Chili con carne

George begeisterte uns vergangenen Freitag mit seinen Buttermilk Biscuits und pries diese als hervorragende Beilage zu Hauptgerichten an. Ich brauchte garnicht lang darüber nachdenken, zu welchem Hauptgericht sie sicher sehr gut passen würden - dem Chili con carne. Eine Leckerei, die sich besonders zu Feierlichkeiten mit vielen Personen besonderer Beliebtheit erfreut. Zum einen, weil das Chili einfach unheimlich lecker sein kann und zum anderen, weil es sich hervorragend in großen Mengen zubereiten lässt. Ich habe mal versucht es auf eine Two-and-a-half-Meals-Portionsgröße herunterzubrechen. Was die Zutaten betrifft habe ich für den ersten Auftritt des Chilis in der No Kitchen For Old Men für eine Art Basisvariante entschieden. Diese entspricht nicht dem "echten" Texas Style Chili aus der Südstaaten-Küche, sondern ist vielmehr das, was man bei uns so unter einem Chili con carne versteht - mit Bohnen, Mais und Tomaten. Dies soll die Basis sein für weitere Überlegungen und Experimente in Sachen Chili, die ich euch in Zukunft natürlich nicht vorenthalten will.
Chili con carne
Chili con carne
Zutaten:
250g Hackfleisch nach Wahl (Jim: halb und halb)
Chilis nach Belieben, klein geschnitten
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
1 kleine Möhre, fein gewürfelt
1 Paprika, geschält und gewürfelt
1 Dose Kidney-Bohnen
1/2 Dose Mais
1 Dose Tomaten
Salz, Pfeffer, Zucker
1/2 TL Cumin, gemahlen
1 TL Paprikapulver
1 TL Oregano
1 Lorbeerblatt
1 kleiner Zweig Rosmarin
1 kleiner Schuß Weißwein
2 EL Schmand
Das Hackfleisch in einer Pfanne kräftig anbraten. Chili (Ich würde hier mit einer kleinen, getrockneten Chili oder einer halben frischen Chili beginnen und später ggf. nachwürzen), Zwiebeln, Knoblauch, Möhre und Paprika zugeben und mit anschwitzen. Würzen mit etwas Salz, Pfeffer und Zucker, sowie etwa 1/2 TL Cumin und einem TL Paprikapulver und Oregano. Ablöschen mit einem guten Schuß Weißwein. Die Dose Tomaten, sowie Lorbeer und Rosmarin zugeben und zugedeckt mindestens eine halbe Stunde bei geringer Hitze schmoren. Jetzt werden die Bohnen und der Mais in die Pfanne gegeben und nochmal mit dem Chili aufgekocht. Sollte das Chili etwas zu fest sein kann man noch Wasser aufgießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Rosmarinzweig und Lorbeer entfernen. Dann wird das Chili nochmal abgeschmeckt, wer mag auch mit ein wenig Hochprozentigem - also schokoladenmäßig. Am Ende noch einen Klecks Schmand zum Anrichten drauf und fertig ist ein einfaches, schmackhaftes Chili. Rezept drucken

wallpaper-1019588
BAG: Rechtsanwalt reicht Berufungsbegründung nur mit Unterschriftenstempel per Fax ein – unzulässig!
wallpaper-1019588
Ryanair bietet Flüge ab 7,99 Euro – bis Mitternacht
wallpaper-1019588
naturalsmedizin.com sagt DANKE
wallpaper-1019588
Morbus Crohn – Hilfe aus der Naturheilkunde
wallpaper-1019588
Missy Elliott: Fortschreitende Legendenbildung
wallpaper-1019588
Für den guten Zweck
wallpaper-1019588
Immer mehr Senioren sind im Netz unterwegs. Was machen sie dort eigentlich?
wallpaper-1019588
Idles: Live is what you make it