Chiliverwertung, die erste – Harissa and the hands of fire

My pimientos are a burning thing
And they make a fiery ring
Bound by wild desire I fell in to a ring of fire
I fell into a burning ring of fire
I went down, down, down
And the flames went higher
And they burn, burn, burn
My pimientos of fire

Frei nach Johnny Cash

Chiliverwertung, die erste – Harissa and the hands of fire

Höllenhunde, so hat sie schon Eline genannt.

Was mach ich nur mit einem Busch voller Pimientos, die eigentlich dafür gedacht waren, sanft in der Pfanne mit Olivenöl zu brutzeln und dann mit Meersalz bestreut zu werden?
Die aber alle, ohne Ausnahme, schon grün so scharf waren, dass noch nicht mal im Traum an die angedachte Verzehrvariante zu denken war?

Chiliverwertung, die erste – Harissa and the hands of fire

Ich hab die Schoten einfach rot ausreifen lassen, das verschaffte Zeit zum Nachdenken und kam zu dem Schluss, dass spanische Schoten sicher gut zu etwas arabischem passen.
Maurische Einflüsse und so, ihr wisst schon.

Und da ist mir dann gleich die leckere Harissa meiner Freundin Miriam, die zur Hälfte Tunesierin ist, eingefallen.

Chiliverwertung, die erste – Harissa and the hands of fire

Die wird nämlich auch mit frischen Schoten gemacht, geht total einfach und schmeckt super.
Geht zum Würzen, geht zum Grillen, manchmal misch ich auch einfach die Harissa mit Nudeln und gebe Parmesan darüber, das schmeckt himmlisch.

Chiliverwertung, die erste – Harissa and the hands of fire

Miriam verwendet normalerweise Ras el Hanout für die Würze, ich hatte keines mehr da und hab stattdessen Kreuzkümmel und grüne Kardamomkapseln genommen.
Auch gut.

Man kann die Schoten entkernen und häuten, kann es aber auch bleiben lassen, wie man möchte.
Ich hab einige Kerne raus, andere dafür dazu gegeben und hab mir das Häuten gespart.

Chiliverwertung, die erste – Harissa and the hands of fire

Allerdings empfehle ich Handschuhe, ich hab die bei 30° Innentemperatur in der Küche mal eben nonchalant weg gelassen und meine Hände haben den Rest des Abends gebrannt.

And they burned, burned, burned, the hands of fire, the hands of fire.
Habt ihr jetzt genauso einen fiesen Ohrwurm wie ich?

Zutaten:
200 g rote Chilis
5 Knoblauchzehen
1 TL Meersalz
2-3 grüne Kardamomkapseln
1 gestrichener TL Kreuzkümmel
75 ml Olivenöl

Alle Zutaten bis auf das Olivenöl in einem Mixer pürieren. Wenn eine glatte Mischung entstanden ist, das Olivenöl hinzufügen, jetzt aber nur noch auf ganz langsamer Stufe mischen.
In kleine Gläschen füllen, diese in einem Topf mit Wasser stellen, das die Gläschen ca. 2/3 bedeckt und bei ca. 95° C 15-20 Minuten sterilisieren.
Man kann die Gläschen auch einfrieren, sollte dann aber darauf achten, dass sie nicht zu voll sind, da sich der Inhalt noch ausdehnt.

Chiliverwertung, die erste – Harissa and the hands of fire

Mehr davon!

Marokkanischer BohnensalatFremdgekocht: Ananas-Chili KetchupGrüne Mango mit süßem Chilidip

Empfehlen/Bookmark


wallpaper-1019588
Wirbelsäulentherapie nach Dorn & Breuß-Massage (Seminar)
wallpaper-1019588
Hiro Mashima sendet Nachricht an seine Fans
wallpaper-1019588
HiSilicon Kirin 980 soll schneller sein als Apple’s A12 Bionic
wallpaper-1019588
Gewinne Tickets für die Konzerte von Lui Hill in Hamburg, Regensburg und Köln
wallpaper-1019588
The Ellis Hotel und die Peachstreets in Atlanta
wallpaper-1019588
Linguine alla Fornaia – Pasta nach Art der Bäckerin
wallpaper-1019588
London Tagebuch: Ein Traum wird wahr, wir fahren nach Hogwarts!
wallpaper-1019588
Meine Nacht im Hotel Deutsches Haus und warum sie in Erinnerung bleiben wird #Hotel #Reise #FrBT18