Canon Ixus 300 HS Kurztest

Design und Display:
Die Kamera ist gut verarbeitet und lässt sich gut halten. Es gibt wenige Tasten, die dafür groß und gut bedienbar sind, die Steuerung läuft über das Menü.
Das Display hat ein 16:9 Format und ist damit beim Aufnehmen von Fotos im 4:3 Format etwas klein und könnte eine bessere Auflösung haben.
Bedienung, Funktionen und Geschwindigkeit:
Frühere IXUS Modelle ließen sich etwas schneller bedienen, alles funktioniert aber einfach und ist logisch aufgebaut.
Videos werden in HD Qualität aufgenommen (720p) und haben eine sehr gute Qualität und Stereo Ton.
Der Autofokus ist durchschnittlich schnell und sollte für die meisten Bedingungen genügen. Die Auslöseverzögerung ist kaum spürbar.
Bildqualität:
Die Kamera hat ein sehr lichtstarkes Objektiv (im Weitwinkel) wovon Aufnahmen bei wenig Licht absolut profitieren. Außerdem wurde ein rückseitig belichteter CMOS Sensor verbaut, der lichtempfindlicher ist als Vorgängergenerationen und außerdem mit 10 Megapixeln eine moderate Auflösung hat.

Die Bildqualität ist durchgängig gut, das Objektiv hat allerdings mit chromatischen Aberrationen Probleme (Farbsäume) und bei der 100% Ansicht wird die starke Rauschunterdrückung sichtbar, die feine Details auch schon bei niedrigen Empfindlichkeiten verwischt. Für eine Kompaktkamera ist die Bildqualität trotzdem noch auf einem sehr guten Level und gerade bei höheren Empfindlichkeiten sticht die IXUS 300 Ihre Konkurrenten aus.