Campen auf Fraser Island – Teil 2

Das ist der zweite Teil meines Reiseberichts von unserer Offroad Tour auf Fraser Island. Unserem ersten Tag und einer sehr feuchten ersten Nacht auf dem Great Sandy Island.

 

French Connection

Wir mussten also Inlandstrecke fahren um von der linken Inselseite auf unseren Beach Campingbereich zu kommen. Die Szenerie der kilometerlangen Strecke wechselt sich dabei von staubiger Geröllstrasse mit kleinen Büschen links und rechts zu mit Blättern überdachtem lebendigem Regenwald und rotem Lehm oder feinem Sand. Unterwegs auf der Geröllstrecke hat uns eine kleine Familie angehalten und um Hilfe gefragt. Sie waren zu Fuß unterwegs und haben offenbar die falsche Route eingeschlagen. Das französische Paar hatte um ein paar Liter Trinkwasser gebeten.

Campen auf Fraser Island – Teil 2Kleine Familie auf Abwegen

Einen Wunsch, den wir ihnen natürlich nicht abschlagen konnten. Nicht nur, weil sie ihre kleine Tochter, kaum älter als 4 Jahre alt, dabei hatten. Sondern weil es wahnsinnig heiß und trocken war und es ringsherum kaum Bäume gab, die ihnen hätten Schatten spenden können. Wir fragten sie, wie viel Strecke denn noch vor ihnen läge. 12 Kilometer erwiderter Lauren, der Vater der Familie, dessen gewinnendes Lächeln Zuversicht ausdrückte, aber seine schlagartig herabhängenden Schultern etwas anderes andeuteten.

Campen auf Fraser Island – Teil 2Unsere neuen Mitfahrer im Offroad Taxi

Der Entschluss wurde gefasst die drei irgendwie in unserem Auto unterzubringen und sie bis zur nächsten Station mitzunehmen. Keine schlechte Idee, wie sich wenig später herausstellte. Einerseits brauchten wir bis zum nächsten Camp (mit Frischwasser und Toiletten) fast 40 Minuten (einen Strandabschnitt, auf dem wir 80 km/h fuhren mit einberechnet) andererseits haben wir wegen der kleinen Familie einen wunderschönen See angepeilt, den wir so wahrscheinlich einfach abseits der Strecke gelassen hätten.

Campen auf Fraser Island – Teil 2Auf den staubigen Inlandsstrecken Fraser Islands

Ich glaube, ohne unseren Offroad-Chauffeur Service wären die drei noch locker 2 Tage unterwegs gewesen. Ehrlich gesagt etwas unverantwortlich, mit einem kleinen Kind so zu reisen. Aber schlussendlich ist ja alles gut gegangen. Und wir haben wenig später unseren ersten Plansch (und das erste Bier auf) im Lake Birrabeen gemacht. Glasklares, warmes, türkisblaues Wasser, strahlend weisser Sand und tropischer Regenwald drumherum. Und nur wenige Touristen neben uns. Schöner konnte unser erster Reisetag nicht anfangen. Und es war genau das, auf das wir uns alle gefreut haben. Das ist ein Bingo?!

Campen auf Fraser Island – Teil 2Erfrischung im Lake Birrabeen

Zwischenstation in Eurong

Unsere nächste Station war Eurong. Ein kleines Dörfchen was sich ausgezeichnet dazu eignet, eine Pause einzulegen und Vorräte aufzufüllen. Hier kann man Sprit tanken und Frischwasser auffüllen. In einem Hier-gibts-alles-Lädchen gibt es alles, was man zum Campen braucht. Lebensmittel, Alkohol, Camping-Utensilien und Souvenirs.

Campen auf Fraser Island – Teil 2Operation Beer Protocol

Außerdem kann man sich nebenan beim Pizzabäcker stärken. Ein Sparschweintipp von Dani: Chips/French Fries kosten 4,30 AUD und die Portion reicht locker für 2 Leute. Die Jungs haben gleich mal unsere Eskis mit Eiswürfeln gefüllt. Keiner mag warmes Bier. Ausser ein kleines Dorf in Gal … nein, keiner.

Campen auf Fraser Island – Teil 2Eurong bietet eine Tankstelle, einen Shop und einen Pizzaladen

Beachside Camping

Von Eurong aus ging es direkt zum Beach und nach etwa 10 Minuten Fahrt haben wir auch schon den Campingspot unserer Wahl gefunden. Hinter einem kleinen Sandwall mit dem Wald im Rücken haben wir hier unsere Zelte aufgeschlagen und den Platz zu unserem Basislager gemacht. Im Umkreis von vielleicht 50 Metern haben wir dann später noch Gesellschaft von anderen Campern bekommen. “Bloß keine Kinder.” murmelte Dennis. “Bloß keine Rentner.” dachte ich.

