cono live on tour #4 mit "Our Ceasing Voice" und "Dorena"

Ein warmer, von Sonne durchtränkter Himmel erwartet heute unsere schwedischen und österreichischen Gäste. Es ist Ostersamstag und nicht der beste Termin für eine Postrockveranstaltung. Beide Bands sind von sehr weit angereist und sehr übermüdet. Ihr Engagement in allen Ehren. DORENA wie auch OUR CEASING VOICE brauchen noch etliche Zeit für ihren Soundcheck und so müssen wir den Einlass nach hinten verschieben. Gegen 21:00 Uhr sitzen dann gerade 2 Gäste vor dem Waldmeister. Enttäuschung macht sich breit. Nach und nach erscheinen aber noch ein paar Leute und die Bands müssen nicht vor leerem Haus spielen.
DORENA aus Göteborg beginnen ihr Set mit einen sehr guten, druckvollen Sound. Ihr klassischer melodieverliebter Postrock fügt dem Genre keine neue Facetten hinzu, live aber weiss das Quintett bestehend aus 3 Gitarristen, Bass und Drums zu überzeugen. Die Atmosphäre wird über grosse Spannungsbögen und verträumten Gesang aufgebaut und nur selten entladen. Viele Momente der neuen Songs sind vom Pop beeinflusst, das sich in lockeren Arrangements bemerkbar macht. Besonders hervorzuheben ist das tighte und dynamische Spiel des Drummers. Die Göteborger überzeugen vor allem zum Ende des Gigs als sie sich richtig warm gespielt haben. Leider kamen die Videoprojektionen nicht richtig zur Geltung. Um Nachwuchs im Postrock braucht man sich auf jeden Fall keine Sorgen zu machen.
OUR CEASING VOICE kommen heute ohne ihren Bassisten Chris der beruflich verhindert ist. Ein Ersatz findet sich aus der befreundeten Band SATORY. Die Tiroler präsentieren vor allem ihr kürzlich erschienenes Album "When the Headline hit Home" welches auf einem Roman von Sebastian Obermeier basiert. Die Band hat lange an diesem Album gearbeitet und die sphärischen Sounds und Samples sind live nicht so leicht umzusetzen. Das ist aber heute Abend gar nicht das Problem, denn ein Amp ist kaputt und so lassen sich die Gtarrensounds nur sehr schwer variieren. Die atmosphärischen Parts sind wunderschön und sehr professionell umgesetzt. Die Gitarren wirken aber wie hinter einer Glaswand und lassen das Gesamtkonzept des Klangs hinter allen Erwartungen zurück. Schade. Das Album würde mit einer grossen Anlage und exzellentem Sound besser funktionieren. OUR CEASING VOICE bleiben trotz alledem eine Band die sich abhebt. Danke !!!!
Text: V.Dickerhoff
Fotos: V. Dickerhoff
Video: V.Dickerhoff, decay78, conorocko


wallpaper-1019588
Klapprad: Test & Vergleich (12/2021) der besten Klappräder
wallpaper-1019588
Welche Universitäten gibt es und warum sollte man genau eine dieser Universitäten wählen?
wallpaper-1019588
[Manga] Berserk [11]
wallpaper-1019588
Fitness First München am Marienplatz – Erfahrungsbericht