Brooks ‘Green Silence’

Brooks denkt mit seinen ‘Green Silence’ Lightweighttrainer an die Zukunft, denn mit ‘Green’ ist nicht die Farbe sondern die besonders umweltfreundliche Herstellung des Schuhs gemeint; 75% der verwendeten Materialien werden aus recycelten oder nachwachsenden Rohstoffen gewonnen.

Brooks ‘Green Silence’

Die Laufsohle des ‘Green Silence’ erinnert mich stark an meine Nike Undercover Lunar Spider Light+, mit denen man aber etwas härter abrollt, vielleicht weil er nicht ganz so flexibel wie der neue ‘Green Silence’ ist. Im Vergleich zum Nike Free 3.0 zeigt er ein ähnliches Abrollverhalten und gleich gute Bodennähe; zudem ist er ebenso flexibel, was mich positiv überrascht hat. Brooks Lightweighttrainer ist aber besser gedämpft und bietet eindeutig viel mehr Platz im Vorfuß-/Zehenbereich. Während ich den Nike Free 3.0 nur für kurze Strecken und Tempoläufe empfehlen würde, ist der Brooks für mich für kurze bis mittlere Distanzen (maximal 20km) geeignet, bei denen einem der Schuh fast keine Wahl lässt, als zügig zu laufen. Tempoeinheiten, Fahrtspiele, Intervalle sind natürlich auch sehr gut möglich vor allem auf Asphalt und festen Untergründen. Man sollte aber vorsichtig mit dem Training beginnen, da man mit so einem Leichtgewicht ganz andere Muskeln und Sehnen beansprucht.

Brooks ‘Green Silence’

Mit nur 195g ist der ‘Green Silence’ der leichteste Schuh, den ich habe, der aber trotzdem im Fersen- und Mittelfußbereich einen wunderbaren Halt bietet. Die asymmetrische Schnürung passt sich optimal meiner Fußform an und ich beginne mich zu fragen, warum andere Marken noch nicht auf diese Idee gekommen sind. Außerdem ist die „Zunge“ des Schuhs nahtlos an einer Seite mit dem Schuh verbunden, so dass ich nur auf der anderen für Ordnung sorgen muss und so auch eventuelles Drücken auf zwei Seiten verhindert wird.

Der absolute Hit sind aber die ausgestanzten Löcher in Form von Blüten rund um den Schuh, die jetzt im Winter ohne Socken für eisige Füße sorgen. Ich freue mich schon, sie im Sommer anziehen zu können, ohne „heiß zu laufen“. Vielleicht bleiben damit endlich die Gedanken an einem Eiswürfel im Schuh überflüssig.

Brooks ‘Green Silence’

Wünsche die offen bleiben?
Eigentlich keine – vielleicht ein kleiner, der aber für alle Hersteller ein guter Tipp und zugleich ein schöner Service wäre: eine zweites paar Einlegesohlen aus Baumwolle, die man zum Barfußlaufen verwenden kann, um auch dabei ein gutes Laufgefühl zu behalten. Bei den Standardsohlen aus Synthetik laufe ich mir schnell heiße Füße und gewinne bereits nach wenigen Minuten den Eindruck, Wasser würde auf der Sohle stehen. Momentan trage ich ihn mit Socken, was sich aber mit den steigenden Temperaturen ändern wird, so dass ich eine Baumwollsohle einlegen werde.

Sonst noch etwas?
Ja, es sind die kleinen Dinge, die mich fröhlich stimmen, wie das nette Danke von Brooks auf der Innensohle.

Brooks ‘Green Silence’

Mein persönlicher Trainingstipp?
Beim Auslaufen langsam über unebene Wiesen und Feldwege laufen. Durch die dünne Sohle der Lightweighttrainer wirkt es wie eine Massage auf die Fußsohlen und man steigt nach einem harten Training wunderbar erleichtert aus den Schuhen.

Ab Sommer im Handel oder direkt bei Brooks erhältlich und mehr zum Thema umweltfreundlicher Herstellung findet ihr im Brooks Green Room.



wallpaper-1019588
In my secret garden
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Kettcar – Der süße Duft der Widersprüchlichkeit
wallpaper-1019588
Gmoa Oim Race 2019
wallpaper-1019588
Fynn Kliemann – Vinyl-Box-Gewinnspiel des Albums »Nie«
wallpaper-1019588
Von S bis B fantastisch
wallpaper-1019588
Rezo rechnet auf Youtube mit der CDU ab
wallpaper-1019588
Künstliche Oxytocin-Zugabe nach der Geburt - Sie fördert die Mutter-Kind-Bindung nicht
wallpaper-1019588
adidas x Parley Run for the Oceans 2019. Laufen für den Meeresschutz