe baut auf

Darmerkrankungen: Knochenbrühe baut aufWas baut auf bei schweren Darmerkrankungen, bei MS und Krebs? Wie sieht eine optimale Krebsnachsorge aus? Was tun bei seelisch-geistig-körperlicher Erschöpfung? Welche Ernährung unterstützt eine Darmsanierung am besten? Was schenkt einfach ein Super-Wohlgefühl?

Dr. Barbara Miller, Ernährungsmedizinerin aus Berlin, empfiehlt: Selbstgemachte Knochenbrühe!

Ich erinnere mich noch an den alten Kohleherd in der Küche meiner Urgroßeltern. Auf einer Ecke im hinteren Teil stand meistens ein großer Topf mit Wasser drin, in dem meine Uroma Knochen für Suppen und Soßen auskochte. Das Besondere daran war der Standort des Topfes. Das Wasser mit den Knochen durfte nur ganz leicht simmern, d. h. die Wasseroberfläche durfte sich nur minimal bewegen. Damit wurde über Stunden das richtige Klima erhalten, das die Knochen dazu brachte, ihre wertvollen Nährstoffe nach und nach freizugeben. Zuviel Hitze war tödlich für die Nährstoffe, zu wenig brachte nichts. Zusammen mit Suppengemüse ergab das alles nach einigen Stunden eine sehr delikate Knochenbrühe, deren Geschmack mit Liebe zu meiner Uroma verbunden ist.

Darmerkrankungen: Knochenbrühe baut aufDarmerkrankungen: Knochenbrühe baut
In der Lebensenergie-Konferenz 2016 fand ich das Rezept für die geliebte Knochenbrühe wieder, als kleinen Bonus der Expertin Dr. Barbara Miller, Ernährungsmedizinerin in Berlin. Sie klärt auch gleich über die gesundheitlichen Vorzüge der Knochenbrühe bei schweren Erkrankungen, insbesndere bei Darmerkrankungen auf: Wenn so eine Suppe über lange Stunden gekocht wird, dann ist sie voll von fettlöslichen Nährstoffen und meine Erfahrung ist, dass das entzündungshemmend wirkt. Dazu gibt es auch Studien, dass das, was da beim Kochen herausgelöst wird, entzündungshemmend und antioxidativ wirkt.

Das sind genau dieselben Fettsäuren, die in den Zellen der Darmschleimhaut die Zellwände aufbauen. Die helfen, den entzündeten Darm zu reparieren, die helfen auch, entzündete Gelenke zu reparieren. Sie beseitigen Defizite bei fettlöslichen Nährstoffen und helfen in diesen Erkrankungen, dem Patienten das zu geben, was er braucht, um sich von innen heraus selber zu helfen. Einmal am Tag so 400 Milliliter davon getrunken - das ist pure Medizin. Die Leute, die das machen, berichten mir, das sei wie Phönix aus der Asche steigen!"

(Zum kompletten Interview mit Dr. Barbara Miller geht es hier.)

Das Rezept für die Knochenbrühe musste ich natürlich haben - für den Fall, dass jemand an Darmerkrankungen leidet. Es ist das Rezept meiner Uroma - ein wenig modernisiert.

Das braucht´s für 1 Liter Brühe:

  • 500 g Knochen (Markknochen vom Bio-Rind, möglichst grasgefüttert, Geflügelknochen, Knochen von Bio-Schweinen, möglichst grasgefüttert, Lammknochen - wenn erhältlich, jeweils mit Gelenken)
  • 1,5 l stilles Wasser
  • 1 El Obstessig
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 1 Karotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 frische Zwiebel
  • Salz
  • Ingwer, frischen Kurkuma, Cayenne, Pfeffer
  • weitere Gewürze nach Geschmack
  • etwas Ghee oder Kokosöl
So geht´s:

Gemüse putzen, in Stücke schneiden, Knoblauch pressen. Knochen im Topf mit Ghee oder Kokosfett anrösten. Gemüse dazugeben, mitrösten.

Mit stillem Wasser auffüllen, Obstsessig dazugeben, zum Kochen bringen.

Auf kleiner Flamme mindestens 8 Stunden simmern lassen, gerne länger - bis zu 24 Stunden. Verdampftes Wasser so nachfüllen, dass am Ende ein Liter Knochenbrühe übrigbleibt.

Markknochen nach ein paar Stunden herausfischen und Mark herauslösen, für z. B. Markbällchen zur Seite stellen. Knochen wieder in den Topf geben.

Am Ende alles absieben und die Brühe portionieren. Die Knochenbrühe kann mit frischem Gemüse und wechselnden Gewürzen täglich variiert werden.

Darmerkrankungen: Knochenbrühe baut aufDarmerkrankungen: Knochenbrühe baut
Nun haben viele von uns Darmerkrankungen oder Schlimmeres, doch nur wenige von uns noch einen gemütlichen, alten, voll funktionsfähigen Kohleofen in der Küche. Mit einem modernen Festbrennstoffherd lässt sich auch ein normaler großer Topf nutzen. Ansonsten gibt es die nützliche Erfindung des Slow-Cookers - auch Langsamgarer oder Schongarer genannt. Darin lassen sich Knochen zwischen 8 und 24 Stunden ohne ständiges Beaufsichtigen bei minimalen Stromkosten prima auskochen.

Eine Übersicht über alle erhältlichen Slow-Cooker findest Du hier.Darmerkrankungen: Knochenbrühe baut

Die Knochenbrühe bietet auch während einer Darmreinigung oder -sanierung eine großartige Unterstützung. Dazu sollten jeden Tag 400 bis 500 ml Brühe getrunken werden. Es empfiehlt sich, gleich mehr herzustellen, die Brühe hält sich nämlich im Kühlschrank bis zu 5 Tagen.

Zum kompletten Interview mit Dr. Barbara Miller über „Gute Fette - schlechte Fette, Mythe und Fakten" geht es hier.

Gefällt Dir dieser Blog? Dann folge ihm! Gib dazu rechts oben in der Seitenleiste Deine e-Mail-Adresse ein und erfahre, wie Du Deiner Energie wieder mehr grünes Licht geben kannst. Auch über eine Empfehlung in den sozialen Netzwerken freu ich mich!

Folgende Beiträge könnten Dich auch interessieren:


wallpaper-1019588
Es geht weiter mit der Mittelschicht
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Natalyah
wallpaper-1019588
WordPress 5.1
wallpaper-1019588
Das Versagen der Qualitätsmedien in der Impfdebatte
wallpaper-1019588
Sturm – Gedicht vom 18.02.2020
wallpaper-1019588
Der simple Ansatz – Selbstbewusstsein stärken Tipps
wallpaper-1019588
Frühlingsgefühle
wallpaper-1019588
[Comic] Harleen [1]