Chronik eines angekündigten Todes von Gabriel García Márquez

Wenn wir über die einflussreichsten zeitgenössischen Schriftsteller sprechen, dann müssen wir ohne Zweifel Gabriel García Márquez erwähnen. Denn dieser Mann, Nobelpreisträger für Literatur, ist eine Fabrik für Romanen, Erzählungen, Drehbüchern und alles, was mit Schrift zu tun hat.

chronik <b>angekundigten</b> <b>todes</b> <b>garcia</b> marquezangekundigten todes garcia marquez" title="chronik angekundigten todes garcia marquez" />angekundigten todes garcia marquez" />

Gabriel García Márquez ist Kolumbianer und repräsentiert in seinem Werk die lateinamerikanische Literatur, die durch ihn außerdem in der Welt stärker bekannt wurde. Er wurde 1927 in Aracataca geboren und noch heute, im Jahre 2011, mit 84 Jahren bleibt er ein Liebhaber der Bücher und Texten im Allgemeinen. Seiner Meinung wird auf der ganzen Welt Beachtung geschenkt und Hundert Jahre Einsamkeit, der Roman mit dem er den bedeutenden Nobelpreis gewann, wurde in 35 Sprachen übersetzt und er selbst zu einem der wundervollsten Schriftsteller des Planeten.

Außerdem kreierte er ein Genre und einen literarischen Stil, den magischen Realismus. Aber erst, wenn man eines seiner Bücher ließt versteht man wirklich, was mit diesem Ausdruck gemeint ist. Sein ganzes Leben über lebte er, wie viele seiner Kollegen, in verschiedenen Städten. Aber Paris prägte ihn auf spezielle Weise. Dort lebte er auch im Jahre 1956, wo er den ganzen Tag in einem kleinen Hotel eingeschlossen und schreibend verbrachte.

Chronik eines angekündigten Todes ist ein phantastisches Werk, dass als Roman eine wahre Begebenheit nacherzählt, die 1951 geschah und an die sich Gabo bis 1981, das Jahr in dem das Buch veröffentlicht wurde, noch erinnern konnte. Garcia Marquez nahm alle Facetten des täglichen und alltäglichen Lebens auf, er war Journalist und so beobachtete er die Menschen und kreierte Figuren, er registrierte die Landschaften in seinem Gedächtnis und formte so später Szenarien. Er hatte die Begabung, ein Detail hervor zu heben, das manchmal für alle anderen unwichtig schien, um dieses in ein literarisches Werk von außergewöhnlicher Qualität zu verwandeln.

In diesem Roman wird die Geschichte eines Todes erzählt, so wie es auch der Titel schon ankündigt. Der Leser weiß von Anfang an, dass der Hauptprotagonist umgebracht werden wird. Aber nicht nur der Leser weiß das, auch der gesamte Ort an dem der Roman spielt und sogar Santiago Nasar selbst weiß, dass man ihn bald umbringen wird. In dieser List des Autors erkennen wir seine große Fähigkeit, sich des Lesers zu bemächtigen und ihn nicht mehr los zu lassen, bis er das letzte Wort gelesen hat.

Chronik eines angekündigten Todes ist, abgesehen davon dass er als zentrales Thema den Tod eines jungen Mannes hat, ein lustiger Roman, der die verschiedenen literarischen Mittel zeigt, die García Márquez hier einsetzt. Deshalb wird derselbe Roman auch in Kursen besprochen, die einen Fokus auf südamerikanischer Literatur haben.

Wenn man das komplette Werk des kolumbianischen Schriftstellers ließt, bemerkt man, dass dieser sein Leben erzählt, auch wenn in einer durch Adjektive und Methapern etwas ausgeschmückten Form. Natürlich nimmt er sich das Recht, die Realität so zu verändern, wie er sie am liebsten hat und damit gleichzeitig die bessere Geschichte für den Leser zu suchen.


wallpaper-1019588
einfacher köstlicher Weihnachtskuchen: Zimtstern-Kuchen mit Streuseln – recipe for simple cinnamon christmas cake
wallpaper-1019588
Meer zum Trinken
wallpaper-1019588
Studium Steuerrecht
wallpaper-1019588
Magical Doremi-Anime erscheint hierzulande nochmal als Gesamtedition
wallpaper-1019588
FEHM: Endlich zum Punkt
wallpaper-1019588
Work hard play hard – Pausen richtig setzen | Quickie
wallpaper-1019588
5. Hinkelstein Wandermarathon – rein in die Extremwanderungssaison
wallpaper-1019588
Rosalía: Brennende Mühlen