Carl Amery – “Hitler als Vorläufer”


“Das kleine Buch (eine “Streitschrift”) führt für sich selbst einen guten und, wie sich immer wieder zeigt, auch bei wachsendem Zeitabstand unveränderten Grund an: “Hitler paßt nicht, das ist es”, sagte Amery gleich zu Anfang, er “fällt aus den bisher erarbeiteten Erklärungsmustern.” Und dann legt er ein neues, ein überraschendes Deutungsmuster vor. Der Autor, als leidenschaftlicher und streitbarer Ökologe wahrlich nicht mehr vorstellungsbedürftig, hat sich damit nicht nur Freunde gemacht. Manche aus der Grünen- Szene haben sein Buch so gelesen, als werfe er ihnen vor, Neo-Nazis zu sein, ohne es zu wissen. Die Lesungen und Buchvorstellungen verliefen mitunter dramatisch. Bei genauerer Lektüre hätte das nicht sein müssen. Obwohl dann auch noch Verblüffendes genug übrig bleibt.

Carl Amery – “Hitler als Vorläufer”

Hitler als selbstherrlicher Grüner? So unglaublich das klingt: Es erklärt zumindest Hitlers unbeirrbares Festhalten an der Judenvernichtung noch in den letzten Tagen des Krieges, ja bis in den Selbstmord hinein. Diese Starrheit der Überzeugung, die ansonsten nur als fanatischer Irrwitz zu bezeichnen wäre, fügt sich jedoch geschmeidig in den Charakter dieses “Sozialdarwinisten”, wenn man sie als zentralen Glaubensartikel interpretiert. Ebenso verständlich wird dadurch Hitlers Eroberungsrhetorik für mehrere Generationen, in Jahrhunderten und einem ganzen Jahrtausend. Plötzlich klingt sie nicht mehr als die Übertreibung eines wahnsinnigen Visionärs, sondern als logische Konsequenz aus der Langsamkeit ganz “natürlicher” Vorgänge.

Nun aber: Ist dieser Horror ausgestanden oder kann er sich morgen, im 21. Jahrhundert, wiederholen? Er kann, sagt Amery. Nicht mit bierdumpfen Neonazis, sondern noch einmal einen Tick “moderner” als Hitler, nämlich durch ein “Planet-Management”. Dazu muß nur die verschärfte Ressourcenknappheit ins allgemeine Bewußtsein eintreten, und die modernen Wohlstandsgesellschaften definieren nun, was als “Überflüssiges” ihren Lebensstandard und das Überleben der Gattung bedroht. Die nötigen Datenbanken und Überwachungstechniken findet der Selektions-Manager einsatzfähig vor. Die Selektion – sagt Amery – findet sogar schon heute statt, und zwar durch transnationale Finanzmächte, die GATT-Abkommen, in der Arbeitswelt, in den “obersten Etagen der Weltökonomie”, bei den Ungeborenen, im Gesundheitswesen:

Ist, bei unvermeidbarer Konfrontation mit der Lebenswirklichkeit des Planeten, damit zu rechnen, daß diese Gruppen substantielle Errungenschaften ihrer Geschichte, wie etwa die Menschenrechte, zugunsten der Rettung der Zivilisation (und damit ihrer eigenen Standards) aufgeben werden?
Ich meine: auf jeden Fall.*

Oder, in der Frage des Philosophen Hans Jonas: Müssen wir Unmenschen werden, um die Menschheit zu retten? War Hitler also nur ein dilettantischer Vorläufer der globalisierten Menschheitsretter von morgen?”

Quelle und gesamter Text: http://www.gazette.de/Archiv/Gazette-15-Juli1999/Leseproben3.html

*höre dazu unbedingt: https://globalinformations.wordpress.com/2013/11/12/kenfm_uber_monsanto/

Er ist wieder da!


wallpaper-1019588
NEWS: Die Schweiz schickt Luca Hänni zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Welt ohne Frauen?
wallpaper-1019588
Frühlingsgruß aus Mariazell mit der Frühlingsknotenblume
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 3
wallpaper-1019588
NEWS: Pish kommt im Mai mit Kommode in deutsche Clubs
wallpaper-1019588
Spaß an der Freud…
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Alt, Älter, Antike?
wallpaper-1019588
EXTRA: Das wurde aus den deutschen ESC-Teilnehmern der vergangenen Jahre