Auf nächtlicher Erkundungstour haben wir etwa 100m weiter einen ganzen Trek von 5 oder 6 Fahrzeugen aufgefunden, die sich eine kleine Zeltstadt mit Kochzelt und allem drum und dran aufgebaut haben. Das hat mich ein wenig an Wildwest Filme erinnert, in denen Pferdekutschen um ein Lagerfeuer herum geparkt wurden um sich nach allen Seiten gegen Indianer zu verteidigen. Keine Ahnung, aber das fand ich auf irgendeine Art und Weise faszinierend. Auch ganz ohne Indianer.

Campen auf Fraser Island – Teil 2Zeltneuaufbau (nach Unwetter) – Tipp: Am besten hinter einer Böschung aufbauen

 

Durch den Monsun …

Jeder hat sich einen guten Platz für sein Zelt gesucht und danach sein mobiles Apartment aufgebaut – allerdings eher unter Berücksichtigung ästhetischer denn praktischer Aspekte, was sich wenig später noch als kleines Malheur entpuppen sollte. Miyao hat uns beim Zeltaufbau gezeigt, wo der Hammer hängt. Korea – Deutschland – 1:0

Campen auf Fraser Island – Teil 2Unser erstes BBQ mit unserem neuerworbenen 10 Dollar Campingtisch (thx Eugen)

Wir waren gerade dabei, die ersten Würstchen zu brutzeln, als Falk uns den Tipp gab, möglichst schnell alles in “trockne Tücher” zu packen, weil sich der Himmel schlagartig mit bedrohlichen Wolken verdunkelte. Es dauerte nicht lang und der Wind frischte auf und fing an unser Hab und Gut durch die Gegend zu pusten. Während sich die anderen eifrig darum kümmerten, alles in unsere Autos zu packen und uns mit Essen zu versorgen, hab ich versucht die Luftmatratzen für die Zelte über den Minikompressor im Auto aufzupusten.

Fast Schlagartig wurde es finster und dicke, fette Regentropfen schlugen wie kleine Geschosse auf uns ein, der Sturm breitete sich über uns aus und Peitschte den Regen gegen Autos und Zelte. So langsam macht sich Besorgnis unter uns breit. Das große Dreimann-Zelt würde an seinem jetzigen Platz dem Sturm kaum Stand halten. Wenig später fanden wir uns alle an um das Zelt ein, alle an den Seiten, die dem Wind die meiste Angriffsfläche boten.

Campen auf Fraser Island – Teil 2Camping auch bei Wind und Wetter

Als Unterstützung standen unsere Kühlboxen jeweils auf den Zeltheringen an den Ecken, damit diese nicht herausgerissen wurden. Klitschnass und uns unserer T-Shirts entledigt (das war auf Dauer viel angenehmer, statt die klatschnassen Sachen direkt am Körper zu tragen) haben wir mit aller Macht das Zelt beschützt. Das hat mächtig was abbekommen und war innen nass und sandig. Wir haben eine Kette gebildet und die Schlafsäcke und den anderen Kram schnell in den Kofferraum gepackt.

Campen auf Fraser Island – Teil 2Ein Sonnenuntergang auf Fraser Island

Letzten Endes hat die Aktion tierisch Spaß gemacht. Und nur eine halbe Stunde später – nachdem wir die Sachen zum Trocknen provisorisch ans Auto hingen, haben wir schon wieder den Grill bestückt und auf den überstandenen Sturm angestossen.

Nach unserer Tafelrunde sind wir alle runter an den Strand und haben im sternenklaren Himmel Sternschnuppen gezählt und Sternbilder gedeutet. Nach und nach hat sich jeder auf den Weg in sein Schlafgemach gemacht bis Falk und Dennis, die mit ihrem Gesang die Dingos verscheuchten. Zwecklos, wie wir am nächsten Morgen überrascht feststellten.

 


wallpaper-1019588
Magical Doremi-Anime erscheint hierzulande nochmal als Gesamtedition
wallpaper-1019588
In 190 Tagen um die Welt
wallpaper-1019588
Vegane Ernährung – Die beste Entscheidung meines Lebens
wallpaper-1019588
Neuer Raspberry Pi ist da
wallpaper-1019588
Hafen von Cala Ratjada
wallpaper-1019588
Erklärung von Bernhard Purin, Direktor des Jüdischen Museums München zur #ausgehetzt-Demonstration
wallpaper-1019588
Willkommen im neuen Zeitalter für individuelles Wohlbefinden
wallpaper-1019588
Bleeth: Schwerstarbeit