Bremsen-Plage: Was hilft gegen die lästigen Plagegeister?

Diesen Sommer tanzen wir den Bräämen-Tango*!

Diesen Sommer droht uns gemäss Tages-Anzeiger eine Bremsen-Plage, denn die Bedingungen für diese lästigen Insekten sind dieses Jahr geradezu ideal: Lange herrschte nasskaltes Wetter, was für die Larvenentwicklung gut ist. Die anschliessend rasch steigenden Temperaturen liessen auch die Entwicklung der Larven und Puppen rasant vorangehen und nun sind alle aufs Mal schon geschlüpft. Die Insekten sind längst nicht nur rund um Badis und Gewässer anzutreffen und hier in Zürich schwirren sogar zahlreiche Pferdebremsen umher. Diese können bis zu 2,5 cm lang werden und sind in der Regel braungelb gefärbt. Wenn die Wetterverhältnisse so bleiben, kann die Plage gar bis Ende August andauern!

Wer nass ist oder stark schwitzt, zieht Bremsen am besten an. Gerade wenn man in der Badi aus dem Wasser steigt, ist man für die Insekten sehr attraktiv, weil der Körper dann nicht nur Wasser, sondern auch Duftmoleküle verdunstet.

Was kann man zur Vorbeugung gegen einen Bremsenstich tun?

  • Wasser meiden oder aber sich sofort abtrocknen, wenn man aus dem Wasser steigt. 
  • Schweissgeruch vermeiden, keine verschwitzte Kleidung.
  • Das Insektenschutzmittel Autan hat sich als wirkungsvolles Mittel bewährt und kann auch auf Haare und Kleidung besprüht werden, denn Bremsen stechen auch durch die Kleidung hindurch.
  • Teebaumöl soll ebenfalls gut helfen, sowie einige andere ätherische Öle wie Zedernöl, Geraniumöl und Citronellöl.

Was hilft bei einem Bremsenstich?

  • Behandlung mit Hitze, z.B. mit einem in heissem Wasser erhitzten Teelöffel. Dieser Vorgang sollte einige Male wiederholt werden. Vorsicht, dass der Löffel nicht zu stark erhitzt wird.
  • Salmiakgeist aus der Apotheke oder Weinessig auf eine Lappen geben und auf die Stichstelle auflegen.
  • Eine aufgeschnittene Zwiebel auf die Stichstelle legen, leicht verbinden und die Packung für eine Stunde auf dem Bremsenstich wirken lassen.
  • Behandlung mit Kälte, z.B. die Stichstelle mit Eiswürfeln, die in Stoff gewickelt wurden, kühlen.
  • In der Apotheke gibt es verschiedene Salben, z.B. Fenistil, die helfen können.

Quelle: www.bremsenstich.com

Seid Ihr diese Saison den Bräämen schon begegnet?

*Brääme – Tango aus der Andrew Bond CD Suneschtraal tanz emaal