Content planen – der Redaktionsplan

Content planen – der RedaktionsplanContent planen – der Redaktionsplan

Um messbaren Erfolg im blogging Bereich zu erzielen, reicht es oft nicht aus, einfach drauf los zu schreiben. Du brauchst ein Plan, eine Strategie, wie du deinen Blog am Markt platzieren möchtest. Bei einem Redaktionsplan verbindest du deine Ziele mit der Content Erstellung. Willst du steigende Besucherzahlen, oder willst du Aufträge bzw. Verkäufe erzielen. Des weiteren kannst du bei Google Pluspunkte sammeln, wenn dein Inhalt strukturiert ist und diese miteinander abgestimmt sind.

Warum ein Redaktionsplan

Mit einem durchdachten Redaktionsplan behältst du auch den Überblick, über die Zukunft, deines Blogs. Sozusagen der Trampelpfad der jetzt zu einem Gehweg ausgebaut werden soll. Des weiteren kann ein Redaktionsplan, dir deine Motivation aufrecht erhalten. Wenn ihr zu zweit oder zu dritt bloggt, ist der Redaktionsplan umso wichtiger. Da ihr gemeinsam entscheidet wie die Zukunft aussehen soll. Ein Plan spart auch Zeit, weil man sich nicht verrennt und falsch abbiegt.

der 3 Stufen Plan

Content Ideen sind meistens viele da, aber bringen die Ideen auch den erwünschten Erfolg? Mit dem 3 Stufen Plan, sammelst, filterst und verknüpfst du deinen Content.

Content sammeln

Du hast bestimmt schon viele Ideen was du so ins Internet schreiben könntest, aber wenn du dir Zeit nimmst und lange genug darüber nachdenkst, werden es noch mehr. Nehme dir ein Blatt Papier / Notizbuch und schreibe als Überschrift dein Ziel auf, was will ich dem Leser vermitteln. Es ist hilfreich die W Fragen zu beantworten (Wo, Wie, Wann usw.). Wenn deine Dienstleistung z.B. professionelle Werbung auf Instagram ist, versetze dich in deinen Kunden und beantworte seine W Fragen (Wie teuer sind Anzeigen bei Instagram, Wann sollte ich diese schalten [Weihnachten oder Ostern?]). Ich sehe das gern spielerisch, es gibt eine Hauptmission zu erfüllen, aber welche Nebenmissionen könnten den Leser weiterhelfen, um sein Ziel zu erreichen bzw. optimieren. Wenn du schon ein Blog hast und einen erfolgreichen Artikel, überlege dir wie könnte ich dem Leser im Anschluss weiterhelfen. Des weiteren ist es gut dir die Konkurrenz anzuschauen, google deine Fragen und schau dir an was die Konkurrenz dazu schreibt.

Content filtern

Bevor du mit dem filtern anfangen kannst, musst du die Content Ideen mit Zusatzinformationen füttern.

  • Wie Zeitaufwendig ist der Artikel?
  • Gibt es starke Konkurrenz um den Artikel?
  • Wieviel Mehrwert hat der Artikel?
  • Wie hoch ist das Suchvolumen um den Artikel?
  • Wer ist die Zielgruppe?

Jetzt musst du die Content Ideen priorisieren. Vergebe Punkte von 1-10 für die Idee und ordne die Liste dann. Daran erkennst du welcher Artikel am meisten Mehrwert für deine Leser hat.

Content verknüpfen

Du hast jetzt eine bewertete Liste an Inhalt, die Ideen müssen jetzt kategorisiert werden. Welcher Artikel hängt mit welchem zusammen. Verknüpfe die Artikel miteinander und schaffe so eine Tutorialreihe die miteinander verlinkt werden kann, damit der Leser weiterführende Informationen zum gerade gelesenen Artikel findet. Beispiel: Du bist vielleicht über mein Artikel: „ Bloggen für Anfänger - wie du startest " auf diesen hier gestoßen. Wenn du jetzt, wie im verlinkten Artikel, die technischen Voraussetzungen kennst, ist es hilfreich ein strategischen Plan zu erstellen. Ergo die beiden Artikel haben eine Verknüpfung und dadurch war mir bei der Planung klar, ich muss den einen Artikel bevorzugen.


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte