Da wo der Pfeffer wächst - Pepe aus dem Valle Maggia

Ich unterbreche für einen kurzen Werbeblock, denn diesen Pfeffer muss ich Euch einfach vorstellen. In mehreren Läden und Tourishops hier im Tessin habe ich den Pfeffer aus dem Maggiatal schon entdeckt und immer wieder in der Hand gehabt. Im Souvenirshop wollte ich ihn aber nicht kaufen, ich wollte direkt an die "Quelle".
Da wo der Pfeffer wächst - Pepe aus dem Valle Maggia
Also haben wir heute Vormittag kurzer Hand einen kleinen Ausflug nach Bignasco in das Maggiatal gemacht (hier waren wir ja letzte Woche schon, als wir oben auf Robiei waren).
Da wo der Pfeffer wächst - Pepe aus dem Valle Maggia
In einem verwunschenen alten Steinhaus direkt an der Straße liegt das "Artigianato Punto Verde" und hier wird der Pfeffer mit seiner speziellen Würze versehen. Die Mischung besteht aus gehackten schwarzen Pfefferkörnern, Weisswein, Grappa von der Americanotraube (im Übrigen auch eine Spezialität des Tessins) und Gewürzen. Würzen kann man mit dem Pepe Valle Maggia vieles: Fleisch, Fisch, Gemüse, Reis oder Salat. Der Pfeffer ist sicherlich das Zugpferd dieses Lädchens, es gibt aber noch reichlich mehr zu entdecken: Handwerk, Geschirr, Honig, Seifen und Salben, Liköre und Weine oder frische Wurst und natürlich Käse. 
Da wo der Pfeffer wächst - Pepe aus dem Valle MaggiaVon Ascona braucht man mit dem Auto in das hintere Maggiatal nach Bignasco rund eine halbe Stunde - ein Weg, der sich absolut lohnt: sowohl um für die eigene Küche Neues zu entdecken, als auch ein paar Mitbringsel zu ergattern.